Samstag, 20. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
Theologin wirft Bischofskonferenz "Beschönigung" der Lage vor
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
Iran stoppt westliche Tanker
Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
5G-Ausbau: Unionspolitiker wollen Alternativen zu Huawei

Newsticker

13:13Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
13:01"Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest
12:58Ost-Abgeordnete der GroKo wollen Korrekturen an Exzellenzstrategie
12:18DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder
10:46Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe
09:34Bundesregierung kritisiert China wegen Verfolgung von Falun Gong
05:00Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
05:00UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik
03:00Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
01:00Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
00:00Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
00:00Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland
00:00Ukrainischer Botschafter fordert EU-Beitrittsperspektive
23:34Iran stoppt westliche Tanker
22:10US-Börsen lassen nach - Gold-Preis sinkt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.260,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von fast fünf Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Continental und von Infoineon mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

"Fettes Brot" fühlt sich konsequent im Umgang mit Rechten


Rechtsextreme / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Mitglieder der Hamburger Hip-Hop-Gruppe Fettes Brot sehen sich sowohl in ihrer künstlerischen Tätigkeit als auch privat konsequent im Umgang mit Menschen, die sich rassistisch äußern oder mit rechten Gedanken sympathisieren. "In unserem Alter hat jeder schon mal Leute in seinem Umfeld erlebt, die Sachen sagen, bei denen dir der Kopf explodiert. Weil du gar nicht glauben kannst, dass jemand so denkt", sagte Björn Warns alias Björn Beton der Wochenzeitung "Die Zeit".

Wenn man die Person eigentlich möge, sei "es sehr schwierig, damit umzugehen. Aber manchmal sollte man eine Freundschaft dann auch beenden", so der Musiker weiter. Auf ihrem neuen Album "Lovestory", das am 3. Mai erscheint, positionieren sich Fettes Brot im Song "Du driftest nach rechts" klar politisch. "Es geht um das Gefühl, wenn geliebte Menschen auf einmal anfangen, Unsinn zu reden. Und man feststellt, dass man jemanden ab einem bestimmten Punkt nicht mehr begleiten kann", sagte Martin Vandreier alias Dokter Renz. Das Video hatte nach der Veröffentlichung auf Youtube unter den Fans für heftige Diskussionen und harsche Kritik gesorgt. Berühmt wurden Fettes Brot in den 90er Jahren mit Hits wie "Nordisch by Nature" und "Jein". Die Stücke aus der Anfangszeit sind den Musikern auch heute, fast 30 Jahre später, nicht peinlich. "Wenn ich unsere alten Werke höre, muss ich mich für nichts schämen, was mir auch vor meinen Kindern unangenehm wäre", sagte Warns der Wochenzeitung "Die Zeit". Trotzdem: Man habe "früher ganz schön die Fresse aufgerissen – mit der Arroganz von 18-Jährigen, die sich unsterblich fühlen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2019 - 12:36 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung