Samstag, 20. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Theologin wirft Bischofskonferenz "Beschönigung" der Lage vor
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
Iran stoppt westliche Tanker
Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern
5G-Ausbau: Unionspolitiker wollen Alternativen zu Huawei
DAX schließt im Plus - Wirecard-Aktie vorne

Newsticker

13:35Zuckerwirtschaft fürchtet um ihre Existenz
13:13Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
13:01"Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest
12:58Ost-Abgeordnete der GroKo wollen Korrekturen an Exzellenzstrategie
12:18DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder
10:46Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe
09:34Bundesregierung kritisiert China wegen Verfolgung von Falun Gong
05:00Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
05:00UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik
03:00Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
01:00Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
00:00Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
00:00Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland
00:00Ukrainischer Botschafter fordert EU-Beitrittsperspektive
23:34Iran stoppt westliche Tanker

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.260,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von fast fünf Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Continental und von Infoineon mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt


Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Publizist Hugo Müller-Vogg hält die Wahl des Schauspielers und Komikers Wolodymyr Selenskyj zum Präsidenten der Ukraine für bedenklich. "Ich glaube, wenn solche Leute, solche absoluten Außenseiter in der Politik plötzlich ganz nach vorne durchkommen, ist es immer zunächst einmal ein Zeichen, dass das Land in einer tiefen Krise steckt", sagte Müller-Vogg am Dienstag im Deutschlandfunk. Es spreche schon dafür, dass in der Ukraine einiges nicht stimme.

Selenskyjs Wahl sei ein Misstrauensvotum gegen die sich dort an der Macht befindenden Parteien, so der Publizist. Es sei aber ebenso eine Aufforderung, die Korruption zu bekämpfen, sagte Müller-Vogg weiter. "Obwohl man bei ihm persönlich Zweifel haben muss, denn seine Verbindungen zu dem einen Oligarchen, die sind ja etwas dubios, und er hat sich ja dazu auch nicht geäußert." Trotzdem glaube er, dass die gute Laune eines Komikers in der Politik durchaus positiv sei. "Jemand, der es schafft, schlagfertig zu sein und ab und zu einen Witz unterzubringen oder humorvolle Bemerkungen, der kommt immer besser weg", sagte Müller-Vogg. "Das Leben ist teilweise hart genug, und dann muss man ab und zu auch mal lachen, und wenn Politiker einen zum Lachen bringen, ist das generell schon von Vorteil." Schauspieler und Komiker seien ja auch "per se nicht dumm", es gebe auch bei ihnen "teilweise intelligente Leute". Trotzdem hänge es natürlich auch von dem Wahlsystem ab. "Wenn Sie Direktwahlen haben, wie jetzt in der Ukraine oder wie in Amerika, dann ist es auch einfacher, für Leute, die nicht aus dem politischen Establishment kommen, da einen Durchmarsch zu machen, als wenn Sie repräsentative Systeme haben, wo Sie eine Partei hinter sich brauchen, um überhaupt eine Chance zu haben", so Müller-Vogg. Das beste politische Rezept sei einfach, eine gute Politik zu machen. Es könne also nicht schaden, wenn man in der Politik locker auftritt. "Das kommt bei den Leuten besser an, als wenn man nur verbiestert den Weltuntergang beschwört", sagte Müller-Vogg.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.04.2019 - 15:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung