Freitag, 20. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
FDP will ARD und ZDF "deutlich verschlanken"
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas
Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Milchviehhalter fordern Merkels Unterstützung für Bauern
Verfassungsbeschwerde gegen Nord-Stream-2-Bau erfolglos
Blüm kritisiert fehlende Menschlichkeit in Asyldebatte

Newsticker

01:00Cyberbehörde würde Angriffe auf ausländische Hacker ermöglichen
00:00Bundestag erhöht Zahlungen an Fraktionen
00:00Dobrindt will Soli-Streichung auch für hohe Einkommen
00:00Innenministerium war bei Abschiebung von Sami A. eingebunden
00:00Libyscher Premierminister verteidigt Küstenwache gegen Kritik
00:00Libyscher Premier lehnt Flüchtlingsdeal mit EU ab
00:00CDU sieht Handlungsbedarf bei Tattoo-Risiken
00:00Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden
00:00Herrmann fordert von Grünen Einlenken bei "Sicheren Herkunftsstaaten"
00:00EKD-Chef Bedford-Strohm wirft CSU einseitige Flüchtlingspolitik vor
22:14US-Börsen im Rückwärtsgang - Gold und Euro schwächer
22:09Kfz-Gewerbe in Schleswig-Holstein fordert Hardware-Nachrüstungen
21:55Verhinderte Abschiebung: CSU-Bürgermeister für Einzelfallprüfungen
20:57Barley mahnt Airlines zu mehr Transparenz bei Flugausfällen
20:08Puigdemont-Anwalt hält Anklage-Rückzug in Madrid für möglich

Börse

Am Donnerstag hat der DAX Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.686,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutsche-Post-Aktien setzten sich bis kurz vor Handelsende gefolgt von den Aktien von Volkswagen und Daimler an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Baden-Württembergs Ministerpräsident gegen Unionskompromiss


Winfried Kretschmann / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat den jüngsten Kompromiss der Unionsparteien in der Asylpolitik scharf verurteilt. "Die Regeln des politischen Anstands sind aus Angst vor einem schlechten Abschneiden bei der bayerischen Landtagswahl gravierend verletzt worden. Ein solches Geschacher ist weder konservativ noch europäisch. Mit nationalen Alleingängen und der Wiedereinführung von Grenzkontrollen entfernen wir uns immer mehr von der europäischen Idee und den offenen Binnengrenzen", sagte Kretschmann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Die Unionsparteien hätten das Land in eine Krise geführt. "Es ist die schwerste Krise seit Bestehen der Republik, vor allem weil der europäische Zusammenhalt der Union nicht mehr viel wert zu sein scheint", sagte der Ministerpräsident der FAZ. Kretschmann forderte ein Einwanderungsgesetz, alle etablierten Parteien hätten in der Einwanderungspolitik schwere Fehler gemacht, die sie nun korrigieren müssten. "Wir haben die multikulturelle Gesellschaft zu einem schönen Erlebnis verklärt. In Wirklichkeit ist eine Einwanderungsgesellschaft eine hochgradige Anstrengung. Da haben alle etablierten Parteien etwas im Rucksack. Jetzt müssen wir das ordnen." Besser sei es, bei der Gestaltung der Einwanderungsgesellschaft den Leitbegriff Verfassungspatriotismus zu benutzen. Für die Grünen seien Humanität und Ordnung die zentralen Begriffe einer modernen Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik. Der Staat müsse jedoch wehrhaft sein, vor allem wenn es sich um kriminelle Flüchtlinge handele, die in Deutschland gar keinen Schutz suchten. "Wir können nicht dulden, dass jemand, der bei uns Schutz sucht, nun unser Land unsicher macht, das wäre vollkommen paradox." Auch eine Begrenzung der Einwanderung sei nötig: "Zu unseren Werten gehört auch sozi ale Gerechtigkeit. Die lässt sich aber nicht herstellen, indem jeder kommen kann, dem es irgendwo nicht gut geht." Kretschmann sprach sich mit Blick auf die Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen und rechtsextremistischen Parteien wie zum Beispiel der AfD dafür aus, nicht jede Meinungsäußerung von vornherein abzuqualifizieren, sondern immer zu argumentieren: "Wir müssen aushalten lernen, dass es auch deutschnationale Auffassungen geben darf, ja, und man darf auch die Auffassung vertreten, dass wir keine Einwanderungsgesellschaft sind. Das gehört auch zu einer pluralistischen Gesellschaft. Ich halte solche Positionen zwar für falsch. Das entspricht nicht den Tatsachen, aber man darf so etwas sagen. Die Grenze bei Meinungsäußerungen, gegen die wir uns wenden müssen, ist erreicht, wenn Grundlagen der verfassungsgemäßen Ordnung berührt sind." Der grüne Ministerpräsident, der die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel 2015 und vor allem im Landtagswahlkampf Anfang 2016 offensiv unterstützt hatte, bewertete die Rolle der CDU-Bundesvorsitzenden der FAZ nun kritischer: "Merkels Politikstil ist in der Flüchtlingskrise an seine Grenzen gestoßen, auch wenn ich ihre Politik unterstützt habe", sagte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.07.2018 - 21:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung