Donnerstag, 04. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mehrwertsteuer wird gesenkt - 300 Euro Kinderbonus
Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
GroKo beschließt Autokaufprämie nur für E-Autos
Konjunkturprogramm ändert Steuerrecht und Insolvenzordnung
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Linke kritisiert Konjunkturpaket
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Koalition einigt sich auf Corona-Konjunkturpaket
Leipziger EU-China-Treffen abgesagt
Koalition beschließt neue Hilfen für Unternehmen

Newsticker

21:34SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien
18:53Umfrage: Mehrheit mit Bundesregierung weiter zufrieden
18:49Finanzminister schließt längere Mehrwertsteuer-Absenkung aus
18:45Infratest: Grüne und Linke gewinnen
18:08Deutschland unterstützt Impfallianz mit 600 Millionen Euro

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.430,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,45 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge konnte das um 600 Milliarden Euro aufgestockte Anleihekaufprogramm der EZB die Anleger nur kurz motivieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

FDP fordert Neubesetzung des VW-Aufsichtsrats


Volkswagen-Werk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer hat das Agieren der niedersächsischen Landesregierung im VW-Aufsichtsrat scharf kritisiert und Konsequenzen gefordert. "Die Besetzung des Aufsichtsrats im Volkswagen-Konzern muss neu geregelt und in das Gremium Fachleute statt Politiker entsendet werden", sagte Theurer dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Er begründete dies mit der "tragischen Rolle", die das Land Niedersachsen mit seinen beiden VW-Aufsichtsräten, Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU), im VW-Dieselskandal spiele.

"Das gilt im Zusammenhang mit dem angekündigten Stellenabbau, der Anklage gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn oder dem neu eingeleiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit Bonuszahlungen an eine Schlüsselfigur im VW-Dieselskandal", so Theurer. Weil und Althusmann kämen ihren Pflichten als VW-Aufsichtsräte im Interesse des Landes und der VW-Mitarbeiter nicht ausreichend nach, kritisierte der FDP-Politiker. "Daher müssen sie sich Versagen zum Schaden ihres Landes und der VW-Mitarbeiter vorwerfen lassen." Theurer erinnerte daran, dass Althusmann wohl genau dieses Dilemma schon vor der Landtagswahl so habe kommen sehen. Deshalb habe er seinerzeit externe Experten als VW-Aufsichtsräte vorgeschlagen. "Leider hat der CDU-Mann aber sein Wahlversprechen gebrochen", fügte der FDP-Politiker hinzu. "Deshalb geht das einfache Abnicken von Entscheidungen aus Unkenntnis oder Vasallentreue und die Verquickung von Staat und Industrieinteressen bislang munter weiter, als hätte es nie einen maßgeblich von VW verursachten Dieselskandal gegeben." Wenn die VW-Chefs und VW-Vorstände womöglich "in krimineller Weise" über Jahre weggeschaut hätten, hätten Weil und Althusmann als VW-Aufsichtsräte "umso genauer hinschauen müssen". Das sei immer wieder versäumt worden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.04.2019 - 04:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung