Samstag, 18. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Professoren gründen liberale Bewegung
Jede zweite Rente wegen voller Erwerbsminderung unter 800 Euro
Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz
Nord Stream 2: Grüne warnen Merkel vor Zugeständnissen an Putin
Evonik wirbt für Nord Stream 2
Von Saboteur in belgischem Atomkraftwerk fehlt jede Spur
Mehrheit braucht Hilfe beim Einrichten technischer Geräte
DAX lässt nach - Bayer mit kräftiger Erholung
Kollegah und Farid Bang wieder auf Platz eins der Album-Charts
Union und SPD streiten über Beitrag zur Arbeitslosenversicherung

Newsticker

01:00Nahles will Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger abschaffen
00:00Bundesregierung auf Kontakt mit Außerirdischen nicht vorbereitet
00:00Generalinspekteur gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht
23:25Wehen Wiesbaden kickt St. Pauli aus dem DFB-Pokal
22:42DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt gewinnen
22:17US-Börsen legen zu - Euro wieder über 1,14
20:25Bayern: 27-Jährige ersticht Oma - Mutter auch verletzt
19:42Kraftwerksbetreiber: Kohleausstieg frühestens 2040
18:02Von Saboteur in belgischem Atomkraftwerk fehlt jede Spur
18:00Deutsche Bahn will Glasfasernetz öffnen
17:54Finanzrücklagen der Arbeitsagentur wachsen noch schneller
17:44Fußball-Bundesliga drohen finanzielle Ausfälle
17:35DAX lässt nach - Bayer mit kräftiger Erholung
16:01Evonik wirbt für Nord Stream 2
15:47Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.210,55 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend deutlich im Plus mit einem Gewinn von über 2,5 Prozent bis kurz vor Handelsende war die Aktie von Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kommunen fordern schärfere EU-Regeln für Kindergeldzahlungen


Frauen mit Kleinkindern / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, hat angesichts der Rekordzahl an ausländischen Kindergeldempfängern und Hinweisen auf Betrugsfälle eine Verschärfung der entsprechenden EU-Regeln gefordert. Notwendig sei eine Änderung des europäischen Koordinierungsrechts, sodass eine Indexierung des Kindergelds möglich wäre - also eine Anpassung an die jeweiligen Lebenshaltungskosten, sagte Landsberg dem "Handelsblatt". Es sei Aufgabe der Bundesregierung, dafür zu sorgen, "dass die erforderliche EU-Mehrheit für die Änderung der Rechtsgrundlage für das Kindergeld geschaffen wird".

Deutsche Diplomaten, die im Ausland eingesetzt werden, erhielten dort zum Beispiel auch zusätzliche Leistungen, die an die Lebenshaltungskosten im jeweiligen Land angepasst sind. Vor diesem Hintergrund unterstützt der Städtebund die Bestrebungen Österreichs, das Kindergeld für im Ausland lebende Kinder schon ab Januar 2019 an deren Lebenshaltungskosten vor Ort anzupassen. "Allerdings droht hier ein Vertragsverletzungsverfahren", fügte Landsberg hinzu. Denn nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2012 hätten EU-Ausländer für die Dauer ihres Aufenthalts Anspruch auf Kindergeld, auch wenn der Nachwuchs in der Heimat lebt. Im Grundsatz sei das zwar auch für die deutsche Wirtschaft wichtig, da Arbeitskräfte aus anderen europäischen Ländern gebraucht würden. Andererseits könnten die im Vergleich zu anderen Ländern sehr hohen Kindergeldbeträge auch als "Pull-Faktor" wirken. "In Bulgarien, Rumänien oder anderswo in Europa sind 194 Euro Kindergeld pro Monat und Kind ein Vermögen", erläuterte der Städtebund-Chef. In Bulgarien betrage das monatliche Kindergeld 18 Euro, in Rumänien 10 Euro. "Es ist daher gut vorstellbar, dass EU-Bürger gerade deshalb nach Deutschland kommen, um einen Anspruch auf das Kindergeld zu erwerben, auch wenn sie für sich auf dem Arbeitsmarkt keine großen Chancen sehen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.08.2018 - 14:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung