Dienstag, 13. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Marvel-Comic-Autor Stan Lee ist tot
INSA-Meinungstrend: Union und SPD stoppen Abwärtstrend
Arbeitgeberpräsident will Ungelernte nach Deutschland holen
Bundesbankvorstand Wuermeling begrüßt Super-Landesbank-Diskussion
Bodo Uebber soll Aufsichtsratschef von Thyssen-Krupp werden
2. Bundesliga: Bochum gewinnt gegen Darmstadt
Brandenburgs Linke stellt sich gegen Wagenknecht
US-Börsen lassen kräftig nach - Euro schwächer
DAX lässt kräftig nach - Euro schwächer
Bundestagsvizepräsident: Der AfD drohen bis zu 390.000 Euro Strafe

Newsticker

15:47Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein
15:40Merkel offen für europäische Armee
15:27Merkel wirbt für mehr Solidarität in Europa
14:58Industrieverbände wollen stärker für EU werben
14:51Trump schießt gegen Frankreich und Macron
14:22Bremer BAMF soll wieder Asylverfahren bearbeiten
14:09Deutsche Bank: Commerzbank-Übernahme spielt derzeit keine Rolle
13:45Schulz: Merkel treibt Weiterentwicklung Europas nicht voran
13:21Lauterbach will digitales Rezept "so schnell wie möglich"
13:07Auch Berliner Verfassungsschutz führte V-Mann in Fussilet-Moschee
12:30DAX legt am Mittag zu – ZEW-Index etwas besser als erwartet
12:20Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer
12:09Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen
11:59Flixbus-Chef verlangt Busbahnhof in Kölner City
11:33Auswärtiges Amt wegen neuer Eskalation im Gazastreifen besorgt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.410 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen etwas besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BAMF prüft Asylantrag von afghanischem Diplomaten


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ein hochrangiger Diplomat aus Afghanistan hat in Deutschland Asyl beantragt. Das berichten "Süddeutsche Zeitung" (Samstagausgabe), WDR und NDR. Der Mann wolle aus Sicherheitsbedenken nicht in sein Land zurückgehen, heißt es aus Kreisen deutscher Behörden. Der Mann war bis Ende Oktober in einer diplomatischen Vertretung Afghanistans in Deutschland eingesetzt.

Er ist nach Ablauf seiner Dienstzeit nicht nach Kabul zurückgekehrt, sondern meldete sich bei einer Polizeistation, um einen Asylantrag zu stellen. Mittlerweile ist er beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) registriert und wartet auf seine Anhörung. Die deutschen Behörden könnte der Fall in eine diplomatisch und politisch heikle Lage bringen. In den vergangenen Monaten hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) seine Bemühungen verstärkt, abgelehnte Asylbewerber wieder nach Afghanistan abzuschieben. Nach einem Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul im Frühjahr 2017 und aufgrund der schlechten Sicherheitslage hatte die Bundesregierung bis zum Sommer 2018 teilweise einen Abschiebestopp verhängt. Lediglich straffällig gewordene oder als islamistische Gefährder eingestufte Afghanen wurden zurückgebracht. Seit Juli finden nun wieder regelmäßig Abschiebungen statt. Grundlage für diese Entscheidung war ein Lagebericht des Auswärtigen Amts, der zu der Einschätzung kam, die Sicherheitslage in Afghanistan sei zwar weiterhin "volatil", habe sich jedoch punktuell verbessert. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums wurden dieses Jahr 228 Afghanen zurückgeführt. Dennoch sind Abschiebungen nach Afghanistan umstritten. Lediglich drei Bundesländer haben ihre Praxis ausgeweitet, darunter Bayern. Andere Bundesländer schieben weiter nur sehr eingeschränkt nach Afghanistan ab. Dass nun ausgerechnet ein hochrangiger Diplomat Angst davor hat, in sein Land zurückzukehren helfe in dieser Situation politisch nicht, heißt es aus Sicherheitskreisen. Bereits 2013 hatten sich etwa 100 afghanische Diplomaten weltweit geweigert, nach ihrem Dienst im Ausland nach Afghanistan zurückzukehren, darunter laut Presseberichten auch mehrere Diplomaten, die in Deutschland stationiert waren. Damals stand der Abzug der Isaf-Soldaten kurz bevor, die Zukunft des Landes galt als ungewiss. Ob seitdem weitere afghanische Diplomaten in Deutschland Schutz gesucht haben, kann das BAMF nicht beantworten. Die Berufe würden statistisch nicht erfasst, sagte eine Sprecherin. Momentan erhält ungefähr die Hälfte aller Flüchtlinge aus Afghanistan in Deutschland Asyl.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2018 - 18:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung