Donnerstag, 18. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verteidigungsexperte will "steile Lernkurve" von Kramp-Karrenbauer
Umfrage: Jeder Dritte lehnt Merkels Flüchtlingspolitik ab
Fall Lügde: 49-Jähriger zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt
Bericht: Streikaufruf bei Lufthansa wohl hinfällig
Weniger Tote durch Polizeikugeln
Caspary kritisiert SPD für Nein-Stimmen gegen von der Leyen
Hofreiter will Beschluss zum CO2-Preis im Klimakabinett
US-Börsen lassen nach - Goldpreis deutlich stärker
Wehrbeauftragter mahnt AKK zur vollen Konzentration auf Bundeswehr
Altkanzler Schröder lobt Wahl von der Leyens und kritisiert SPD

Newsticker

14:41Tennet kritisiert Bund und Länder für Eingriff in Stromnetz-Planung
14:33FDP mahnt bei Reform des EU-Asylsystems zu mehr Tempo
13:48MBDA fordert von AKK mehr Verlässlichkeit bei Rüstungsexporten
13:08Justizministerin gegen Erfassung von Zug- und Busreisenden
12:55Berichte: Iran hält "ausländischen Öltanker" fest
12:40DAX am Mittag im Minus - SAP nach Quartalszahlen hinten
12:36Städtetag will Preis für CO2-Emissionen
11:35Brüssel genehmigt Liberty-Übernahme durch Vodafone unter Auflagen
11:35Brüssel genehmigt Liberty-Übernahme durch Vodafone unter Auflagen
11:24Länder können über Kohle-Milliarden weitgehend frei verfügen
11:16Schleswig-Holsteins Bildungsministerin lehnt Zentralabitur ab
11:05Umfrage: Nutzung von Video-Streaming nimmt weiter zu
10:52Zahl der Toten nach Brandanschlag in Japan steigt auf 23
10:37Gates-Stiftung setzt auf digitales Geld
10:31DAZN sichert sich Bundesliga-Rechte von Eurosport

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 12.285 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Merck, Henkel und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP gegen Online-Durchsuchungen durch Verfassungsschutz


Pärchen am Computer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FDP hält die Pläne von Innenminister Horst Seehofer (CSU), dem Bundesverfassungsschutz künftig die Online-Durchsuchung("Staatstrojaner") zu erlauben, für verfassungsrechtlich bedenklich. Im Fall von Terrorismus sei die Online-Durchsuchung auf Bundesebene bisher dem Bundeskriminalamt (BKA) vorbehalten. "Indem das Bundesamt für Verfassungsschutz nun die Befugnis der Online-Durchsuchung erhalten soll, findet eine Entgrenzung zwischen polizeilichen und nachrichtendienstlichen Befugnissen statt", schreiben Konstantin Kuhle, Innenexperte der Liberalen, und der frühere FDP-Innenminister Gerhart Baum in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".

Bisher habe das Bundesverfassungsgericht darauf bestanden, dass eine "besonders intensive Gefahr" vorliegen müsse, um den Eingriff in die Privatsphäre zu rechtfertigen, der mit einer Online-Durchsuchung einhergehe. "Es darf bezweifelt werden, ob sich dies einfach auf die Nachrichtendienste übertragen lässt", so Kuhle und Baum in ihrem Beitrag. Die Karlsruher Richter hätten bereits im Jahr 2008 ein Landesgesetz beanstandet, in dem die Online-Durchsuchung von der Polizei auf den Verfassungsschutz ausgedehnt werden sollte. "Darüber sollte sich der Gesetzgeber auch jetzt nicht hinwegsetzen." Kuhle und Baum betonten, dass die Nachrichtendienste andere Aufgaben hätten als die Polizei. "Die Polizei handelt, um bereits bestehende oder sich abzeichnende konkrete Gefahren abzuwehren, die Nachrichtendienste agieren schon im Vorfeld der Gefahr, beispielsweise wenn Personengruppen aus extremistischen Milieus gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung agitieren, ohne dass sich das Handeln bereits zu einer konkreten Gefahr verdichtet hat", erläuterten die FDP-Politiker. Der Preis dafür, dass der Nachrichtendienst so weit im Vorfeld aufklären dürfe, sei, dass er anders als die Polizei über keine eigenen Zugriffsbefugnisse verfüge. "Dieses so genannte Trennungsgebot zwischen Polizei und Nachrichtendiensten hat nicht nur rechtliche Gründe. Es fußt auch auf den historischen Erfahrungen in Deutschland mit geheimen Polizeibehörden", so Kuhle und Baum.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.04.2019 - 08:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung