Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt
Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Rentner-Beiträge: FDP-Politiker Schäffler sieht "Riesen-Skandal"

Newsticker

13:56Aktenfund über Hamburger Justiz in NS-Zeit
13:30Handke sieht Notre-Dame als Symbol der Hoffnung für Europa
13:12BDI-Präsident stellt Bedingungen für mögliche CO2-Steuer
13:01Kiews Botschafter hofft auf EU-Mitgliedschaft der Ukraine
13:01Kiews Botschafter hofft auf EU-Mitgliedschaft der Ukraine
12:40DAX am Mittag im Plus - Deutliche Zugewinne bei Wirecard und SAP
12:40DAX am Mittag im Plus - Deutliche Zugewinne bei Wirecard und SAP
12:36"Fettes Brot" fühlt sich konsequent im Umgang mit Rechten
11:40"Fridays-for-Future"-Mitglieder vergleichen sich mit 68ern
11:32Bayern: Stier richtet auf Flucht Sachschaden an
11:19Datenschutzbeauftragter will Monopol von Messenger-Diensten beenden
10:26Baden-württembergische Minister streiten über Arbeitsschutz
10:14Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt im April
10:05++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im April gesunken
09:47DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung

Börse

Der DAX hat am Mittwoch bis zum Mittag zugelegt. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.345 Punkten berechnet und damit 0,9 Prozent über Vortagesschluss. Dabei stachen SAP und Wirecard heraus, die beide jeweils über acht Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

WWF-Studie: Vollständige Umstellung auf Ökostrom würde 2,5 Prozent der Landesfläche benötigen


Windräder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eine hundertprozentige Versorgung Deutschlands mit Ökostrom würde nicht am Flächenbedarf von Windkraft und Photovoltaik-Anlagen scheitern. Zu diesem Schluss kommen zwei Studien, die der WWF am Dienstag in Berlin veröffentlichen will und über das das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben) berichtet. Das Öko-Institut und Prognos haben im Auftrag der Umweltschützer ausgerechnet, wie viel Fläche nötig wäre, um bis 2050 den Stromverbrauch Deutschland vollständig aus regenerativen Energien zu decken.

Ergebnis: etwa 2,5 Prozent der deutschen Landesfläche, wenn man beim aktuellen Erzeugungsmix bliebe. Würde stattdessen beim Ausbau verstärkt auf Solarenergie gesetzt, wären nur bis zu 2,3 Prozent der deutschen Landesfläche nötig. "Wir haben in Deutschland genug Platz für ein sauberes Energiesystem, es ist günstig und naturverträglich zu realisieren", sagte Michael Schäfer, Leiter Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland, dem RND. Vergangene Woche erst habe der Weltklimarat IPCC mit seinem Sonderbericht einen Weckruf gesendet, dass jetzt gehandelt werden müsse, um die Folgen der Klimakrise abzumildern. "Für Deutschland liefern wir mit unserer Studie nun eine Antwort auf den IPCC-Sonderbericht", sagte Schäfer. "Wir zeigen, dass und wie sich die Energiewende unter wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Gesichtspunkten umsetzen lässt und Deutschland damit einen Beitrag zu den internationalen Klimaschutzbemühungen leistet." Auf Basis der Studie fordert der WWF, die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien innerhalb der nächsten Dekade zu verdoppeln. "Bis 2030 müssen jährlich etwa 400 Terawattstunden aus regenerativen Energien erzeugt werden, was einem Anteil von knapp 80 Prozent an der Bruttostromerzeugung entsprechen würde", schreiben die Naturschützer. Außerdem plädieren sie für eine Weiterentwicklung von Planungsinstrumenten sowie für verbesserte Möglichkeiten der finanziellen Beteiligung an Energieprojekten. "Nur wenn die Interessen der Menschen vor Ort und die Anliegen des Naturschutzes berücksichtigt werden, kann die Energiewende gelingen", sagte WWF-Experte Schäfer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.10.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung