Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Strache-Video: Silberstein weist Kurz-Vorwürfe zurück
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht
Wirtschaft beklagt "Verwirrung und Unsicherheit" durch DSGVO
Umfrage: Kaum Abmahnungen wegen neuer EU-Datenschutzregeln
Polit-Krise in Österreich: Bundeskanzler wirft Innenminister raus
Elektronische Patientenakte kommt mit Einschränkung

Newsticker

16:59Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland
16:22Ibiza-Affäre: Kühnert wirft AfD "erbärmliche Doppelmoral" vor
15:41Berliner Justizsenator will Geldwäsche stärker bekämpfen
14:45Regierungskrise in Österreich: Außenministerin bleibt im Amt
13:57Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken
13:42Europawahlen: EU-Sicherheitskommissar hält Einmischung für möglich
13:32INSA: Union, Grüne und SPD verlieren leicht
13:10Daimler-Betriebsrat für neuen Anlauf zur Batteriezellenfertigung
13:10Daimler-Betriebsrat für neuen Anlauf zur Batteriezellenfertigung
12:30DAX legt am Mittag deutlich zu – Fast alle Werte im Plus
12:23FDP kritisiert Äußerungen des Bundeswahlleiters zur Briefwahl
12:14Krupp-Nachfahre um Thyssenkrupp besorgt
12:12Sondersitzung des österreichischen Parlaments am Montag
11:50Ethnologe: EU hat Mitschuld am Aufstieg Orbáns
11:50Ethnologe: EU hat Mitschuld am Aufstieg Orbáns

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.170 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Dabei sind fast alle DAX-Werte im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt


Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Publizist Hugo Müller-Vogg hält die Wahl des Schauspielers und Komikers Wolodymyr Selenskyj zum Präsidenten der Ukraine für bedenklich. "Ich glaube, wenn solche Leute, solche absoluten Außenseiter in der Politik plötzlich ganz nach vorne durchkommen, ist es immer zunächst einmal ein Zeichen, dass das Land in einer tiefen Krise steckt", sagte Müller-Vogg am Dienstag im Deutschlandfunk. Es spreche schon dafür, dass in der Ukraine einiges nicht stimme.

Selenskyjs Wahl sei ein Misstrauensvotum gegen die sich dort an der Macht befindenden Parteien, so der Publizist. Es sei aber ebenso eine Aufforderung, die Korruption zu bekämpfen, sagte Müller-Vogg weiter. "Obwohl man bei ihm persönlich Zweifel haben muss, denn seine Verbindungen zu dem einen Oligarchen, die sind ja etwas dubios, und er hat sich ja dazu auch nicht geäußert." Trotzdem glaube er, dass die gute Laune eines Komikers in der Politik durchaus positiv sei. "Jemand, der es schafft, schlagfertig zu sein und ab und zu einen Witz unterzubringen oder humorvolle Bemerkungen, der kommt immer besser weg", sagte Müller-Vogg. "Das Leben ist teilweise hart genug, und dann muss man ab und zu auch mal lachen, und wenn Politiker einen zum Lachen bringen, ist das generell schon von Vorteil." Schauspieler und Komiker seien ja auch "per se nicht dumm", es gebe auch bei ihnen "teilweise intelligente Leute". Trotzdem hänge es natürlich auch von dem Wahlsystem ab. "Wenn Sie Direktwahlen haben, wie jetzt in der Ukraine oder wie in Amerika, dann ist es auch einfacher, für Leute, die nicht aus dem politischen Establishment kommen, da einen Durchmarsch zu machen, als wenn Sie repräsentative Systeme haben, wo Sie eine Partei hinter sich brauchen, um überhaupt eine Chance zu haben", so Müller-Vogg. Das beste politische Rezept sei einfach, eine gute Politik zu machen. Es könne also nicht schaden, wenn man in der Politik locker auftritt. "Das kommt bei den Leuten besser an, als wenn man nur verbiestert den Weltuntergang beschwört", sagte Müller-Vogg.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.04.2019 - 15:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung