Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
1. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
2. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos
Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren

Newsticker

19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:25Widerstand in Unionsfraktion gegen Autokaufprämie
19:06Dobrindt: EU darf Lufthansa-Rettung nicht ausbremsen
18:36VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
17:39DAX legt weiter zu - Wirecard vorne
17:00EVP-Fraktionschef: Mit "diplomatischem Druck" gegen China-Politik
16:22Deutscher Games-Markt gewachsen
15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen
13:15Lufthansa-Rettung: CSU-Generalsekretär attackiert EU-Kommission

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.781,13 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hoffen die Anleger auf eine baldige Rückkehr zum Normalzustand von vor der Corona-Pandemie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sterbehilfe: Patientenschützer fürchten Dammbruch


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zum zweiten Tag der Verhandlungen beim Bundesverfassungsgericht über eine Zulassung geschäftsmäßiger Hilfe zur Selbsttötung haben Patientenschützer vor einem Dammbruch gewarnt. "Jede Ausnahmeregelung würde automatisch zu einer Ausweitung der organisierten Suizidbeihilfe führen. Die geschäftsmäßige Hilfe zur Selbsttötung wäre dann eine Dienstleistung, wie jede andere auch", sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Dieser Verantwortung müsse "sich das Bundesverfassungsgericht stellen". In Karlsruhe wurden an diesem Mittwoch die Verhandlungen über eine Reform von Paragraf 217 Strafgesetzbuch fortgesetzt, der geschäftsmäßige Sterbehilfe verbietet. Ein Urteil wird erst in einigen Monaten erwartet. Brysch stellte sich vehement gegen eine Änderung des Paragrafen, weil dieser klar zwischen Begleitung beim Sterben und organisierter Hilfe bei der Selbsttötung trenne. Er reagierte damit auf den Palliativmediziner Dietmar Beck, der vor dem Bundesverfassungsgericht eine Lockerung des Verbotes gefordert hatte. "Wieder einmal wird deutlich, Palliativmedizin ist keine Antwort für die wenigen Menschen, die `freiverantwortlichen` Suizid begehen wollen", sagte Brysch. Diese Menschen befänden sich "oft weit vor dem Sterbeprozess und fragen gezielt Angebote organisierter Suizidhelfer an. Sie wollen ihren Todeszeitpunkt selbst festlegen". Dagegen stünden Palliativpatienten "am Ende ihres Lebens. Sie wollen ihre letzten Tage schmerzfrei und gut versorgt erleben", so Brysch weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.04.2019 - 15:35 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung