Freitag, 22. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Relative Mehrheit für CO2-Steuer auf Strom
Opposition bedauert uneiniges Votum gegen Antiziganismus
SPD-Umweltpolitiker für CO2-Steuer auf Strom
BAMF stellt Anzeige gegen Integrationskursträger
Brexit: Tajani erhöht Druck auf britische Regierung
Trump kündigt Anerkennung der Souveränität Israels über Golanhöhen an
Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft
Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen
US-Börsen legen deutlich zu - Euro und Gold schwächer
BMZ will Zahlungen an palästinensische Uni überprüfen

Newsticker

18:15Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
18:00Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
18:00IG Metall: EU-Klimaziele könnten bis zu 150.000 Jobs kosten
18:00Grundrente: Heil bekräftigt Ablehnung einer Bedürftigkeitsprüfung
18:00Hessen will Kompetenzen für Steuerfahnder erweitern
18:00Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
18:00SPD-Finanzpolitiker rebellieren gegen Schuldenbremse
18:00Scholz stößt mit Etatentwurf für 2020 fast an Defizitgrenze
18:00Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich
18:00Finanztransaktionssteuer: Deutschland liefert höchsten Beitrag
18:00Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
17:39DAX lässt kräftig Federn - Schlechte Konjunkturdaten
16:35Attentäter von Utrecht legt Geständnis ab
16:03Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Razzia im Rhein-Main-Gebiet
16:00AKK will Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pistorius: Seehofer muss bei Ankerzentren konkret werden


Flüchtlinge in einer "Zeltstadt" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aufgefordert, mit Blick auf die geplanten Ankerzentren für Flüchtlinge konkret zu werden. "Die Vorfälle in Ellwangen sollten jetzt nicht dazu führen, die Idee der Ankerzentren vom Tisch zu fegen", sagte er der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe). Diese könnten "vielleicht sogar ein Erfolgsmodell werden".

Aber die Vorfälle zeigten, "dass wir sehr genau miteinander besprechen müssen, wie diese aussehen. Dazu sollte Herr Seehofer die Länder und Kommunen sehr eng einbinden, weil wir mehr Erfahrung in diesem Bereich haben als der Bund. Das ist bislang nicht passiert, und darum fordere ich den Bundesinnenminister ja auch sehr deutlich auf, zu benennen, wie er die Zentren tatsächlich umsetzen will, in welcher Zuständigkeit, mit welchem Personal, auf welcher gesetzlichen Grundlage. Im Koalitionsvertrag steht ja auch nicht, dass das erste Ankerzentrum vor der Landtagswahl in Bayern stehen muss." Pistorius fügte hinzu: "Wenn wir Einrichtungen haben, in denen die Verfahren vor allem schneller laufen, ist das gut für alle Seiten. Denn nur so haben auch die Asylbewerber Gewissheit, wie es weitergeht. Und der Staat kann entsprechend handeln." Allerdings könne man die Zentren nicht wie Gefängnisse konzipieren. Denn "Haft ohne Haftgrund ist aus guten Gründen nicht möglich. Und ein zu überprüfender Asylantrag ist kein Haftgrund." Der SPD-Politiker warnte angesichts der Ereignisse von Ellwangen überdies davor, von einem Scheitern des Rechtsstaates zu sprechen. "Aus meiner Sicht hat die Polizei das in Ellwangen gut geregelt, einen `Verfall des Rechtsstaats`, von dem einige sprechen, kann ich nicht sehen. Situationen, in denen die Polizei zunächst deeskaliert, um anschließend mit Verstärkung zurückkehren, gehören dazu." Freilich zeige der Fall, "dass es wirklich problematisch ist, wenn vor allem viele junge Männer längere Zeit auf engem Raum zusammenleben – ohne Perspektive, in Deutschland bleiben zu können. Und es folgt daraus, dass es wichtig ist, den Personen, die in solchen Einrichtungen leben, und Asylbewerbern insgesamt klar zu machen, welche Regeln in Deutschland gelten und wer im Konfliktfall das Sagen hat: der Rechtsstaat und für diesen letztlich die Polizei."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.05.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung