Freitag, 03. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Röttgen fordert Bundeswehr-Beteiligung in Libyen
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Gabriel verteidigt Beratertätigkeit für Tönnies
GKV erwartet "großen Schub" durch Spahns Digitalisierungsgesetz
Niedersachsen kritisiert Verkehrsminister für Bußgeld-Regelung
Euphorie nach Arbeitsmarktdaten verpufft - US-Börsen leicht im Plus
CDU-Wirtschaftsflügel will Söder-Entscheidung zu Kanzlerkandidatur

Newsticker

17:38DAX lässt nach - Beiersdorf hinten
16:43FDP besorgt über geänderte Tesla-Pläne in Brandenburg
16:35Habeck verteidigt Zustimmung der Grünen zu Sauenhaltungs-Kompromiss
16:25FDP kritisiert Scheuer wegen Streit um StVO-Novelle
16:18Unternehmensverbände bei Teslas Planänderungen gelassen
16:11Grüne fordern mehr Mittel zum Erhalt der Bahn-Infrastrukturen
16:07Wirtschaftsforscher prognostizieren neue Bankenkrise
15:54Wahlkampfmanager Spreng schreibt Laschet ab
15:47Kieler Verkehrsminister verteidigt Luftreinhalteplan
15:29Schulforscherinnen rätseln über gute Abi-Noten trotz Fernunterricht
15:10Depeche Mode führt die deutschen Album-Charts an
14:48Peter Steudtner in Türkei freigesprochen
13:51Remdesivir erhält Zulassung in Europa
13:45Offiziell: Christian Gentner bleibt Union Berlin erhalten
13:33Grüne fordern Modernisierung des Familienrechts

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Flugbegleitergewerkschaft UFO kündigt Urabstimmung an


Flugbegleiterin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Auseinandersetzung zwischen dem Lufthansa-Konzern und der Unabhängigen Flugbegleiter-Organisation (UFO) geht weiter: An diesem Freitag will die Gewerkschaft bekanntgeben, wann sie die Flugbegleiter bei den Lufthansa-Töchtern Eurowings und Germanwings zu einer Urabstimmung über einen unbefristeten Streik aufrufen wird. "Dies wird mit Sicherheit noch im Juli sein", sagte der stellvertretende UFO-Vorsitzende Daniel Flohr der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). Danach könne es "sehr rasch" zum Streik kommen, so Flohr weiter.

Der Konzern und die Gewerkschaft streiten um zwei Tarifverträge: einen, der die Wahl und die Kompetenzen einer Personalvertretung für die fliegenden Mitarbeiter regeln soll sowie einen zur Teilzeitarbeit. Angeblich sind beide bereits zu Ende verhandelt, jedoch hat der Lufthansa-Vorstand vor einigen Wochen beschlossen, konzernweit alle Gespräche mit UFO ruhen zu lassen. Zur Begründung nannte er interne Querelen in der Gewerkschaft. Diese hatten Ende Mai zu zahlreichen Rücktritten von Vorständen und Beiratsmitgliedern geführt. Es müsse zunächst geklärt werden, wer jetzt für UFO überhaupt vertretungsberechtigt sei. Der jetzige Vorstand sei nicht satzungsgemäß zusammengesetzt. Dies habe die Lufthansa der UFO in der vergangenen Woche erneut schriftlich mitgeteilt, berichtet die Zeitung weiter. Der Vorstand der Flugbegleitergewerkschaft hingegen hält sich für ordentlich legitimiert. Dies habe er sich in einem Rechtsgutachten bestätigen lassen und der Lufthansa angeboten, die Frage in vertraulichen Gesprächen zu klären. Er habe dafür sogar eine vierwöchige Friedenspflicht angeboten. Die Lufthansa hätte dafür aber diesen Gesprächen bis zum vergangenen Mittwoch zustimmen müssen. Darauf sei der Konzern nicht eingegangen - mit der Folge, dass die Gewerkschaft nach erneuter Prüfung der Rechtslage nun an diesem Freitag laut eigener Darstellung ihr weiteres Vorgehen bekanntgeben will, berichtet die "Süddeutschen Zeitung". Ob der Konzern tatsächlich an der Legitimierung des UFO-Vorstands zweifelt oder eine günstige Gelegenheit nutzen wolle, dessen Autorität bei den Mitgliedern in Zweifel zu ziehen, sei von außen schwer zu beurteilen, berichtet die Zeitung weiter. Im Lufthansa-Konzern vertreten drei Gewerkschaften maßgeblich die Interessen der Beschäftigten: die Vereinigung Cockpit die der Piloten, Verdi die des Bodenpersonals sowie Verdi und UFO die der Flugbegleiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.07.2019 - 18:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung