Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

So funktionieren Futures
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
May bleibt hart: Kein zweites Referendum
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Apple kündigt neue Dienste an
US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt

Newsticker

01:00Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme
00:13Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
00:03Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
00:00INSA: Mehrheit für Schwarz-Grün
23:33Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
22:00US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
19:30Apple kündigt neue Dienste an
18:35May bleibt hart: Kein zweites Referendum
18:23DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
17:55ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
17:35DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
17:35So funktionieren Futures
17:27SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
17:39Grüne wollen eine sozial-ökologische Marktwirtschaft
17:24Kreuzfahrtschiff mit 1.300 Passagieren vor Norwegen in Seenot

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Nachdem der Index am Vormittag vorübergehend im Plus war, wurde er zum Xetra-Handelsschluss mit 11.346,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Die Aktie von Bayer war erneut am Ende der Kursliste und ließ bis kurz vor Handelsende fast vier Prozent nach - auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kohleverstromung geht zurück


Stromzähler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Stromerzeugung aus Steinkohle ist im Januar 2018 gegenüber Januar 2017 um 53,2 Prozent zurückgegangen, im Dezember 2017 um 36,5 Prozent und im November um 17,9 Prozent. Der Rückgang der Stromerzeugung aus Braunkohle betrug im Januar 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat immerhin 6,6 Prozent, so bislang unveröffentlichte Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), über die das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) berichtet. Gleichzeitig legte die Stromerzeugung aus Windkraftanlagen den BDEW-Zahlen zufolge allein im Januar 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 89,7 Prozent zu.

Die Stromproduktion aus Steinkohle ist laut BDEW auch im Jahresvergleich ebenfalls stark zurück gegangen: Im Vergleich der Jahre 2016 und 2017 sank sie demnach um 17 Prozent. "Der durch den Markt getriebene Ausstieg aus der Kohleverstromung hat längst begonnen", sagte Stefan Kapferer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "2017 wurden laut Bundesnetzagentur sechs Steinkohle-Blöcke endgültig stillgelegt, 23 weitere sind zur Stilllegung angezeigt. Auch bei der Braunkohle sind erste Blöcke vom Netz gegangen", sagte Kapferer. "Die Erneuerbaren legen dagegen kontinuierlich zu – allein 2017 erzeugten sie 15 Prozent mehr Strom als im Vorjahr. Das schlägt sich auch in der CO2-Bilanz nieder: Der Energiewirtschaft ist es gelungen, die Emissionen 2017 um 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu senken", sagte Kapferer Franz-Josef Wodopia, Geschäftsführer des Vereins der Kohlenimporteure, verweist auf den "rapide sinkenden Anteil" der Stromerzeugung aus Steinkohle. "Es bedarf keiner zusätzlichen Entscheidungen der Politik, um eine Beschleunigung herbeizuführen", sagte Wodopia dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Sein Verein vertritt Kohleverstromer wie RWE, Uniper oder Steag. Der Abschied von der Steinkohle gehe mittlerweile in einem Tempo voran, das vor ein oder zwei Jahren noch niemand für möglich gehalten hätte, sagte er. Hauptursache sei der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere beim Wind an Land und im Meer. "Das Ausmaß übersteigt alle Prognosen", sagte Wodopia.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.04.2018 - 19:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung