Mittwoch, 18. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF will abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen
Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
Umfrage: Beunruhigung über die Flüchtlingssituation wächst wieder
Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit
Baden-Württemberg will Islamunterricht neu organisieren
Arbeitgeber gegen Ausweitung öffentlicher Beschäftigung
Kabinett will Liste sicherer Herkunftsstaaten erweitern
Geständnis im Vietnam-Entführungsprozess
Habeck will Eigentümer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Trump glaubt an russische Einmischung im Wahlkampf

Newsticker

16:23BAMF will abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen
16:03Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
16:02CDU-Wirtschaftsrat kritisiert "sozialen Arbeitsmarkt"
16:02Union begrüßt Verfassungsgerichtsurteil zu Rundfunkbeitrag
15:53Lesbenverband: Maghreb-Staaten sind keine sicheren Herkunftsländer
14:57Zentralratspräsident Schuster kritisiert soziale Netzwerke
14:48Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren
14:37Historiker: Schmidts Rolle bei Sturmflut 1962 wird überzeichnet
14:27Theologe: Pillen-Enzyklika hat Gläubige und Kirche entzweit
14:25"Stern"-Chef will Umgang mit Hitler-Tagebücher-Affäre "entkrampfen"
14:13Gesundheitsminister will Gewinne von Investoren begrenzen
14:10Niedersachsens Justizministerin im Einzelfall für Kreuzentfernung
14:07Fachleute fordern Zulassung und Kennzeichnung neuer Gentechnik
14:03Degeto-Chefin begrüßt Urteil zum Rundfunkbeitrag
13:26Kretschmann will Ausweitung sicherer Herkunftsstaaten zustimmen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.758 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa, von Infineon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Journalistenverband fürchtet Einreiseverbote in den USA


Flugzeuge am Flughafen Newark bei New York / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), fürchtet, dass die USA gezielt Einreiseverbote für deutsche Journalisten verhängen könnten. Überall bezieht sich auf die geplante Einrichtung eines globalen Medienüberwachungsdienstes durch das Heimatschutzministerium der USA. 290.000 Nachrichtenquellen sollen künftig gesichtet und sogar die "Haltung" der Journalisten registriert werden.

Überall sagte der "Heilbronner Stimme" (Dienstag): "Die geplante Maßnahme in den USA reiht sich ein in die Entwicklung einer Missachtung von Pressefreiheit, die auch vor unseren Nachbarländern in Europa nicht Halt macht: In Polen, Ungarn und Österreich gibt es immer wieder von politischer und staatlicher Seite zum Teil einschneidende Eingriffe in den unabhängigen Journalismus. Dieser Trend muss gestoppt werden." Überall bezog sich ausdrücklich auf Österreich, da dort die rechte FPÖ gerade unliebsamen ÖRF-Auslandskorrespondenten mit der Entlassung gedroht hat. Überall kritisiert insbesondere Donald Trump: "Der US-Präsident hat bisher nie einen Hehl daraus gemacht, dass er bestimmte Medien als `Feinde des Volkes` sieht. In diesem Zusammenhang ist nicht ausgeschlossen, dass er die zu sammelnden Daten für einen Feldzug gegen Kritiker nutzt. Das wäre ein Generalangriff auf die Pressefreiheit. Wenn die `Widerstandsfähigkeit der nationalen physischen und Cyber-Infrastruktur geschützt und verbessert werden` soll, sind Repressalien gegen Journalistinnen und Journalisten denkbar - mit unangenehmen Folgen: Einzelne Berichterstatter wurden ja schon von Pressebriefings gezielt ausgeschlossen, es könnte nun folgen, dass ausländische Reporter - zum Beispiel auch aus Deutschland - künftig an der Einreise und damit an ihrer Arbeit gehindert werden. Dagegen müssen sich politische wie gesellschaftliche Kräfte in den USA auflehnen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.04.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung