Samstag, 14. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bouffier kritisiert Greta Thunberg
Bundestag beschließt Änderungen im Waffenrecht
Jan Delay sieht Dieter Bohlen als Unglücksbringer für Werder Bremen
Kampf gegen Kinderpornografie: "Keuschheitsprobe" bald legal
Esken geht mit Medienanwalt gegen Bericht von "Kontraste" vor
Europas Sozialdemokraten dringen auf Mindeststeuer für Tech-Giganten
Lambsdorff: Johnson muss Übergangsfrist verlängern
ZDF-Politbarometer: SPD bleibt bei 13 Prozent
Lufthansa will sich für ausländische Investoren öffnen
47-jähriger Mitarbeiter der Stadt Köln erstochen

Newsticker

08:51Jan Delay sieht Dieter Bohlen als Unglücksbringer für Werder Bremen
05:00BGA-Präsident: "Ungeregelter Brexit doch noch denkbar"
05:00Fachkräftegipfel: Regierung verspricht Anwerbe-Offensive
05:00SPD offen für Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in der Sahel-Zone
05:00SPD-Chef fordert deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener
01:17Immer mehr Polizisten bei Abschiebungen per Flugzeug
01:00Morawiecki fürchtet Gelbwesten-Proteste in Polen
01:00EU-Kommission verstärkt Druck auf deutsche Autobauer
01:00Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen
00:19Arbeitgeberpräsident erwartet baldiges Abdanken von neuen SPD-Chefs
00:16Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt
00:09Dieter Nuhr sieht Meinungsfreiheit bedroht
00:00CDU will Kampf gegen Kinderpornografie erleichtern
00:00Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB
00:00Altmaier warnt vor Bon-Pflicht

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU-Kommission droht mit Aussetzung der Visafreiheit


EU-Kommission in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Weil immer mehr Asylbewerber in der EU visafrei und auf legalem Weg nach Europa einreisen, droht die EU-Kommission den Herkunftsstaaten vor allem in Lateinamerika und dem Westbalkan jetzt mit Konsequenzen: Setzt sich die Entwicklung fort, könnte die EU die Visafreiheit für einzelne Staaten aussetzen. EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben): "Wir haben eine klare Botschaft an die Staaten, deren Bürger visafrei in die EU reisen dürfen: Es liegt in ihrer Verantwortung, dieses Privileg zu schützen." Die Staaten müssten für die Einhaltung der vereinbarten Regeln sorgen.

Wenn ein Land in Zukunft seine Verpflichtungen nicht einhalte und den Missbrauch der Visafreiheit nicht verhindere, werde die EU einen "speziellen Mechanismus auslösen". Dieser Mechanismus sieht vor, dass die EU bei einem erheblichen Anstieg unbegründeter Asylanträge die Visafreiheit aussetzt. Nach Zahlen des EU-Asylbüros EASO stammte in den ersten vier Monaten dieses Jahres bereits etwa jeder vierte Asylantrag in der EU von Staatsangehörigen eines Landes, dessen Bürger ohne Visum in die EU-Schengenzone einreisen dürfen. So erhöhte sich die Zahl der visafrei eingereisten Asylbewerber aus Venezuela im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 121 Prozent auf 14.257, die aus Kolumbien um 156 Prozent auf 8.097, aus Albanien um 30 Prozent auf 7.138. Die Anerkennungsquoten von visafrei eingereisten Asylbewerbern sind in den EU-Staaten in der Regel aber minimal. Vor allem wegen der visafreien Einreisen sind die Asylbewerberzahlen in der EU seit Jahresanfang gestiegen, zwischen Januar und Ende April um 15 Prozent im Vorjahresvergleich. Avramopoulos sagte, die EU-Kommission beobachte die Entwicklung sehr aufmerksam. Mit der albanischen Regierung sei kürzlich über das Problem gesprochen worden. Er äußerte aber die Hoffnung, dass Konsequenzen für die betreffenden Staaten noch vermieden werden könnten. Die Zahl der Asylbewerber in der EU sei insgesamt auf dem niedrigem Niveau des Jahres 2014 vor der Flüchtlingskrise, so Avramopoulos. Er verwies zugleich darauf, dass die illegalen Ankünfte von Migranten 2019 weiter zurückgehen: In den ersten fünf Monaten sank die Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 31 Prozent auf rund 32.400, so der EU-Kommissar. "Unsere Maßnahmen zeigen Erfolg: Der Schutz der EU-Außengrenzen wurde ausgebaut und verbessert, die Zusammenarbeit mit Nachbarstaaten verstärkt", sagte Avramopoulos. Auf eine neue Flüchtlingskrise sei die EU heute viel besser vorbereitet als vor fünf Jahren. "Darauf bin ich stolz", sagte Avramopoulos. "Aber wir müssen wachsam bleiben. Die östliche und die westliche Mittelmeerroute bleiben unter Druck. Wir müssen weiter Leben retten, den Schleppern das Handwerk legen." Und die Risiken blieben: Wir sind umgeben von Krisenherden und instabilen Staaten. Wir brauchen noch mehr Zusammenarbeit mit Drittstaaten, so wie wir sie mit der Türkei vereinbart haben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung