Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

E-Mobilität: IG-Metall und Continental kritisieren Bundesregierung
Wirtschaft beklagt "Verwirrung und Unsicherheit" durch DSGVO
Kreditinstitute prüfen Bündelung ihrer Angebote im Zahlungsverkehr
INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
FPÖ will Misstrauensantrag gegen Kurz zustimmen
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
DAX startet mit Gewinnen - Euro etwas schwächer
FDP kritisiert Äußerungen des Bundeswahlleiters zur Briefwahl
Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor
Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland

Newsticker

08:30Grundrente: Ziemiak wirft SPD Wahlkampfmanöver vor
08:16E-Mobilität: IG-Metall und Continental kritisieren Bundesregierung
07:54Gröhe kritisiert SPD-Gesetzentwurf zur Grundrente
07:42Länder wollen staatliche Aufsicht über Algorithmen ausweiten
07:17Philologen: Grundgesetz zum Bestandteil der Lehrerausbildung machen
07:06Söder schlägt europäischen Verteidigungskommissar vor
05:00DGB-Chef warnt Union vor Grundrenten-Blockade
05:00Barley will europaweiten Mindeststeuersatz für Unternehmen
05:00Linnemann will Kopftuchverbot an Grundschulen
05:00Bundesregierung will weiter Rüstungsgüter an VAE liefern
05:00Brackmann fürchtet Dumping-Attacken Chinas auf Hightech-Schiffbau
05:00Gewerkschaft der Polizei begrüßt Aktivitäten gegen Clan-Kriminalität
05:00Barley will am Wahlabend als Justizministerin zurücktreten
01:00Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
00:00Digitalpakt: Schulen in Hamburg und Sachsen starten zuerst

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.143,47 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,85 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von Wirecard und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rückführungsabkommen zeigen erste Erfolge


Flüchtling / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Verhandlungen über Rückführungsabkommen mit den drei Maghreb-Staaten Tunesien, Algerien und Marokko haben inzwischen erste Erfolge vorzuweisen. Das berichtet die "Bild" (Montagsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Nach Informationen der Zeitung steigen die Abschiebe-Zahlen in die drei nordafrikanischen Staaten in den vergangenen dreieinhalb Jahren stark an und haben sich dabei zum Teil inzwischen verfünfzehnfacht.

In internen Unterlagen der Sicherheitsbehörden heißt dazu, dass das Bundesinnenministerium (BMI) gemeinsam mit anderen Ressorts, unter anderem mit dem Auswärtigen Amt seit dem Jahr 2016 "intensive Verhandlungen über die Verbesserung der Rückkehrzusammenarbeit führt, die bei allen drei Herkunftsländern zu signifikanten Fortschritten bei der Identifizierung potentieller Ausreisepflichtiger geführt haben", berichtet die "Bild" weiter. Demnach konnten inzwischen bei allen drei Ländern erreicht werden, dass die Identifizierung ihrer Staatsbürger "auf der Basis des Austauschs von biometrischen Daten in elektronischer Form erfolgt." Das habe unter anderem "zu einer starken Steigerung der Anzahl der Identifizierungen geführt", und dafür gesorgt, dass "die für die Abschiebung notwendigen Reisedokumente" nunmehr zügiger ausgestellt würden, als dies früher der Fall war. Im Fall Algeriens stiegen die Abschiebezahlen von 57 im Jahr 2015 auf 400 bis Ende August 2018 (2017: 504). Im Fall Tunesiens stiegen die Abschiebezahlen von 17 im Jahr 2015 auf 231 bis Ende August 2018 (2017: 251). Und im Fall Marokkos stiegen die Abschiebezahlen von 61 im Jahr 2015 auf 476 bis Ende August 2018 (2017: 634).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung