Montag, 20. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas: Regierungsbeteiligung der FPÖ war ein Fehler
Trump droht mit "Ende des Iran"
Fischer kritisiert AKK: "Kohl würde sich im Grabe umdrehen"
Österreichs Innenminister wirft Kurz Wortbruch vor
Flixbus verunglückt auf A9 - Ein Toter und viele Schwerverletzte
2. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation
Datenschutzbeauftragter rügt Darknet-Gesetzentwurf
Dauerregen in Süddeutschland - Hochwassergefahr steigt
Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
SC Paderborn steigt in die Bundesliga auf

Newsticker

10:56ARD-Wahlexperte Schönenborn: "Europa ist so populär wie nie"
10:49Maas: Regierungsbeteiligung der FPÖ war ein Fehler
10:46Hofer kündigt "strenge Prüfung" der FPÖ-Finanzen an
10:27Ex-Verfassungsgerichtspräsident warnt vor Föderalismus-Auflösung
10:14Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken
10:10Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
10:10Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
09:54Maas: Iran-Konflikt ist ernst und wird noch ernster
09:43Bericht: Polizei rüstet sich für Großeinsatz bei Fusion Festival
09:31DAX startet im Minus - Merck vorne
09:24Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als "eines Geistes Kind"
09:12Sensburg sieht FPÖ als Belastung für Geheimdienstzusammenarbeit
09:00Brinkhaus kritisiert SPD-Pläne gegen Altersarmut
08:46Wohnhausexplosion im Allgäu: Zwei Tote geborgen
08:33Umfrage: Mehrheit bewertet Wahlwerbung negativ

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:15 Uhr wurde der DAX mit rund 12.200 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Einkommensgefälle gefährdet Zusammenhalt


Menschen mit Regenschirm / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Hohe Unterschiede beim Einkommen sorgen in Deutschland für ein hohes Konfliktpotenzial. Laut einer Studie von Infratest dimap im Auftrag des Hessischen Rundfunks sehen über 80 Prozent der Befragten darin den größten gesellschaftlichen Sprengstoff. Für 83 Prozent der Befragten sind die Unterschiede zwischen Menschen mit sehr hohem und sehr niedrigem Einkommen ein sehr großes oder großes Problem für das Zusammenleben in Deutschland.

Sie sehen darin die Hauptursache für Spaltungen und Konflikte. Das gilt für Frauen wie Männer in allen Altersgruppen. Und auch für Anhänger unterschiedlicher Parteien. Besonders stark vertreten ist diese Einschätzung bei Anhängern der Grünen (88 Prozent), am geringsten bei denen der FDP (63 Prozent). Bei den Anhängern von AfD und Linken sind es jeweils 85 Prozent, bei der SPD 84 Prozent und bei CDU/CSU 80 Prozent. Nur 16 Prozent der Befragten meinen, die Einkommensunterschiede seien nur ein kleines oder gar kein Problem. Auch unterschiedliche Bildungs- und Qualifikationschancen bieten gesellschaftlichen Zündstoff. 67 Prozent der Befragten, vor allem Menschen zwischen 35 und 64, sehen darin ein sehr großes oder großes Problem. Zwei Drittel benannten Unterschiede in der Toleranz gegenüber der Meinung anderer Menschen. Vor allem Anhänger der AfD und der Grünen äußerten sich in diese Richtung, am wenigsten die der CDU/CSU. 62 Prozent führten Unterschiede in Kultur und Religion von Menschen mit verschiedener Herkunft an. Einen Spitzenwert von 90 Prozent erreichten hier die Anhänger der AfD. 21 Prozent der Befragten bezeichneten diese Unterschiede als sehr großes Problem, der zweitstärkste Wert in dieser Kategorie. Unterschiede im Entwicklungsstand von Regionen benannten 58 Prozent der Befragten als Ursache für Spaltungen und Konflikte in Deutschland, lediglich ein gutes Drittel die Unterschiede in den Lebensvorstellungen von Jungen und Alten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.03.2019 - 10:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung