Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Altkanzler Schröder lobt Wahl von der Leyens und kritisiert SPD
Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
Apothekerverband gibt Widerstand gegen Versandhandel auf
EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
Verwirrung um von-der-Leyen-Nachfolge: AKK angeblich gesetzt
DIW schlägt staatliches Mietkauf-Modell für mehr Eigentumsbildung vor
Erderwärmung: Klimaprofessorin fürchtet Anstieg von Hitzetoten
Brinkhaus verteidigt Auswahl von AKK als Verteidigungsministerin

Newsticker

18:00Altkanzler Schröder lobt Wahl von der Leyens und kritisiert SPD
17:43DAX lässt nach - Vonovia-Aktie legt deutlich zu
17:33Schäfer-Gümbel verteidigt Nein-Stimmen gegen von der Leyen
17:28Familienunternehmer weisen IWF-Kritik scharf zurück
17:14Wehrbeauftragter mahnt AKK zur vollen Konzentration auf Bundeswehr
16:57US-Gericht verurteilt "El Chapo" zu lebenslanger Haftstrafe
15:57Russlands Außenminister wirft NATO "antirussische" Politik vor
15:38Frankfurt-Stürmer Haller wechselt zu West Ham United
14:45Wagenknecht kritisiert derzeitigen Politikbetrieb
14:08Umfrage: Mehrheit spricht AKK Eignung als Verteidigungsministerin ab
13:50FDP-Politikerin Strack-Zimmermann nach AKK-Ernennung "sprachlos"
13:34Ex-Leverkusen-Trainer Schmidt: Trainerdasein ist "sehr spannend"
13:19Stefanie Hertel will auf fremdenfeindliche Fans verzichten
12:41Bayern: Landtag beschließt Gesetzentwurf des Bienen-Volksbegehrens
12:31DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Euro kaum verändert

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.341,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,72 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Vonovia mit deutlichen Kursgewinnen von fast einem Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Beiersdorf und von RWE. Die Anteilsscheine von Fresenius Medical Care standen kurz vor Handelsschluss mit starken Kursverlusten von über drei Prozent am Ende der Liste, gefolgt von den Papieren von Wirecard und von Fresenius. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kanzleramtsminister: GroKo will bis 2021 arbeiten


Helge Braun / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kanzleramtsminister Helge Braun hat die erste Koalitionsausschusssitzung mit Beteiligung der neuen SPD-Spitze als vollen Erfolg gewertet. "Wir haben gezeigt, dass diese Koalition handlungsfähig und willig ist, auch ganz große Projekte zu bewegen", sagte Braun der "Bild-Zeitung". Spekulationen über ein frühzeitiges Ende der Großen Koalition wischte der Kanzleramtschef vom Tisch: "Diese Regierung hat den festen Willen, bis 2021 zu arbeiten."

Alle Beteiligten hätten erkennbar den Willen gezeigt, eine gute Regierungsarbeit zu leisten und die Verantwortung wahrzunehmen. Man habe viel vor. Als Herausforderungen nannte er das Projekt Klimaschutz, Förderung von persönlicher und betrieblicher Altersvorsorge und die Ratspräsidentschaft Deutschlands im kommenden Jahr. Die Reform der Grundsteuer soll laut Braun noch in diesem Jahr umgesetzt werden und dafür soll ein Entwurf in der nächsten Sitzungswoche im Bundestag Ende Juni eingebracht werden. Er sagte dazu: "Wohnen wird dadurch nicht zwingend teurer. Neben einer anderen Bemessungsgrundlage haben die Kommunen den Hebesatz in der Hand. Das heißt in Regionen, wo sich das so auswirkt, dass das Steueraufkommen möglicherweise etwas sinkt oder etwas steigt, haben dann die Kommunen die Verantwortung selber zu entscheiden, ob sie den Hebesatz erhöhen oder senken", um ein ähnliches Steueraufkommen zu bekommen, wie das bisher der Fall gewesen sei. Braun begrüßte die Einigung bei der Abschaffung des Solidaritätszuschlages für 90 Prozent der Steuerzahler. Dadurch sollen die Belastungen um zehn Milliarden Euro sinken. Die Abschaffung des Solidaritätszuschlages für die höchste Einkommensklasse wolle die Union in einem zweiten Schritt durchsetzen. Doch das sei aktuell mit der SPD nicht zu machen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 10:16 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung