Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis schwächer
Barley will am Wahlabend als Justizministerin zurücktreten
Österreichs Bundespräsident vereidigt Übergangsregierung
Grüne Landesminister fordern Klöckner zum Kurswechsel auf
Zalando will Pakete wiederverwenden
Digitalpakt: Schulen in Hamburg und Sachsen starten zuerst

Newsticker

19:51Hessen: Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B 255
19:11Nahles heizt Debatte um Grundrente weiter an
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (22.05.2019)
18:04Schäuble kritisiert Bundesverfassungsgericht
17:44DAX legt zu - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
17:02Nahles verteidigt Grundrenten-Konzept
16:40Kubicki wirft SPD "Hütchenspielertricks" vor
16:40Kubicki wirft SPD "Hütchenspielertricks" vor
16:03BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen
14:54Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
14:37Eine Festnahme bei Großrazzia gegen Rockerorganisation in NRW
14:23Arbeitsausbeutung und Schleusung in Nagelstudios weit verbreitet
14:12Steinbrück fordert Verdopplung der Erbschaftsteuer
14:09Kramp-Karrenbauer: Christliche Politik kann es nicht geben
13:55Roth sieht Russland-Beziehungen von Populisten als Gefahr für EU

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.168,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Wirecard mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Papieren von Adidas und der Deutschen Börse mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

CDU-Chefin antwortet Macron mit umfassendem Europaplan


Annegret Kramp-Karrenbauer am 07.12.2018 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer stellt den Europaplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron eine ausführliche eigene Europakonzeption unter dem Titel "Europa richtig machen" entgegen, in der sie auf allen wesentlichen Politikfeldern Vorschläge für die künftige Zusammenarbeit in der EU vorlegt. Das Hauptziel müsse dabei sein: "Unser Europa muss stärker werden", schreibt Kramp-Karrenbauer in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Dabei gehe es zuerst um die Sicherung der Grundlagen des europäischen Wohlstandes.

Unter anderem schlägt die CDU-Chefin die Schaffung eines "gemeinsamen Binnenmarkts für Banken" vor. "Gleichzeitig müssen wir konsequent auf ein System von Subsidiarität, Eigenverantwortung und damit verbundener Haftung setzen. Europäischer Zentralismus, europäischer Etatismus, die Vergemeinschaftung von Schulden, eine Europäisierung der Sozialsysteme und des Mindestlohns wären der falsche Weg", schreibt die CDU-Politikerin weiter. Europa bräuchte eine "Strategie zur Förderung von Konvergenz, die nationale und europäische Ansätze intelligent" verknüpfe. "Gemeinsame Forschungen, Entwicklungen und Technologien sollten aus einem EU-Innovationsbudget finanziert werden und das Label `Future made in Europe` tragen", schreibt Kramp-Karrenbauer. Auch in allen Umweltfragen setzt sie auf Europa. In dem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag" schlägt die CDU-Politikerin "einen Europäischen Pakt für Klimaschutz" vor, der unter Einbindung europäischer und nationaler, demokratisch legitimierter Akteure gemeinsam zwischen Wirtschaft, Beschäftigten und Gesellschaft ausgehandelt werden solle. Kramp-Karrenbauer stimmt Macron ausdrücklich auf dem Feld der Flüchtlingspolitik zu. "Unser Gefühl der Gemeinschaft und der Sicherheit in Europa braucht sichere Außengrenzen. Wir müssen Schengen vollenden", schreibt die CDU-Chefin. Sie fordert "eine Vereinbarung über einen lückenlosen Grenzschutz". Dort, wo die Außengrenze nicht mit nationalen Mitteln allein geschützt werden könne, "muss Frontex zügig als operative Grenzpolizei aufgebaut und eingesetzt werden". Kramp-Karrenbauer hält "ein elektronisches Ein- und Ausreiseregister" und den "Ausbau des Schengen-Informationssystems" für nötig, damit die Behörden, national und europäisch ein einheitliches, gemeinsames Datensystem nutzen könnten. Europas Migrationspolitik müsse nach dem Prinzip kommunizierender Röhren neu organisiert werden. "Jeder Mitgliedsstaat muss seinen Beitrag für Ursachenbekämpfung, Grenzschutz und Aufnahme leisten. Aber je stärker er dies in einem Bereich tut, umso weniger groß muss sein Beitrag auf den anderen Feldern sein", so die CDU-Politikerin weiter. Eine zentrale Herausforderung der europäischen Gesellschaft sei die Integration der Zuwanderer. Zahlreiche Strömungen des Islam seien "mit unseren Vorstellungen einer offenen Gesellschaft nicht vereinbar". Aus diesem Grund sollten in Anlehnung an die Tradition von Aufklärung und Toleranz europäische "Nathan-Lehrstühle" eingerichtet werden, an denen "wir eigene Imame und Lehrkräfte in diesem Geist ausbilden". Auf dem Feld der Außen- und Sicherheitspolitik fordert Kramp-Karrenbauer einen "gemeinsamen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen". Gleichzeitig sollte man in einem Europäischen Sicherheitsrat "unter Einbeziehung Großbritanniens über gemeinsame außenpolitische Positionen entscheiden und das gemeinsame Handeln in der Sicherheitspolitik organisieren". In Deutschland wiederum sei ein eigener "Nationaler Sicherheitsrat zur Entwicklung strategischer Leitlinien" zu schaffen. Mit Blick auf die Handlungsfähigkeit der EU stellt die CDU-Chefin fest: "Unser Europa sollte daher auf zwei gleichberechtigten Säulen der intergouvernementalen Methode und der Gemeinschaftsmethode stehen." Für sie heiße dies unter anderem, endlich überfällige Anachronismen abzuschaffen. Kramp-Karrenbauer fordert, das Europäische Parlament solle künftig nur noch den Brüsseler Standort halten. Außerdem müsste das Einkommen der EU-Beamten endlich besteuert werden. Ausdrücklich erwähnt die CDU-Politikerin die Belange Ost- und Mitteleuropas. "Mit Blick auf die Mitgliedstaaten Mittel- und Osteuropas ist Respekt vor ihren Herangehensweisen und ihrem spezifischen Beitrag zu unserer gemeinsamen europäischen Geschichte und Kultur geboten", schreibt Kramp-Karrenbauer in dem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.03.2019 - 16:42 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung