Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
Verkehrsministerium: Immer mehr Stellwerksstörungen bei der Bahn
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
Armutsforscher: Corona verschärft gesellschaftliche Ungleichheit
Städte stellen sinkende Corona-Disziplin fest

Newsticker

14:32Özdemir sieht deutlichen Reformbedarf im Profifußball
14:20Saar-Ministerpräsident fordert klares Signal gegen Partys
14:16Siemens Energy: Arbeitnehmer fordern Verzicht auf Kündigungen
14:00Steinmeier: Clement hat bleibende Verdienste erworben
13:46Bartsch hält Streiks im öffentlichen Dienst derzeit für unzumutbar
13:04Altmaier würdigt Clement als "großen Patrioten"
12:54NRW-Gesundheitsminister erwartet wachsende Corona-Fallzahlen
12:37Ex-NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement gestorben
12:12Berechnung: Steuerzahler werden 2021 deutlich entlastet
11:31Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
10:27Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner
10:21++ EILMELDUNG ++ Schalke 04 trennt sich von Cheftrainer Wagner
10:17Grüne: Entscheidung über Kanzlerkandidatur im Frühjahr
09:15Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
08:18Datenschützer uneins über Corona-Auflagen für Privatfeiern

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung


Eon-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, fordert von der Bundesregierung im geplanten Klimaschutzpaket eine hohe Bepreisung des Treibhausgases CO2. "Ich halte einen CO2-Preis von 35 Euro je Tonne für richtig", sagte Teyssen dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Damit würde der Mindestpreis noch höher liegen als derzeit im europäischen Emissionshandel, wo die Tonne für rund 25 Euro gehandelt wird. Die Bundesregierung will am Freitag ein Maßnahmenpaket für den Klimaschutz auf den Weg bringen.

Dabei ist auch eine Bepreisung von CO2 im Gespräch, wobei umstritten ist, ob es ein fester Preis sein soll oder ein Handelssystem mit Mindestpreis. Letztlich sei die Ausgestaltung egal, so der Eon-Chef. "Wichtig ist, dass CO2 einen Preis bekommt", sagte Teyssen. Allerdings müssten die Verbraucher im Gegenzug auch "spürbar entlastet" werden. "Die EEG-Umlage sollte abgeschafft werden", so der Eon-Chef weiter. Mit den Einnahmen aus dem CO2-Preis könnte die EEG-Umlage, mit der jeder Haushalt den Ausbau der erneuerbaren Energien mitfinanziert, "komplett abgeschafft werden – und die Stromsteuer gleich mit". Dies würde die Haushalte pro Kilowattstunde um acht Cent entlasten. "Bei einem CO2-Preis von 35 Euro wäre das gut möglich", sagte Teyssen dem "Handelsblatt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.09.2019 - 19:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung