Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht
DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders

Newsticker

01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
15:09BDI-Präsident: Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen
14:44EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Fanta 4 denken auch nach 30 Jahren nicht ans Aufhören


Smudo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Fantastischen Vier denken auch nach 30 Jahren nicht ans Aufhören. "Was sollen wir denn sonst tun? Das ist unser Beruf, unsere Berufung, unser Leben. Irgendwann hast du doch genug rumgesessen. Dann kommt wieder einer mit einer Idee, du hörst das Stück Musik und denkst: Okay, wir arbeiten weiter", sagte Bandmitglied Michi Beck dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Es sei ihr Job und das was sie am besten könnten. "Und das, was du am besten kannst, das machst du auch." Zwar habe es in den 30 Jahren immer mal wieder Überlegungen gegeben, die Band aufzulösen, aber mittlerweile wollen die Vier zusammen Musik machen, bis es nicht mehr geht. "Jetzt zum 30-Jährigen haben wir gesagt: Ach kommt, Fanta 4 ever. Ich glaube, mittlerweile bekommt fast jeder Zweite Krebs im Alter", sagte Bandmitglied Thomas D dem RND. "Also rein statistisch wird irgendwann einer wegsterben - und zu dritt können wir nicht mehr die Fantastischen Vier sein." Es habe Überlegungen gegeben, im Jubiläumsjahr ein paar neue Songs zu veröffentlichen. "Wir hatten ein paar Ansätze, wir wollten zwei, drei Nummern zum 30-Jährigen aufnehmen. Aber es ist sehr schwierig, wenn du gerade eine Platte aufgenommen hast, auf der du Dinge sagst, die dich wirklich bewegen", sagte Michi Beck dem RND weiter. Im vergangenen Jahr war das Studioalbum "Captain Fantastic" erschienen. Ein bisschen Hoffnung, dass die Songs noch aufgenommen werden, machte Michi Beck den Fans jedoch: "Aber wer weiß, vielleicht gehen wir doch noch ins Studio und nehmen sie auf." Zum momentanen Höhenflug des Deutsch-Rap haben die beiden Musiker unterschiedliche Meinungen: "Ich finde es super. Es ist wirklich das Größte, dass wir 1991 als allererste Musiker ein deutschsprachiges Rap-Album aufgenommen haben und dass Hip-Hop nach wie vor das Jugendkultur-Highlight ist", sagte Michi Beck dem RND. Thomas D hingegen vermisst eine Weiterentwicklung in den gerappten Texten. "Die Kinder und Jugendlichen haben Fridays for Future, es gibt Menschen, gerade auch viele junge Menschen, die realisieren, dass diese Welt nicht mehr lange in der Form bestehen bleibt, wie sie ist. Zumindest wenn man den Wissenschaftlern glaubt", sagte Thomas D. "Und ich finde, es fehlt jemand aus der Szene, der nicht über Diamanten rappt, über Bling-Bling, über sein Geld, das er mit Drogen verdient, oder whatever. Man sollte mit den Kindern über die Zukunft des Planeten sprechen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.09.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung