Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht
Wirtschaft beklagt "Verwirrung und Unsicherheit" durch DSGVO
Umfrage: Kaum Abmahnungen wegen neuer EU-Datenschutzregeln
Polit-Krise in Österreich: Bundeskanzler wirft Innenminister raus
Elektronische Patientenakte kommt mit Einschränkung
Klöckner ruft zum Kampf gegen Übergewicht bei Kindern auf

Newsticker

17:39Bundeszentrale legt Beschwerde gegen Wahl-O-Mat-Stopp ein
16:59Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland
16:22Ibiza-Affäre: Kühnert wirft AfD "erbärmliche Doppelmoral" vor
15:41Berliner Justizsenator will Geldwäsche stärker bekämpfen
14:45Regierungskrise in Österreich: Außenministerin bleibt im Amt
13:57Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken
13:42Europawahlen: EU-Sicherheitskommissar hält Einmischung für möglich
13:32INSA: Union, Grüne und SPD verlieren leicht
13:10Daimler-Betriebsrat für neuen Anlauf zur Batteriezellenfertigung
13:10Daimler-Betriebsrat für neuen Anlauf zur Batteriezellenfertigung
12:30DAX legt am Mittag deutlich zu – Fast alle Werte im Plus
12:23FDP kritisiert Äußerungen des Bundeswahlleiters zur Briefwahl
12:14Krupp-Nachfahre um Thyssenkrupp besorgt
12:12Sondersitzung des österreichischen Parlaments am Montag
11:50Ethnologe: EU hat Mitschuld am Aufstieg Orbáns

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.170 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Dabei sind fast alle DAX-Werte im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen


Gefängnis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der Untersuchungsgefangenen in Deutschland ist von 2014 bis 2018 um 25 Prozent gestiegen. Nahezu verdoppelt hat sie sich dabei in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen, so Berechnungen des NDR auf Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamtes. Die Zunahme ist bemerkenswert, weil die Zahl der Straftaten, Tatverdächtigen, Verurteilten und Haftstrafen in den vergangenen Jahren gesunken ist.

In einer Umfrage des NDR unter allen 16 Justizministerien werden mehrere mögliche Faktoren für den deutlichen Anstieg bei den Untersuchungsgefangenen genannt: die zugenommene Zahl ausländischer Tatverdächtiger, die verstärkte Bekämpfung einzelner Straftaten und lange Verfahren. Nach einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes für den NDR gab es 2017 unter den in der Strafverfolgungsstatistik Erfassten 26 Prozent mehr Ausländer mit Untersuchungshaft als 2014. Im selben Zeitraum sank die Zahl der Deutschen in U-Haft um 8 Prozent. Bei Ausländern wird häufiger auf Fluchtgefahr als Haftgrund entschieden, vor allem wenn sie keinen festen Wohnsitz und keine sozialen Bindungen in Deutschland haben. Die Zahl der Gefangenen, die länger als sechs Monate in Untersuchungshaft sind, ist seit 2014 um 25 Prozent gestiegen. Nach Angaben von Justizbehörden, Richtern und Anwälten sind zudem Ermittlungs- und Strafverfahren in den vergangenen Jahren komplexer und langwieriger geworden. Tatverdächtige sitzen dann nicht selten bis zu einem rechtskräftigen Urteil in U-Haft. Hamburg nimmt eine herausgehobene Stellung in den Statistiken ein. Die Hansestadt hat - bezogen auf die Einwohnerzahl - die mit weitem Abstand meisten Untersuchungsgefangenen aller Bundesländer, mehr als doppelt so viele wie der Durchschnitt der Länder. In Hamburg hat sich die Zahl der Untersuchungsgefangenen seit 2014 nahezu verdoppelt (+ 87 Prozent) und die Zahl der Ausländer um 39 Prozent erhöht. Justizsenator Till Steffen (Grüne) erklärt das u. a. mit der verstärkten Verfolgung von Einbrechern und Kleindealern durch die Polizei. "Wenn man dann tatsächlich erfolgreich ist, dann liegen in vielen Fällen noch Haftgründe vor, weil es sehr mobile Täter sind, bei denen dann auch dementsprechend Fluchtgefahr besteht", so Steffen. Die Entwicklung ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Überdurchschnittlich angestiegen ist die Zahl der Untersuchungsgefangenen in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin sowie in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Thüringen. U. a. Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein liegen deutlich unter dem Bundesschnitt von 25 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2019 - 01:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung