Dienstag, 18. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sparkassen und Genossenschaftsbanken investieren in "Yes"
Schulze will Tabakindustrie für Reinigungsarbeiten zur Kasse bitten
Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Tempo-30-Zonen wirkungslos gegen Diesel-Stickoxid-Abgase
Jasmin Tabatabai: Frauenfeindlichkeit in Deutschland "ist riesig"
BAMF-Vize Richter: Erfolgreicher Asylbetrugskampf mit IT-Technik
Finanzvorstand der Munich Re verteidigt konservativen Kurs
Gemeinsamer Fond: Bessere Hilfe für Arbeitslose in Europa
EU verlängert Marine-Mission Sophia im Mittelmeer
Christian Berkel will mit seinem Buch Familientabus aufbrechen

Newsticker

22:46Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
22:301. Bundesliga: Dortmund verliert gegen Düsseldorf
22:18INSA: Grüne in Berlin weiter stärkste Kraft
22:14US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:00Kritik an Widmann-Mauz wegen Grußkarte
22:00Verteidigungsministerium hat keinen Überblick über Zugänge
22:00Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
22:00Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft
20:36Belgiens Ministerpräsident tritt zurück
20:291. Bundesliga: Gladbach gewinnt gegen Nürnberg
19:05Novartis-Chef will neue Preismodelle für Medikamente
18:23Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen
18:02Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
17:57Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
17:50DAX im Minus - Lufthansa legt kräftig zu

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.740,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa mit Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend kräftig im Plus, gefolgt von Covestro und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierung treibt Schienennetzausbau für 740-Meter-Güterzüge voran


Güterzug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung treibt den Ausbau des deutschen Schienennetzes für längere Güterzüge voran. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben) berichtet. Demnach sind derzeit bundesweit mehr als 70 Bauprojekte in zwölf Bundesländern in der Planung, um mehr Streckenabschnitte zu schaffen, auf denen sogenannte 740-Meter-Güterzüge fahren können.

740 Meter sind die in der Europäischen Union erlaubte Höchstlänge für Güterzüge. Nach Expertenangaben unterschreiten jedoch rund 60 Prozent der in Deutschland verkehrenden Güterzüge diese Länge wegen Engpässen im Netz. So fehlen etwa notwendige Signale oder die Überholgleise zu kurz sind. Der Finanzbedarf für die Bauprojekte beläuft sich auf 405 Millionen Euro. "Die Planung für die Umsetzung der Maßnahmen wurde vom Vorhabenträger DB Netz AG bereits aufgenommen", erklärt das Verkehrsministerium nun. Der Bund habe hierfür die erforderlichen Planungsmittel bereitgestellt, "wie auch die Mittel für die Realisierung erster Einzelmaßnahmen". Die FDP kritisiert die Pläne als unzureichend. "Die lange und für die deutsche und internationale Wirtschaft tragische Eisenbahn-Streckensperrung von Rastatt-Niederbühl auf einer der wichtigsten europäischen Güterzugstrecken kann sich in Deutschland leider jederzeit wieder ereignen", sagte FDP-Verkehrspolitiker Christian Jung dem RND. Eine Tunnel-Havarie in Raststatt hatte im vergangenen Jahr zu wochenlangen Sperrungen geführt. Jung kritisiert, die Bundesregierung habe ihre Hausaufgaben nicht gemacht und keine planerischen Konsequenzen aus dem Fall gezogen. Es seien zu wenige Verlängerungen und Neubauten für Überholgleise in Deutschland geplant worden, "die frühere, seit den 1990er-Jahren abgebaute Gleisstrukturen im Güterzugbereich nicht ersetzen, obwohl wir diese in allen Regionen dringend bräuchten".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2018 - 14:17 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung