Mittwoch, 12. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Misstrauensvotum gegen britische Premierministerin
Verletzte bei Schießerei in Straßburger Innenstadt
Zahl der Toten in Straßburg steigt auf vier
Traton-Chef: Keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen
Zwei Tote und elf Verletzte bei Schießerei in Straßburg
Seehofer hält Söder für richtigen Nachfolger als CSU-Chef
Studie: Datenschutzverstöße sind neues Top-Risiko für Unternehmen
Verwendete Menge von fluorierten Treibhausgasen bleibt stabil
Niedersachsen: Radfahrer stirbt bei Verkehrsunfall mit Unfallflucht
Zahl der Verkehrstoten steigt

Newsticker

18:30Lottozahlen vom Mittwoch (12.12.2018)
18:26Merkel kondoliert Macron nach Anschlag in Straßburg
17:59DGB warnt vor "Zerfall des Ausbildungsmarktes in parallele Welten"
17:37DAX legt deutlich zu - Kurssprung bei Fresenius
17:31Bericht: Verordnung zum Euro-Zonen-Budget soll schon 2019 kommen
17:05Lambsdorff hält Brexit-Verschiebung nicht für sinnvoll
16:27Gerhart Baum und Burkhard Hirsch begrüßen neues NRW-Polizeigesetz
15:37Einwanderungsgesetz: Unions-Innenpolitiker fordern Korrekturen
15:28Bram Schot wird neuer Audi-Chef
15:21Verbände sehen Wassertourismus wegen maroder Infrastruktur bedroht
15:17Monsanto-Übernahme: Bayer-Betriebsratschef kritisiert Medien
15:12Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
15:07Straßburg-Attentäter: Flucht nach Deutschland nicht ausgeschlossen
15:03Ex-EZB-Vize Constâncio fürchtet Abschwung in den USA
15:00Humboldt-Forum-Verantwortliche gegen Rückgabe fremder Kunstobjekte

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.929,43 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Fresenius mit einem kräftigen Kurssprung von fast sieben Prozent, gefolgt von den Papieren der Deutschen Bank und von RWE. Grund für die Gewinne bei Fresenius könnte Marktbeobachtern zufolge ein positiver Analystenkommentar sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kohleverstromung geht zurück


Stromzähler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Stromerzeugung aus Steinkohle ist im Januar 2018 gegenüber Januar 2017 um 53,2 Prozent zurückgegangen, im Dezember 2017 um 36,5 Prozent und im November um 17,9 Prozent. Der Rückgang der Stromerzeugung aus Braunkohle betrug im Januar 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat immerhin 6,6 Prozent, so bislang unveröffentlichte Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), über die das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) berichtet. Gleichzeitig legte die Stromerzeugung aus Windkraftanlagen den BDEW-Zahlen zufolge allein im Januar 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 89,7 Prozent zu.

Die Stromproduktion aus Steinkohle ist laut BDEW auch im Jahresvergleich ebenfalls stark zurück gegangen: Im Vergleich der Jahre 2016 und 2017 sank sie demnach um 17 Prozent. "Der durch den Markt getriebene Ausstieg aus der Kohleverstromung hat längst begonnen", sagte Stefan Kapferer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "2017 wurden laut Bundesnetzagentur sechs Steinkohle-Blöcke endgültig stillgelegt, 23 weitere sind zur Stilllegung angezeigt. Auch bei der Braunkohle sind erste Blöcke vom Netz gegangen", sagte Kapferer. "Die Erneuerbaren legen dagegen kontinuierlich zu – allein 2017 erzeugten sie 15 Prozent mehr Strom als im Vorjahr. Das schlägt sich auch in der CO2-Bilanz nieder: Der Energiewirtschaft ist es gelungen, die Emissionen 2017 um 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu senken", sagte Kapferer Franz-Josef Wodopia, Geschäftsführer des Vereins der Kohlenimporteure, verweist auf den "rapide sinkenden Anteil" der Stromerzeugung aus Steinkohle. "Es bedarf keiner zusätzlichen Entscheidungen der Politik, um eine Beschleunigung herbeizuführen", sagte Wodopia dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Sein Verein vertritt Kohleverstromer wie RWE, Uniper oder Steag. Der Abschied von der Steinkohle gehe mittlerweile in einem Tempo voran, das vor ein oder zwei Jahren noch niemand für möglich gehalten hätte, sagte er. Hauptursache sei der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere beim Wind an Land und im Meer. "Das Ausmaß übersteigt alle Prognosen", sagte Wodopia.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.04.2018 - 19:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung