Dienstag, 21. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umweltministerin verteidigt Kohlekompromiss
Rassistische Büttenrede: Linkspartei in Sachsen-Anhalt will Konsequenzen
Rechte Esoteriker erreichen Hunderttausende auf Youtube
Esken: Spitzensteuersatz erst ab 46.000 Euro im Monat
INSA: Union und SPD legen leicht zu
Deutscher Staat spart dank Niedrigzinsen 436 Milliarden Euro
62-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall am Flughafen Nürnberg
EU-Finanztransaktionsteuer steckt fest
Bundesbank sieht für USA keine Vorteile im Protektionismus
Umweltministerin will klimaneutrale Weltwirtschaft

Newsticker

09:37Private Hochschulen werden immer beliebter
09:32DAX startet vor ZEW-Daten mit Verlusten
09:04Lindner fordert jährlichen CO2-Deckel
08:56Zahl der Multi-Jobber auf über 3,5 Millionen gestiegen
08:32Autorin Brunschweiger kritisiert Fridays-for-Future-Bewegung
08:13Laschet will Ausnahmen bei E-Auto-Prämie
08:02Bundesregierung zahlt 800.000 Euro für veraltetes Betriebssystem
07:55FDP verlangt Reformstopp in Agrarpolitik
07:26UN-Sondergesandter will keine Blauhelme in Libyen
07:14Schweinefleischexporte nach China deutlich gestiegen
05:00Linken-Politikerin Wissler erwägt Kandidatur für Bundesvorsitz
05:00Entwicklungsminister verlangt mehr Einsatz beim Klimaschutz
05:00Studie: Firmen nutzen befristete Arbeitsverträge zur "Erprobung"
01:00Thüringen: Mohring pocht auf Verschiebung von Ministerpräsidenten-Wahl
01:00Entwicklungsminister: Situation von Flüchtlingen in Libyen verbessern

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.465 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Giffey will Adoptionshilfe reformieren


Vater, Mutter, Kind / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will die Adoptionshilfe in Deutschland grundlegend reformieren. Künftig soll es einen Rechtsanspruch auf die zeitlich unbegrenzte Begleitung aller an einer Adoption Beteiligten geben, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Das geht aus einem Referentenentwurf des Ministeriums hervor, der jetzt zur Anhörung an die Länder und an Verbände geschickt wird.

Unter anderem soll der Kontakt zwischen Herkunftsfamilie und Adoptivfamilie stärker gefördert werden. Die leiblichen Eltern sollen künftig das Recht auf Informationen erhalten, die bei der Adoptionsvermittlungsstelle von den Adoptiveltern freiwillig für sie hinterlegt wurden. Das können beispielsweise Informationen über Kita- und Schulbesuch oder die Hobbys des Kindes sein. Ziel sei es, einen offenen Umgang mit der Adoption zu fördern. Die Vermittlungsstellen sollen dabei eine Lotsenfunktion übernehmen. Um die Rechte der Kinder stärker in den Mittelpunkt zu rücken, plant das Ministerium in seinem Entwurf eine altersgerechte Aufklärung der Kinder. Für das gegenseitige Vertrauen sei es entscheidend, die Adoptiveltern zu ermutigen und dabei zu unterstützen, offen mit dem Kind über die Adoption zu sprechen, heißt es. Die Adoptionsvermittlungsstellen sollen deshalb zum 16. Geburtstag des Kindes die Adoptiveltern kontaktieren und darüber aufklären, wie wichtig es für Kinder sei, ihre Herkunft zu kennen. Das Bundesfamilienministerium hält es außerdem für erforderlich, die Adoption von Stiefkindern besser zu begleiten. So soll eine verpflichtende Beratung aller Beteiligter durch eine Adoptionsvermittlungsstelle vor Ausspruch der Adoption von Stiefkindern eingeführt werden. Die Adoptionsvermittlungsstelle muss dabei sicherstellen, dass die Adoption allein dem Kindeswohl dient und nicht aus anderen Motiven, beispielsweise zur Vermeidung von Sorge- und Umgangsrechtskonflikten oder zur Beendigung von gesetzlichen Unterhaltsverpflichtungen, beantragt wird. Für Adoptionen von Kindern aus dem Ausland soll ein verpflichtendes Anerkennungsverfahren eingeführt werden. Unbegleitete Auslandsadoptionen sollen fortan nicht mehr möglich sein, heißt es im Referentenentwurf. Auslandsadoptionen dürfen dann nur durch eine zugelassene Adoptionsvermittlungsstelle vermittelt werden. Dies diene der Einhaltung von Schutzstandards und solle Kinderhandel ausschließen, wird im Entwurf begründet. Die Zahl der Adoptionen hat sich auf etwa 4.000 im Jahr eingepegelt. 2017 wurden 3.888 Kinder adoptiert, 2016 waren es 3.976.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.09.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung