Mittwoch, 26. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Führende CDU-Politiker aus NRW unterstützen Laschet-Kandidatur
70 Prozent der Leiharbeiter profitieren nicht von "Equal Pay"
NRW-Finanzminister nennt Laschet-Kandidatur "dringend erforderlich"
Staat erzielt erneut Milliarden-Überschuss
Erste Coronavirus-Fälle in Österreich
Riexinger: Merz als CDU-Chef wäre "wahltaktisch am günstigsten"
Linken-Chef fordert Investitionsoffensive
Laumann rechnet mit Coronavirus-Infektionen in NRW
Virologe kritisiert "gemächliche" Coronavirus-Reaktionen
US-Börsen brechen unter Virus-Angst ein - Gold jetzt auch infiziert

Newsticker

01:00Vor Urteil zu Sterbehilfe: Unionsexperte verteidigt geltende Regelung
01:00Röttgen verlangt Anti-Rechtsextremismus-Kabinett
01:00Röttgen: CDU darf nicht männlicher werden
01:00Ärztepräsident gegen Aufweichung des Verbots geschäftsmäßiger Sterbehilfe
00:00Chrupalla: AfD-Pläne für Deutschen-Zuschläge bei Rente sind "vom Tisch"
00:00AfD-Chef droht Urhebern des rassistischen Malbuchs mit Rauswurf
23:01Champions League: FC Bayern gewinnt gegen Chelsea
22:48Kreis Heinsberg schließt wegen Coronavirus-Fall alle Schulen und Kitas
22:17US-Börsen brechen unter Virus-Angst ein - Gold jetzt auch infiziert
21:41Bericht: Bundesregierung trifft Vorentscheidung für neue Wirtschaftsweisen
21:19Erste Coronavirus-Infektion in Baden-Württemberg bestätigt
20:30U-Haft wegen Mordversuchs gegen Verdächtigen von Volkmarsen angeordnet
20:06Lufthansa will Verträge mit Condor auslaufen lassen
19:25Palliativmediziner kritisiert derzeitige Gesetzeslage zur Sterbehilfe
18:54Forsa: Mehrheit hält Laschet für Amt des Bundeskanzlers geeignet

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.790,49 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren fast alle DAX-Werte im roten Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand


Solidaritätszuschlag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange existiert. "Dass die Ergänzungszulage 30 Jahre bleibt, hatte ich nicht erwartet. Ich hatte gedacht, der Soli ist nach 15 Jahren wieder weg", sagte Waigel der "Passauer Neuen Presse" und dem "Donaukurier" (Donnerstagsausgaben).

Dass der Soli auch heute noch erhoben wird, hält er indes "verfassungsrechtlich nur mehr für schwer vertretbar". Insbesondere störe ihn, dass die Abgabe nach dem Willen der Bundesregierung für zehn Prozent der Steuerpflichtigen auch in Zukunft weiter erhoben wird. "Ich hatte bei der Einführung erwartet, dass der Soli stufenweise abgeschafft wird. Schlagartig auf ein Volumen von rund 20 Milliarden Euro zu verzichten, fällt natürlich auch dem Bund schwer", so der frühere Finanzminister weiter. In den letzten fünf, sechs Jahren, "wo die Steuereinnahmen ja nun wirklich sprudelten und sogar der Bund einen ausgeglichenen Haushalt hatte", hätte man aber "problemlos mehrere Stufen einbauen können, um den Soli auslaufen zu lassen. Zeit wäre es geworden. Jetzt ist es höchste Zeit", sagte Waigel Die Entscheidung der Bundesregierung halte er für einen "Kompromiss, der meines Erachtens nicht ausreicht, aber der wenigstens in die richtige Richtung geht". Er erwarte nun, "dass das Bundesverfassungsgericht, das in dieser Sache ja mit Sicherheit angerufen wird, feststellen wird, dass man einen bestimmten Personenkreis nicht aus der Abschaffung des Soli ausschließen kann", so der ehemalige CSU-Chef weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.08.2019 - 16:51 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung