Sonntag, 22. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union vor Grünen - AfD verliert
Linke bezeichnet Bericht zur deutschen Einheit als "Lobhudelei"
Brandenburgs Grüne stimmen für Koalitionsgespräche mit SPD und CDU
Deutsche kaufen weniger Bier: Helles legt zu, Weizen stürzt ab
Umfrage: Arbeitsklima fast genauso oft Kündigungsgrund wie Gehalt
Formel 1: Leclerc holt Pole in Singapur
Wirtschaftsministerium verspricht Hotels Millionen-Entlastung
Nora Fingscheidt ging durch "Systemsprenger"-Dreh gestärkt hervor
DIW-Modellrechnung: Pendler profitieren von Klimapaket
Kinderschutzbund will umfassende Grundgesetzänderung

Newsticker

05:00Göring-Eckardt: Bundesregierung trägt Mitschuld für Stimmung im Osten
02:00Weber plädiert für Koalition von Union mit Grünen im Bund
01:00UN-Klimagipfel: Deutschland tritt Allianz für Kohleausstieg bei
00:00Merkel und AKK fliegen zeitgleich in getrennten Flugzeugen gen USA
00:00CDU plant Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
00:00Klöckner stellt Pläne gegen Waldsterben vor
00:00Bericht: Bahn baut ICE-Flotte weiter aus
00:00Bundespolizei verhindert illegale Flugreisen aus Griechenland
00:00Thüringens Ministerpräsident unterstützt Seehofers Flüchtlingspolitik
00:00Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus
00:00Neuer Streit um Funkfrequenzen für Krisen- und Katastrophenfälle
00:00Emnid: Union setzt sich von Grünen ab
20:341. Bundesliga: Leipzig nach Sieg in Bremen wieder Tabellenführer
19:30Lottozahlen vom Samstag (21.09.2019)
19:09Grüne wollen Wahlrecht ab 16 Jahren

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.468,01 Punkten berechnet, ein kleines Plus in Höhe von 0,08 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren auch in der Unternehmensliste kaum Zusammenhänge zum am Freitag verabschiedeten "Klimaprogrammm" der Bundesregierung zu erkennen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Flugbegleitergewerkschaft UFO kündigt Urabstimmung an


Flugbegleiterin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Auseinandersetzung zwischen dem Lufthansa-Konzern und der Unabhängigen Flugbegleiter-Organisation (UFO) geht weiter: An diesem Freitag will die Gewerkschaft bekanntgeben, wann sie die Flugbegleiter bei den Lufthansa-Töchtern Eurowings und Germanwings zu einer Urabstimmung über einen unbefristeten Streik aufrufen wird. "Dies wird mit Sicherheit noch im Juli sein", sagte der stellvertretende UFO-Vorsitzende Daniel Flohr der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). Danach könne es "sehr rasch" zum Streik kommen, so Flohr weiter.

Der Konzern und die Gewerkschaft streiten um zwei Tarifverträge: einen, der die Wahl und die Kompetenzen einer Personalvertretung für die fliegenden Mitarbeiter regeln soll sowie einen zur Teilzeitarbeit. Angeblich sind beide bereits zu Ende verhandelt, jedoch hat der Lufthansa-Vorstand vor einigen Wochen beschlossen, konzernweit alle Gespräche mit UFO ruhen zu lassen. Zur Begründung nannte er interne Querelen in der Gewerkschaft. Diese hatten Ende Mai zu zahlreichen Rücktritten von Vorständen und Beiratsmitgliedern geführt. Es müsse zunächst geklärt werden, wer jetzt für UFO überhaupt vertretungsberechtigt sei. Der jetzige Vorstand sei nicht satzungsgemäß zusammengesetzt. Dies habe die Lufthansa der UFO in der vergangenen Woche erneut schriftlich mitgeteilt, berichtet die Zeitung weiter. Der Vorstand der Flugbegleitergewerkschaft hingegen hält sich für ordentlich legitimiert. Dies habe er sich in einem Rechtsgutachten bestätigen lassen und der Lufthansa angeboten, die Frage in vertraulichen Gesprächen zu klären. Er habe dafür sogar eine vierwöchige Friedenspflicht angeboten. Die Lufthansa hätte dafür aber diesen Gesprächen bis zum vergangenen Mittwoch zustimmen müssen. Darauf sei der Konzern nicht eingegangen - mit der Folge, dass die Gewerkschaft nach erneuter Prüfung der Rechtslage nun an diesem Freitag laut eigener Darstellung ihr weiteres Vorgehen bekanntgeben will, berichtet die "Süddeutschen Zeitung". Ob der Konzern tatsächlich an der Legitimierung des UFO-Vorstands zweifelt oder eine günstige Gelegenheit nutzen wolle, dessen Autorität bei den Mitgliedern in Zweifel zu ziehen, sei von außen schwer zu beurteilen, berichtet die Zeitung weiter. Im Lufthansa-Konzern vertreten drei Gewerkschaften maßgeblich die Interessen der Beschäftigten: die Vereinigung Cockpit die der Piloten, Verdi die des Bodenpersonals sowie Verdi und UFO die der Flugbegleiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.07.2019 - 18:25 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung