Donnerstag, 04. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Kiew sieht Fortschritte im Ukraine-Konflikt
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Familienministerin: Kinderbonus ist "sozial gerecht"
Regierung für neue Fähren im Mittelmeer aus deutschen Werften
Grenzen zwischen Österreich und Italien bleiben geschlossen
Regionalpräsidentin: Balearen bereit für Öffnung nach Alarmzustand
EZB pumpt weitere Milliarden in den Markt - Leitzins unverändert
Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket

Newsticker

22:07US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro im Aufwind
22:06Lufthansa muss DAX verlassen
21:34SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien
18:53Umfrage: Mehrheit mit Bundesregierung weiter zufrieden
18:49Finanzminister schließt längere Mehrwertsteuer-Absenkung aus

Börse

Die Lufthansa muss den DAX verlassen. Das teilte die Deutsche Börse am Donnerstag mit. Stattdessen steigt die Deutsche Wohnen in den Leitindex auf, mit Wirkung zum 22. Juni 2020. Der Wechsel hatte sich angekündigt, nachdem die Lufthansa im Zuge der Coronakrise drastisch an Wert verloren hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Marine Le Pen will weniger EU-Geld für Osteuropa


Ungarischer Grenzübergang / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Marine Le Pen, Vorsitzende der Rassemblement National in Frankreich, fordert die EU auf, weniger Geld für Osteuropa auszugeben. "Ich bin der Meinung, dass wir zu viel Geld zahlen", sagte sie der "Welt" im Bezug auf den Kohäsionsfond der EU, der helfen soll, die Lebensverhältnisse im Osten des Kontinents anzugleichen. "Die Franzosen können das nicht mehr tragen", sagte Le Pen.

"Wir müssen zur Vernunft kommen." In der "Welt" übte Le Pen heftige Kritik am derzeitigen Zustand der EU. "Heute sind wir dabei, aus der EU selbst ein Imperium zu machen", sagte Le Pen und forderte, aus der EU eine "Allianz von Nationen" zu machen und dem föderalistischen Europa den Rücken zu kehren, "weil es gegen die Völker gebaut wurde und kläglich versagt hat". Le Pen war früher Befürworterin eines französischen Austritts aus dem Euro und der EU. Inzwischen hat sie ihre Haltung dazu aber geändert, "weil sich die politische Lage in Europa verändert hat", so Le Pen. Ihre Partei sei noch vor wenigen Monaten "extrem isoliert" gewesen in der EU. Die Lage habe sich aber "in kürzester Zeit radikal verändert", sagte Le Pen der "Welt". "In Europa sind politische Bewegungen entstanden, die unsere Überzeugungen teilen. Einige von ihnen sind sogar an der Macht wie in Italien, Österreich, Polen und Ungarn", sagte Le Pen. "Mit jeder Wahl gewinnt unsere Strömung, die das derzeitige Funktionieren der EU ablehnt, an Einfluss. Wir haben jetzt die Möglichkeit, diese Organisation von innen zu verändern." In Umfragen zu den Ende Mai stattfindenden Europawahlen liegt Le Pens Rassemblement National derzeit nur wenige Prozentpunkte hinter der Partei von Präsident Emmanuel Macron und könnte damit zweitstärkste Kraft in Frankreich werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.04.2019 - 08:18 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung