Dienstag, 14. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Abgelehnte Asylbewerber aus Afrika haben hohe Bleibechancen
INSA: FDP gewinnt - Union verliert
Telekom-Chef führt neue Handy-Regeln im Vorstand ein
Länder kritisieren Vorstoß von FDP und Grünen in Bildungspolitik
Telekom fordert Konkurrenz zu gemeinsamen Investitionen auf
Versicherung schätzt Ernteschäden auf bis zu 2,5 Milliarden Euro
Bochum droht wegen Sami A. Zwangsgeld von 45.000 Euro
Ministerium gibt privaten Initiativen Mitschuld an Windenergie-Krise
ÖPNV-Gipfel in Berlin: Grüne fordern Milliardenprogramm vom Bund
Verband warnt vor Milliarden-Entschädigungen bei Netzausbau

Newsticker

22:14US-Börsen legen zu - Euro schwächer
20:33Nach Brückeneinsturz von Genua: Merkel schickt Telegramm an Conte
19:57Günther weiter wegen Vorschlägen unter internem Druck
17:45DAX bleibt auf der Stelle - Autotitel hinten
17:41Fernando Alonso beendet Formel-1-Karriere
17:26Österreich sieht sich bei Kindergeld-Kürzung als Vorreiter
16:43Rechnungshof kritisiert E-Auto-Prämie als ineffizient
15:58Malta lässt "Aquarius" anlegen
15:46Grüne begrüßen Nahles-Vorstoß zu "Daten-für-Alle"-Gesetz
15:41Außenpolitiker besorgt über Zuspitzung der Türkei-Krise
15:38Grünen-Chef Habeck begrüßt Altmaiers Netzausbaureise
15:31Mindestens 22 Tote bei Brückeneinsturz in Genua
15:11Schulze drängt auf schnellen Glyphosat-Ausstieg
14:39Justizreform: EU-Kommission erhöht Druck auf Polen
14:20Städtetag begrüßt ÖPNV-Initiative des Bundes

Börse

Am Dienstag hat der DAX praktisch unverändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.358,87 Punkten berechnet, eine Veränderung von rechnerisch 0,00 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss, aber bei genauem Hinsehen 0,13 Punkte höher. Bei den Einzeltiteln gab es dagegen deutliche Unterschiede: Aktien von RWE, legten über drei Prozent zu, Adidas und SAP waren kurz vor Handelsende fast zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Richtungsstreit in der Union jenseits der Auseinandersetzung zwischen Merkel und Seehofer geht weiter. Alexander Mitsch, der Bundesvorsitzender der konservativen "Werte-Union", sagte der "Welt am Sonntag": "Inzwischen haben auch die letzten in der Union verstanden, dass wir einen Kurswechsel brauchen. Angela Merkel hat die CDU inhaltlich entkernt, profillos gemacht und nach links der Mitte geführt."

Für Mitsch macht sich das nicht nur an der Zuwanderungsthematik fest. Die "Linksverschiebung der Union" zeige sich auch bei der Abgaben- und Steuerlast, "die höher ist als unter jedem SPD-Kanzler" und an einer Europapolitik, die "in Richtung Fiskalunion und Vergemeinschaftung von Schulden" führe. Merkel war nach Meinung von Mitsch "nie eine überzeugte Christdemokratin. Ihr Herz schlägt links." Immerhin, so der Wortführer der CDU-Konservativen, habe die Parteiführung "begriffen, dass es so nicht weitergeht". Thüringens CDU-Chef Mike Mohring betrachtet die Gründung von Mitgliederinitiativen am linken und rechten Flügel der Partei skeptisch. Die Entstehung derartiger Plattformen führe dazu, dass sich gerade engagierte Mitglieder "offenbar gegenüber den anderen geschaffenen Gruppen emotional aufladen. Das bringt so die CDU nicht voran", warnt Mohring, der auch Fraktionsvorsitzender im Landtag ist, der "Welt am Sonntag". "Wir sind an einer Schwelle, an der die Gefahr besteht, dass wir den Status einer Volkspartei verlieren." Links gebe es bereits keine Volkspartei mehr und die Union müsse aufpassen, "dass uns das nicht auch passiert". Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, sieht das "bürgerliche Lager durch die Fehler in der Zuwanderungspolitik tief erschüttert". Zudem sorgt sich Steiger um das Wirtschaftsprofil der Partei. Steiger zu der "Welt am Sonntag": "Die CDU sollte mit allen ihren Flügeln gleichmäßig fliegen, um eine gute Landung beim Wähler hinzubekommen." Drei große Koalitionen in 13 Jahren hätten "bedauerlicherweise tiefe Spuren im marktwirtschaftlichen Profil hinterlassen." Steiger fordert, die Bürger "müssen spüren, dass die Zuwanderung in die Sozialsysteme mit sichtbaren Fortschritte begrenzt wird."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.07.2018 - 09:35 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung