Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
Krankenhausärzte klagen über Verwaltungsaufgaben
Türkei unterstellt Bruch des Flüchtlingsdeals
Hessen will neue Glücksspiel-Aufsichtsbehörde haben

Newsticker

20:31Coronavirus: WHO ruft keinen "internationalen Gesundheitsnotfall" aus
19:53EU-Wettbewerbskommissarin unterstützt nationale Digitalsteuern
19:39Karliczek bittet um Geduld beim Digitalpakt Schule
19:22Queen billigt Brexit-Gesetz
18:54Sarrazin weist Urteil über Parteiausschluss zurück
18:17Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose
17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Brad Pitt verteidigt Tarantino


Brad Pitt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Filmstar Brad Pitt hat US-Regisseur Quentin Tarantino gegen den Vorwurf verteidigt, dessen Filme seien gewaltverherrlichend. "Wenn man dich besser kennenlernt, stellt man fest: Du bist tatsächlich ein verdammt liebenswerter Kerl. Du bist ein Humanist. Ich habe mich oft gefragt, warum das kaum jemand wahrnimmt", sagte Pitt in einem gemeinsamen Interview mit Tarantino der "Welt am Sonntag".

Er habe sich, so Pitt, gefragt, warum das kaum einer wahrnehme. Pitt spielte bereits in dem Tarantino-Film "Inglourious Basterds" über den Zweiten Weltkrieg eine Hauptrolle und ist jetzt als einer der Stars in dessen neuem Film "Once Upon A Time In Hollywood" zu sehen. "In einem Film wie `Inglourious Basterds` steckt trotz all der Gewalt sehr viel Menschlichkeit. Genau das ist es, was mich an deinen Filmen bewegt", sagte Pitt zu Tarantino. In dem Tarantino-Film stirbt Hitler am Ende in einem brennenden Kino. Als er das erste Mal davon gehört habe, dass Tarantino Hitler in dem Film umbringen wolle, habe er sich gefragt, so Pitt, ob man sowas machen könne. Letztlich habe der Regisseur ihn aber überzeugt, dass es eine großartige Idee sei. Tarantino hat in früheren Filmen den Hass auf Juden und den Hass auf Schwarze angeprangert. In "Once Upon A Time In Hollywood" setzt er sich mit dem Hass des psychopathischen Sektenführers Charles Manson auseinander, der vor 50 Jahren die Schauspielerin Sharon Tate und deren Freunde ermorden ließ. In seinen Filmen lässt er Raum für Optimismus, Menschen, die sich dem Bösen entgegenstellen. "Wenn man sich die realen Ereignisse anschaut, die diese Filme inspirierten, denke ich oft: `Mein Gott, es hätte auch alles anders, besser sein können`", sagte Pitt und fügte hinzu. "Die Botschaft ist: `Wir hätten diesen Weg nicht gehen müssen, wir hätten nicht so sein müssen.`"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.08.2019 - 08:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung