Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Infratest: SPD und CDU in Rheinland-Pfalz auf Rekordtief
Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
Steuerexperte: Staat wurde "ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"
Lindner hält Merkels Flüchtlingsentscheidung von 2015 für richtig
Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
27 Prozent der Start-ups planen Einsatz von Blockchain
Reinhold Messner war am Anfang seiner Karriere "sehr günstig"
Bundestag beschließt Brückenteilzeit
DIHK senkt Konjunkturprognose erneut
Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor

Newsticker

01:51Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
01:39Dobrindt erwartet Personaldiskussion in der CSU
01:00Brexit erhöht in Großbritannien Nachfrage nach Wiedereinbürgerung
00:02Gerüchte über Rückkehr von Friedrich Merz
00:00Theo Waigel fordert nach Bayern-Wahl personelle Konsequenzen
00:00Zahl staatlicher Kontenabfragen auf neuem Rekordhoch
00:00Stoiber weist CDU-Kritik an CSU-Spitze als "deplatziert" zurück
00:00Baerbock hält Grüne in jede Richtung für koalitionsfähig
00:00Gabriel will klare Linie gegen Saudi-Arabien
00:00Bayerns Landtagspräsidentin kritisiert CSU-Wahlkampfführung
00:00Groß fordert neues strengeres Mietrecht
23:59Mehrheit will Jogi Löw als Bundestrainer behalten
23:59Infratest: Union und SPD fallen auf historisches Tief
22:11US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis legt zu
22:05Bundestag beschließt Änderung der Mautsätze

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.589,21 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Linde, der Deutschen Börse und von Bayer entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jeder sechste Schüler möchte Polizist werden


Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Polizei ist als Arbeitgeber für deutsche Schüler attraktiver denn je. Jeder sechste Acht- bis 13.-Klässler (16,3 Prozent) nennt die Polizei im Jahr 2018 als Wunscharbeitgeber. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage unter 20.000 Schülern im Land, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Das Berliner Trendence-Institut führt die Studie seit dem Jahr 2006. Besonders bei den Mädchen kann die Polizei punkten. Fast jede Fünfte (18 Prozent) nennt sie als einen von maximal drei Arbeitgebern, bei denen sie sich "am ehesten bewerben" würde. Bei Jungen und Mädchen zusammen konnte die Polizei im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um 0,9 Prozentpunkte zulegen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen, ebenfalls mit satten Zuwächsen der Sportartikel-Hersteller Adidas und die Bundeswehr. Der öffentliche Sektor schnitt zum zweiten Mal in Folge als beliebteste Branche ab. Immer mehr Schüler suchten offenbar die Kombination aus Jobsicherheit und gelebter Hilfsbereitschaft, vermutet Trendence-Geschäftsführer Holger Koch. Polizei, Bundeswehr, Zoll, Deutsches Rotes Kreuz, Auswärtiges Amt, Caritas und Diakonie - sie alle konnten in der Gunst der Schüler 2018 zulegen. Die Autobranche dagegen hat in den vergangenen zwei Jahren ein Fünftel ihrer Fans verloren. Sie kam zusammen nur auf 20 Prozent Zuspruch bei den Schülern. Eine besondere Affinität zum öffentlichen Sektor dagegen bekunden inzwischen 26 Prozent der Schüler. Noch immer gibt es in der Berufsorientierung deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Überproportional viele Mädchen begeistern sich laut Trendence-Umfrage für die Bereiche Gesundheit, Soziales und Bildung (38 Prozent versus 13 Prozent bei den Jungen). Dafür interessieren sich mehr als ein Viertel der Jungen für Technik und Handwerk. Bei den Mädchen dagegen sind es nicht einmal vier Prozent. Entsprechend verteilt ist die Orientierung in unterschiedliche Branchen. Mädchen sehen ihre Zukunft überproportional häufig im Handel - bei den Marken stehen dm, Douglas, H&M und New Yorker hoch im Kurs. Auch im öffentlichen Sektor haben die Mädchen die Nase vorn. Den Jungen haben es besonders die Autobauer und IT-Dienstleister wie Microsoft und SAP angetan. Auch die eigenen Stärken schätzen beide Geschlechter unterschiedlich ein. Während sich mehr als die Hälfte der Mädchen als "mitfühlend" wahrnimmt, ist es bei den Jungen nur ein Drittel. Die halten sich dagegen deutlich häufiger für "erfinderisch" als die Mädchen (24 versus 16 Prozent). Auch die Erwartungen an ihren künftigen Arbeitgeber gehen teilweise auseinander. Beide Geschlechter wünschen sich zuallererst gute Vorgesetzte, nette Kollegen, einen fairen Bewerbungsprozess und gute Karriereperspektiven. Bei den Jungen stehen aber erfolgreiche und innovative Unternehmen besonders hoch im Kurs, die neben guten Gehältern noch andere finanzielle Vorteile bieten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.07.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung