Samstag, 15. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet
Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne
SPD-Chefin verteidigt Nominierung von Olaf Scholz
Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland

Newsticker

17:03Schwere Unwetter in weiten Teilen Deutschlands
16:31Hackerangriff auf Fuhrparkfirma der Bundeswehr
16:16Formel 1: Hamilton holt Pole in Spanien
15:00CDU streitet über Söder
14:03Zweifel an Verfassungsmäßigkeit von Steuergesetz
12:03Gesundheitsminister verteidigt Reisewarnung für Spanien
12:01Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu
10:36Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
09:41Tui sagt alle Reisen auf Balearen und spanisches Festland ab
08:41Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
08:36Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland
08:27Zugspitze erlebt Rekordansturm von Bergsteigern
06:00IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
02:00Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
01:00Israel wirbt um weitere Bündnispartner im Nahen Osten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern


Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung arbeitet an neuen Möglichkeiten, um künftig Fernsehbilder in anderer Form darstellen zu können. "Unsere Entwicklungsabteilungen forschen bereits an neuen Technologien", sagte Hyun-Suk Kim, Samsung-CEO für das Geschäft mit TV- und Haushaltsgeräten, der "Welt" (Mittwochsausgabe). Kim ist zugleich Chef von mehr als 10.000 Mitarbeitern der Forschung und Entwicklung von Samsung weltweit.

"Holografische Displays könnten in zehn Jahren bereits verfügbar sein", so der Manager weiter. Allerdings seien Prognosen über einen so langen Zeitraum schwierig. "Manchmal gibt es technische Durchbrüche, danach verändert sich alles sehr schnell", sagte Kim. Samsung ist Weltmarktführer bei TV-Geräten. Zuletzt hatte das Unternehmen einen Fernseher mit einer Diagonale von 7,5 Metern gezeigt. Bei dieser Größe sei jedoch noch nicht Schluss. "Es gibt keine Grenzen" so der Samsung-Manager weiter. Ziel sei es, die "gesamte Wohnzimmerwand zu einem Fernseher zu machen", sagte Kim. Um hierfür die Preise nicht zu sehr steigen zu lassen, brauche es aber gewisse Stückzahlen. Aktuelle Geräte von Samsung haben eine Display-Auflösung von annähernd 8.000 Bildpunkten in der Breite, was auch als 8K bezeichnet wird. Aber auch hier ist offenbar die Grenze noch nicht erreicht: "Wir arbeiten natürlich im Labor an höheren Auflösungen", sagte Kim der "Welt". Aber es sei viel zu früh, darüber zu sprechen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.09.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung