Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis schwächer
Barley will am Wahlabend als Justizministerin zurücktreten
Österreichs Bundespräsident vereidigt Übergangsregierung
Grüne Landesminister fordern Klöckner zum Kurswechsel auf
Zalando will Pakete wiederverwenden
Digitalpakt: Schulen in Hamburg und Sachsen starten zuerst

Newsticker

19:51Hessen: Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B 255
19:11Nahles heizt Debatte um Grundrente weiter an
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (22.05.2019)
18:04Schäuble kritisiert Bundesverfassungsgericht
17:44DAX legt zu - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
17:02Nahles verteidigt Grundrenten-Konzept
16:40Kubicki wirft SPD "Hütchenspielertricks" vor
16:40Kubicki wirft SPD "Hütchenspielertricks" vor
16:03BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen
14:54Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
14:37Eine Festnahme bei Großrazzia gegen Rockerorganisation in NRW
14:23Arbeitsausbeutung und Schleusung in Nagelstudios weit verbreitet
14:12Steinbrück fordert Verdopplung der Erbschaftsteuer
14:09Kramp-Karrenbauer: Christliche Politik kann es nicht geben
13:55Roth sieht Russland-Beziehungen von Populisten als Gefahr für EU

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.168,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Wirecard mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Papieren von Adidas und der Deutschen Börse mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Union unterstützt Kramp-Karrenbauers europapolitische Leitlinien


Annegret Kramp-Karrenbauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Union reagiert mit großer Zustimmung auf die Vorschläge von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zur Reform der Europäischen Union. So sagte der außenpolitische Sprecher der Union im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), der "Welt": "Das ist eine pragmatische und auch notwendige Linie." Die EU habe an Glanz verloren.

Es sei deshalb sinnvoll, "nicht Blütenträumen hinterherzulaufen, sondern erst einmal die Versprechen zu erfüllen, die man der Bevölkerung gegeben hat, bevor man neue Versprechungen macht". Kramp-Karrenbauer hatte in der "Welt am Sonntag" ihr Europakonzept als Antwort auf die Reformideen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vorgelegt. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte der "Welt": "Ich stimme zu: Wir brauchen ein starkes Europa richtig gemacht. Gerade wenn wir unsere nationale Souveränität in einer globalisierten Welt erhalten wollen, gelingt dies nur, wenn wir als Europäer stärker gemeinschaftlich auftreten und handeln." Mehr Zusammenarbeit bei Verteidigung, Außenpolitik, dem internationalen Handel und Sicherheit sei nötig. "Was Europa nicht braucht, ist eine Vergemeinschaftung von Schulden, eine Haftungsunion oder die Einführung einer europäischen Arbeitslosenversicherung, um die Beiträge der Arbeitnehmer in Deutschland zur Finanzierung von Arbeitslosigkeit irgendwo in Europa zu benutzen." Der europapolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Florian Hahn (CSU), ergänzt: "CDU und CSU stehen in der europapolitischen Positionierung ganz nahe beieinander." Man sei sich einig, sich von denen abzugrenzen, die Europa rückabwickeln und zum Nationalstaat allein zurück wollten. "Genauso wie von denen, die mit Umverteilung, Zentralisierung Europa schwächen würden." Dagegen kommt von den Grünen Kritik: "Ihr konkretester Vorschlag ist das Ende des Standorts Straßburg - wie der Verzicht auf den französischen Sitz im Sicherheitsrat keine echte Geste der Freundschaft", sagte Außenpolitiker Jürgen Trittin der "Welt". Die CDU müsse verstehen, dass wenn dieses Europa gesichert werden solle, sich auch und gerade die deutsche Europapolitik verändern müsse. "Dazu fehlte Annegret Kramp-Karrenbauer Wille und Mut."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung