Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Euro kaum verändert
Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
Apothekerverband gibt Widerstand gegen Versandhandel auf
Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament
EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang
Markt für Mittelstandsanleihen wächst weiter
DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen

Newsticker

12:31DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Euro kaum verändert
12:18EU-Kommission will Geschäftspraktiken von Amazon prüfen
12:09Ifo-Präsident kritisiert Mietendeckel
11:46Grüne und FDP wollen von der Leyen vor U-Ausschuss laden
11:25VW-Tochter Traton will ohne Zukäufe wachsen
11:18Karliczek fordert Länder zu raschen Schritten für Zentralabitur auf
11:11AKK löst von der Leyen als Verteidigungsministerin ab
10:58Wehrbeauftragter mahnt AKK zu schnellen Entscheidungen
10:54DIHK begrüßt Wahl von der Leyens
10:34Ferber: Von der Leyen muss eng mit EU-Parlament zusammenarbeiten
10:33Bundestagssondersitzung für AKK-Vereidigung geplant
10:27Kabinett bringt Impfpflicht gegen Masern auf den Weg
09:56Niedersachsen: Tarifbindung im Handel geht zurück
09:31DAX startet leicht im Minus - Deutsche Bank hinten
09:13Bildungs- und Teilhabepaket wird nur wenig genutzt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.435 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von RWE, Bayer und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grundwasser in Ludwigshafen teilweise radioaktiv belastet


Brücke zwischen Mannheim und Ludwigshafen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In Ludwigshafen ist Grundwasser teilweise radioaktiv belastet. Das geht aus einem im August 2018 erstellten Gutachten hervor, das die Landesbehörde Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd) herausgab, berichtet der "Spiegel". Demnach seien radioaktive "Einträge in das Grundwasser eingetreten".

Zuletzt wurden bis zu 140 Mikrogramm Uran pro Liter Wasser gemessen. Das ist das 14-Fache des Grenzwertes für Trinkwasser. Die SGD Süd teilt dazu mit, die Urankonzentration im Grundwasser sei "erhöht" und deshalb sei "eine Nutzung des Grundwassers in diesem Bereich untersagt". "Eine Gefährdung für Mensch und Tier ist daher ausgeschlossen", so die Behörde. Der Radioökologe Clemens Walther von der Leibniz Universität Hannover bekräftigt dies mit einem Vergleich: Wenn man das ganze Jahr über Wasser mit der gemessenen Kontamination trinken würde, würde man etwa so viel Strahlung abbekommen wie bei einem Acht-Stunden-Flug. Ursache sind Altlasten im Stadtteil Rheingönheim. Auf dem Gelände eines Einkaufscenters befand sich früher eine Chemiefabrik für Uranfarben. Den Aufsichtsbehörden zufolge wurden diese "nach 1960" abgebrochen, die Reste wurden auf dem ehemaligen Fabrikgelände verteilt. Bis heute finden sich dort Uranaltlasten, die Schadstoffe Blei und Arsen sowie krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. 2016 eröffnete die INWO-Bau GmbH auf der Industriebrache ein Einkaufscenter. Vor dessen Bau hatte der Investor auf dem Boden gemäß dem behördlichen Sanierungsplan eine Radonschutzfolie verlegt. Zur Überwachung der Altlasten wurden Radonmessgeräte aufgestellt. Im einem Supermarkt wurde kurzzeitig mehr als das Achtfache des Richtwerts für das strahlende Edelgas gemessen. Professor Walther: "Die Exposition durch Radon ist auf alle Fälle als wesentlich wichtiger zu betrachten als eine Kontamination des Grundwassers."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.07.2019 - 18:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung