Samstag, 25. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel kondoliert Erdogan nach Erdbeben in der Türkei
FDP will Transsexuellengesetz abschaffen
Coronavirus erreicht Europa: Zwei Fälle in Frankreich
Kretschmanns Äußerung zu Rechtschreibung stößt auf breite Ablehnung
Kaczynski gegen weitere deutsche Soldaten in Polen
Starkes Erdbeben in der Türkei
China: Zahl der Todesfälle durch neues Virus steigt auf 41
Mindestens 18 Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei
Jeder dritte Pfleger arbeitet am Limit
Schleswig-Holstein schlägt neue Krankenhausfinanzierung vor

Newsticker

14:06Merkel kondoliert Erdogan nach Erdbeben in der Türkei
13:29Forsa: Grüne und FDP legen zu - SPD und AfD verlieren
13:04Heil rechnet mit Anstieg von Pflegemindestlohn
13:04Heil rechnet mit Anstieg von Pflegemindestlohn
11:59Merkel: Bürger aus Ost und West sollen ins Gespräch kommen
11:29Coronavirus in China: Wuhan soll für Autoverkehr abgeriegelt werden
10:48Antisemitismusbeauftragter: Auschwitz verpflichtet dauerhaft
10:13Scholz begrüßt Unterstützung von Laschet im Altschulden-Streit
10:01Gesundheitspolitiker: Deutschland muss sich auf Coronavirus vorbereiten
09:50Riexinger kritisiert Gabriels Wechsel zur Deutschen Bank
09:42BSI-Präsident warnt vor Citrix-Sicherheitslücke
09:35Soziale Netzwerke: Union will externen Entscheid über strafbare Inhalte
09:18Sachsen-Anhalts Bildungsministerium erwartet sinkende Grundschülerzahlen
09:08Abstandsregeln bei Windrädern: Schulze kritisiert Altmaier
05:00Ex-SPD-Vorsitz-Kandidaten fordern breitere Aufstellung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Union sagt Sonderfonds für Schienen ab


Schienen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ein Sonderfonds zur Finanzierung der Schiene nach Schweizer Vorbild hat derzeit keine Chance. Forderungen nach Einrichtung eines Schienenfonds hätten keine Mehrheit, sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Eckhardt Rehberg (CDU), dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Die jetzt geplanten Finanzierungspakete für den Bahnverkehr seien "flexibel genug", so der CDU-Politiker weiter.

Zuvor hatten sich unter anderem die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Wettbewerber der Deutschen Bahn und die Grünen-Bundestagsfraktion dafür stark gemacht. Auch den in Frankfurt tagenden Landesverkehrsministern liegt ein Entschließungsantrag vor, wonach die Mittel für die Schiene in Deutschland verdoppelt und ein Sonderfonds eingerichtet werden sollen. Rehberg wies darauf hin, dass überschüssige Finanzierungsmittel des Bundes schon heute aufs neue Jahr übertragen werden könnten. Zudem sei die neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV III) zwischen Bund und Bahn auf zehn statt wie bisher auf fünf Jahre angelegt. Das Gesamtpaket umfasse 62 Milliarden Euro Bundesmittel bis 2030. Zudem stünden jährlich Regionalisierungsmittel in Höhe von derzeit 9,2 Milliarden Euro zur Verfügung, so der CDU-Haushaltspolitiker weiter. Er wies darauf hin, dass der Bundesrechnungshof erst kürzlich mehr Kostenkontrolle bei der Bahn angemahnt habe. "Und wir machen das, was vertretbar ist", sagte Rehberg dem "Handelsblatt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2019 - 22:33 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung