Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
1. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
2. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos
Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
Linde-Chef bereitet Konzern auf zweite Corona-Welle vor

Newsticker

19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:06Dobrindt: EU darf Lufthansa-Rettung nicht ausbremsen
18:36VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
17:39DAX legt weiter zu - Wirecard vorne
17:00EVP-Fraktionschef: Mit "diplomatischem Druck" gegen China-Politik
16:22Deutscher Games-Markt gewachsen
15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen
13:15Lufthansa-Rettung: CSU-Generalsekretär attackiert EU-Kommission

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.781,13 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hoffen die Anleger auf eine baldige Rückkehr zum Normalzustand von vor der Corona-Pandemie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Erzeugerpreise legen zu


Stahlproduktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im März 2019 um 2,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat gewesen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Im Februar hatte die Jahresveränderungsrate bei +2,6 Prozent gelegen.

Die Erzeugerpreise sanken gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent. Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich auch im März am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. Energieprodukte waren um 6,6 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat sanken diese Preise um 0,9 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 1,2 Prozent höher als im März 2018. Gegenüber Februar 2019 stiegen sie um 0,1 Prozent. Investitionsgüter und Gebrauchsgüter waren im März jeweils um 1,6 Prozent teurer als im Vorjahresmonat (beide +0,1 Prozent gegenüber Februar 2019). Vorleistungsgüter verteuerten sich im Vorjahresvergleich um 1,1 Prozent. Gegenüber Februar stiegen die Preise um 0,2 Prozent. Verbrauchsgüter waren im März 2019 um 0,4 Prozent teurer als im März 2018. Gegenüber dem Vormonat blieben diese Preise unverändert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.04.2019 - 10:14 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung