Samstag, 20. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union und FDP gewinnen - Grüne und AfD verlieren
Bericht: Halloren plant Einstieg ins Immobiliengeschäft
Theologin wirft Bischofskonferenz "Beschönigung" der Lage vor
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
Iran stoppt westliche Tanker
Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Newsticker

14:07Bericht: Halloren plant Einstieg ins Immobiliengeschäft
14:02Forsa: Union und FDP gewinnen - Grüne und AfD verlieren
13:35Zuckerwirtschaft fürchtet um ihre Existenz
13:13Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche
13:01"Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest
12:58Ost-Abgeordnete der GroKo wollen Korrekturen an Exzellenzstrategie
12:18DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder
10:46Bundesregierung verlangt von Iran Tanker-Freigabe
09:34Bundesregierung kritisiert China wegen Verfolgung von Falun Gong
05:00Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter
05:00UNO-Flüchtlingshilfe fordert Änderung an EU-Flüchtlingspolitik
03:00Meuthen kritisiert Beobachtung der IB durch Verfassungsschutz
01:00Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus
00:00Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"
00:00Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.260,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von fast fünf Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Continental und von Infoineon mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Marine Le Pen will weniger EU-Geld für Osteuropa


Ungarischer Grenzübergang / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Marine Le Pen, Vorsitzende der Rassemblement National in Frankreich, fordert die EU auf, weniger Geld für Osteuropa auszugeben. "Ich bin der Meinung, dass wir zu viel Geld zahlen", sagte sie der "Welt" im Bezug auf den Kohäsionsfond der EU, der helfen soll, die Lebensverhältnisse im Osten des Kontinents anzugleichen. "Die Franzosen können das nicht mehr tragen", sagte Le Pen.

"Wir müssen zur Vernunft kommen." In der "Welt" übte Le Pen heftige Kritik am derzeitigen Zustand der EU. "Heute sind wir dabei, aus der EU selbst ein Imperium zu machen", sagte Le Pen und forderte, aus der EU eine "Allianz von Nationen" zu machen und dem föderalistischen Europa den Rücken zu kehren, "weil es gegen die Völker gebaut wurde und kläglich versagt hat". Le Pen war früher Befürworterin eines französischen Austritts aus dem Euro und der EU. Inzwischen hat sie ihre Haltung dazu aber geändert, "weil sich die politische Lage in Europa verändert hat", so Le Pen. Ihre Partei sei noch vor wenigen Monaten "extrem isoliert" gewesen in der EU. Die Lage habe sich aber "in kürzester Zeit radikal verändert", sagte Le Pen der "Welt". "In Europa sind politische Bewegungen entstanden, die unsere Überzeugungen teilen. Einige von ihnen sind sogar an der Macht wie in Italien, Österreich, Polen und Ungarn", sagte Le Pen. "Mit jeder Wahl gewinnt unsere Strömung, die das derzeitige Funktionieren der EU ablehnt, an Einfluss. Wir haben jetzt die Möglichkeit, diese Organisation von innen zu verändern." In Umfragen zu den Ende Mai stattfindenden Europawahlen liegt Le Pens Rassemblement National derzeit nur wenige Prozentpunkte hinter der Partei von Präsident Emmanuel Macron und könnte damit zweitstärkste Kraft in Frankreich werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.04.2019 - 08:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung