Samstag, 24. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Habeck will autofreie Tage in Innenstädten
Trump telefoniert mit Bolsonaro: "Our relationship is strong"
Habeck attackiert CDU für Umgang mit AfD
Kretschmer: Sachsen braucht "Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland"
Handelsstreit eskaliert: Trump will Strafzölle weiter erhöhen
Polens Ministerpräsident offen für Stationierung von Atomraketen
CO2-Steuer würde Haushalte hunderte Euro kosten
Giffey für "Familienpflegegeld analog zum Elterngeld"
Bundesregierung fehlen CO2-Zertifikate für Hubschrauberflüge
Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens

Newsticker

20:211. Bundesliga: Bayern siegen souverän auf Schalke
19:33Lottozahlen vom Samstag (24.08.2019)
18:50Energydrinks: Union kritisiert Verbotsforderung der Grünen
17:321. Bundesliga: Leverkusen gewinnt in Düsseldorf
16:25Bayern: 61-Jähriger nach Verkehrsunfall mit E-Bike tot aufgefunden
15:002. Bundesliga: Hannover und Fürth trennen sich 1:1
14:27EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"
13:42Kretschmer: Sachsen braucht "Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland"
13:17Forsa: Union und SPD legen zu - Grüne verlieren
12:21Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens
11:44Bundesregierung fehlen CO2-Zertifikate für Hubschrauberflüge
11:25Giffey für "Familienpflegegeld analog zum Elterngeld"
11:21Spahn gegen Parteiausschluss von CDU-Mitgliedern
11:11Parteienforscher: CDU sollte in Sachsen "Minderheitsregierung wagen"
10:43G7-Gipfel: Merkel für mehr Gleichberechtigung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Um Punkt 14 Uhr sackte der DAX schockartig nach zuvor freundlichem Handel in den roten Bereich, nachdem China neue Vergeltungszölle auf US-Importe angekündigt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierung vom Ausbauziel für Elektroauto-Tankstellen weit entfernt


E-Auto-Ladestation / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung ist weit davon entfernt, ihr Ziel beim Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos zu erreichen. Bislang bewilligte sie aus ihrem Förderprogramm lediglich Zuschüsse für 16.449 Ladepunkte, davon wurden nur 5.158 in Betrieb genommen, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben unter Berufung auf die Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag zum Ziel gesetzt, bis 2020 mindestens 100.000 zusätzliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge verfügbar zu machen.

Das Förderprogramm hatte das Verkehrsministerium bereits im Februar 2017 auf den Weg gebracht. Bis 2020 stehen dafür 300 Millionen Euro zur Verfügung. Die Grünen sehen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Pflicht. "Obwohl das Förderprogramm schon seit zweieinhalb Jahren läuft, nimmt der Aufbau der Ladesäulen erst langsam Fahrt auf", sagte Stephan Kühn, Verkehrsexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, dem RND. Gerade jetzt, da Hersteller neue Modelle auf die Straße bringen, müsse der Verkehrsminister "einen Zahn zulegen", so Kühn. Scheuer müsse dafür sorgen, dass Anträge schneller bewilligt werden und der Ausbau der Infrastruktur nicht länger in der Bürokratie stecken bleibe. Wenn das Ministerium das Ausbauziel ernst meine, müsse überdies das Volumen der Fördermittel jetzt auf 600 Millionen Euro verdoppelt werden. Kühn bemängelte außerdem, dass die zahlreichen verschiedenen Smartphone-Apps von Ladesäulen-Betreibern, die das Stromtanken vielfach erst möglich machen, und die hohen Tarife für den Fahrstrom für viele E-Autofahrer ein großes Ärgernis seien. "Vor allem an staatlich geförderten Ladesäulen haben diese Wucherpreise nichts zu suchen", so der Grünen-Abgeordnete. Es brauche endlich einheitliche Vorgaben und Kostenstandards beim sogenannten E-Roaming – dabei geht es darum, mit einer Lade-App auch bei einem fremden Anbieter Strom zu tanken. Zudem müsse es einfachere Möglichkeiten geben, auch ohne einen Vertrag mit einem Säulenbetreiber laden zu können. Nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) stieg die Gesamtzahl der öffentlichen Ladepunkte in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 50 Prozent auf rund 20.600.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.08.2019 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung