Samstag, 20. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union und FDP gewinnen - Grüne und AfD verlieren
Bericht: Halloren plant Einstieg ins Immobiliengeschäft
Theologin wirft Bischofskonferenz "Beschönigung" der Lage vor
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
Iran stoppt westliche Tanker
Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Newsticker

14:07Bericht: Halloren plant Einstieg ins Immobiliengeschäft
14:02Forsa: Union und FDP gewinnen - Grüne und AfD verlieren
13:35Zuckerwirtschaft fürchtet um ihre Existenz
13:13Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
13:01"Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest
12:58Ost-Abgeordnete der GroKo wollen Korrekturen an Exzellenzstrategie
12:18DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder
10:46Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe
09:34Bundesregierung kritisiert China wegen Verfolgung von Falun Gong
05:00Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
05:00UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik
03:00Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
01:00Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
00:00Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
00:00Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.260,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von fast fünf Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Continental und von Infoineon mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen


Gefängnis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der Untersuchungsgefangenen in Deutschland ist von 2014 bis 2018 um 25 Prozent gestiegen. Nahezu verdoppelt hat sie sich dabei in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen, so Berechnungen des NDR auf Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamtes. Die Zunahme ist bemerkenswert, weil die Zahl der Straftaten, Tatverdächtigen, Verurteilten und Haftstrafen in den vergangenen Jahren gesunken ist.

In einer Umfrage des NDR unter allen 16 Justizministerien werden mehrere mögliche Faktoren für den deutlichen Anstieg bei den Untersuchungsgefangenen genannt: die zugenommene Zahl ausländischer Tatverdächtiger, die verstärkte Bekämpfung einzelner Straftaten und lange Verfahren. Nach einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes für den NDR gab es 2017 unter den in der Strafverfolgungsstatistik Erfassten 26 Prozent mehr Ausländer mit Untersuchungshaft als 2014. Im selben Zeitraum sank die Zahl der Deutschen in U-Haft um 8 Prozent. Bei Ausländern wird häufiger auf Fluchtgefahr als Haftgrund entschieden, vor allem wenn sie keinen festen Wohnsitz und keine sozialen Bindungen in Deutschland haben. Die Zahl der Gefangenen, die länger als sechs Monate in Untersuchungshaft sind, ist seit 2014 um 25 Prozent gestiegen. Nach Angaben von Justizbehörden, Richtern und Anwälten sind zudem Ermittlungs- und Strafverfahren in den vergangenen Jahren komplexer und langwieriger geworden. Tatverdächtige sitzen dann nicht selten bis zu einem rechtskräftigen Urteil in U-Haft. Hamburg nimmt eine herausgehobene Stellung in den Statistiken ein. Die Hansestadt hat - bezogen auf die Einwohnerzahl - die mit weitem Abstand meisten Untersuchungsgefangenen aller Bundesländer, mehr als doppelt so viele wie der Durchschnitt der Länder. In Hamburg hat sich die Zahl der Untersuchungsgefangenen seit 2014 nahezu verdoppelt (+ 87 Prozent) und die Zahl der Ausländer um 39 Prozent erhöht. Justizsenator Till Steffen (Grüne) erklärt das u. a. mit der verstärkten Verfolgung von Einbrechern und Kleindealern durch die Polizei. "Wenn man dann tatsächlich erfolgreich ist, dann liegen in vielen Fällen noch Haftgründe vor, weil es sehr mobile Täter sind, bei denen dann auch dementsprechend Fluchtgefahr besteht", so Steffen. Die Entwicklung ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Überdurchschnittlich angestiegen ist die Zahl der Untersuchungsgefangenen in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin sowie in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Thüringen. U. a. Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein liegen deutlich unter dem Bundesschnitt von 25 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2019 - 01:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung