Mittwoch, 16. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Hamburger Flughafen wegen Bombenentschärfung gesperrt
Grüne: Karliczek muss "Bachelor Professional" vom Tisch nehmen
Arne Gabius weist Kritik an Marathonsponsoren zurück
Ursache des tödlichen SUV-Unfalls in Berlin geklärt
DAX startet kaum verändert - Brexit-Verhandlungen im Blick
Bericht: Durchbruch bei Verhandlungen zur Grundsteuer-Reform
Bericht: Bundesregierung blockierte härtere Türkei-Maßnahmen
Scholz sieht SPD-Mitgliederentscheid selbstbewusst entgegen
CDU-Innenexperte will Online-Rasterfahndung gegen Rechtsextreme
Baerbock kritisiert Klimaschutzmaßnahmen als völlig unzureichend

Newsticker

21:30Hamburger Flughafen wegen Bombenentschärfung gesperrt
21:08Fußball-Verband Mittelrhein warnt Amateurspieler vor Militär-Saluten
20:15Deutscher EU-Beitrag könnte auf 30 Milliarden Euro steigen
19:52Heimbewohner nutzen immer häufiger Beratung zum Sterben
19:34Barley bei Lösung im Brexit-Streit "verhalten optimistisch"
19:29Merkel für deutsch-französische Zusammenarbeit bei "Green-Deal"
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (16.10.2019)
18:00Außen-Staatsminister kritisiert türkische Syrien-Offensive
17:45DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu
17:45DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu
17:33Österreichs Notenbankchef will grundlegenden EZB-Kurswechsel
16:37FDP-Außenpolitiker kritisiert türkische Offensive in Nordsyrien
16:01Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen
16:01Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen
14:52Ursache des tödlichen SUV-Unfalls in Berlin geklärt

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.670,11 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Volkswagen mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von MTU Aero Engines. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

CDU-Gesundheitsexperte will Modellprojekte für legalen Cannabiskonsum


Cannabis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Entgegen dem Abstimmungsverhalten seiner eigenen Partei fordert der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), die Einführung von Modellprojekten zur kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene. "Ich hätte gerne mithilfe eines Modellversuches Klarheit darüber, welche Auswirkungen eine veränderte Drogenpolitik haben könnte und möchte dadurch auch die Diskussion versachlichen", sagte Rüddel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Jüngst hatten Union und SPD einen von der FDP eingebrachten Antrag zu solchen Modellprojekten im Gesundheitsausschuss abgelehnt.

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag kritisierte, dass die Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern einer Liberalisierung seit "vielen Jahren" auf der Stelle trete. Zwar würden die Erfahrungen aus anderen Ländern aufmerksam verfolgt, allerdings ließen sich die Erkenntnisse "nicht eins zu eins auf Deutschland übertragen", so Rüddel weiter. An der SPD würden solche Modellprojekte nicht scheitern, sagte Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion. Die Ablehnung der SPD im Gesundheitsausschuss sei "schlicht der Koalitionsdisziplin geschuldet", so die SPD-Politikerin weiter. Sie appellierte an die "Fachpolitiker der Union" und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), sich ein Beispiel an Rüddel zu nehmen. "Wir Gesundheitspolitiker der SPD wollen hier neue Wege gehen und Erfahrungen im Umgang mit einer kontrollierten Abgabe an Erwachsene in Modellen sammeln, um fundierte Entscheidungen treffen zu können", sagte Dittmar den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die FDP fordert neben den Modellprojekten einer kontrollierten Cannabis-Abgabe auch eine Erhöhung der in Deutschland anlaufenden Cannabis-Produktion. Für einen Zeitraum von vier Jahren dürfen drei Unternehmen, Aurora, Aphria und Demecan, insgesamt 10,4 Tonnen Cannabis in Deutschland anbauen. Diese Menge werde nicht ausreichen, "um den deutschen Cannabis-Markt auch nur annähernd vollständig zu bedienen", sagte Wieland Schinnenburg, Sprecher für Sucht- und Drogenpolitik der FDP-Bundestagsfraktion, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die FDP fordere daher "eine drastische Steigerung der deutschen Cannabis-Produktion über den deutschen Bedarf hinaus", um Deutschland zu einem Cannabis-Exportland zu machen, so der FDP-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.06.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung