Donnerstag, 21. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Koalition weist FDP-Vorstoß zur Zulassung von E-Scootern zurück
FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
Barley fühlt sich "fit wie noch nie"
Dalad Kambhu beklagt Benachteiligung von Frauen in Gastronomie
Hofreiter begrüßt US-Gerichtsurteil zu Glyphosat
Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter

Newsticker

08:26China bleibt wichtigstes Importland
08:21Koalition weist FDP-Vorstoß zur Zulassung von E-Scootern zurück
07:56Giffey kündigt Nachbesserungen am "Starke-Familien-Gesetz" an
07:38Söder pocht auf stärkere Bundesbeteiligung an Flüchtlingskosten
07:30Unions-Wirtschaftsflügel will europaweite CO2-Besteuerung
07:23Digitalbank N26 will Zusammenarbeit mit Allianz ausbauen
07:16Drogenbeauftragte verlangt scharfe Regeln für Glücksspiel im Netz
07:06Proteste gegen Pläne zu "Forum Recht"
05:00Streit um Grundrente: Weil will mehr Kompromissbereitschaft
05:00Weil kritisiert Regierungspläne für Flüchtlingskosten
05:00Grüne kritisieren "Starke-Familien-Gesetz"
05:00Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig studieren
02:00FDP sieht durch Brexit-Verschiebung Europawahl-Integrität gefährdet
01:00Zurückhaltung bei Rüstungsexporten verärgert französische Regierung
01:00Maas knüpft Brexit-Verschiebung an Bedingungen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.603,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von Beiersdorf und von Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht


Flüchtlinge auf der Balkanroute / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor dem Hintergrund des aktuellen Skandals beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat die ehemalige Ausländerbeauftragte Berlins und Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin, Barbara John, scharfe Kritik an der Asylgesetzgebung in Deutschland geübt. In einem Beitrag für "Bild" (Dienstagausgabe) warnt John, Missstände wie in der BAMF-Außenstelle in Bremen könnten "auch woanders passiert sein". Der Skandal zeige, "wie überfordert unsere Verwaltung mit dem Ansturm Hunderttausender Flüchtlinge ist. Dieser Berg von Asylakten und unzähligen Gegenklagen lässt sich nicht fehlerfrei abarbeiten."

John ruft in ihrem "Bild"-Beitrag zu einer "Schubumkehr beim Asylrecht und bei der Zuwanderung" auf: "Wir müssen umstellen von einem Komm-System auf ein Hol-System. Bisher darf Asyl beantragen, wer seinen Fuß auf deutschen Boden setzt. Stattdessen sollten wir Anträge aus den Herkunfts- oder Drittstaaten akzeptieren - und in nachgewiesenen Fällen Flüchtlinge zu uns holen. Nur so gewinnen wir wieder Kontrolle." Zugleich bemängelt die ehemalige Ausländerbeauftragte, Deutschland gebe für Flüchtlinge im Lande zu viel aus im Vergleich zur Hilfe für Flüchtlinge in anderen Staaten: "Bisher geben wir rund 30 Milliarden Euro aus für 1,6 Millionen Flüchtlinge in Deutschland - untergebracht und versorgt nach deutschen Standard. Aber für weltweit 66 Millionen Menschen auf der Flucht hat das UN-Flüchtlingshilfswerk gerade sieben Milliarden zur Verfügung - das ist zutiefst ungerecht!" Nach Ansicht Johns braucht Deutschland "ein Einwanderungsgesetz und ein Gesetz über humanitäre Aufnahme von Flüchtlingen - beides sauber voneinander getrennt und mit jährlich neu festgelegten Quoten". In Staaten wie Kanada oder Neuseeland werde dies bereits erfolgreich praktiziert. Deutschland lasse dagegen zu, "dass alles, was der Asylbewerber angibt, ohne Papiere, ohne Nachweis, nur durch Plausibilitätsprüfung übernommen wird". Damit fordere die deutsche Politik "geradezu heraus, dass viele Flüchtlinge ihre Pässe wegwerfen und die Geschichte mit den besten Erfolgsaussichten präsentieren". John fordert zudem "mehr Konsequenz bei der Abschiebung. Szenen wie beim Aufstand von Bewohnern eines Flüchtlingsheims in Ellwangen dürfen sich nicht wiederholen. Auch Mitschüler, Arbeitskollegen, Nachbarn von Abzuschiebenden haben sich schon solidarisiert und Rückführungen zu verhindern versucht." Dies sei "sympathisch falsch". Asyl sei "eine rechtliche Garantie, keine private". Die CDU-Politikerin warnt in "Bild", Deutschland werde "zunehmend gespalten in die Anhänger eines `Bleiberechts für alle` und den Vertretern eines Zuwanderungsstopps. Nur wenn die Politik einen Mittelweg findet, können wir diese Spaltung aufhalten und einen fortlaufenden Siegeszug der AfD verhindern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.05.2018 - 00:06 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung