Montag, 16. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime
Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig
Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig
Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall in Niederbayern
Agrarministerin verteidigt geplantes Tierwohl-Label
Innenministerium wusste seit Mittwoch von Abschiebeflug
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken
Entwicklungsminister will rücknahmebereiten Ländern mehr Geld geben
Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch
Sami A. will Rückkehr nach Deutschland erstreiten

Newsticker

05:00SPD: Seehofer soll für alle Gefährder-Abschiebungen zuständig sein
05:00Kassenärzte-Chef Gassen bestreitet Terminchaos in den Praxen
01:00Kommunen fürchten Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes
00:00Landwirtschaftsministerin rechnet nicht mit Preissteigerungen
00:00Tunesiens Anti-Terror-Behörde bekräftigt Folterverbot
18:55Frankreich ist Fußball-Weltmeister
18:54++ EILMELDUNG ++ Frankreich gewinnt WM-Finale
18:15Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig
17:59Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig
17:57Djokovic gewinnt Wimbledon-Finale gegen Anderson
17:31Innenministerium wusste seit Mittwoch von Abschiebeflug
16:46Entwicklungsminister will rücknahmebereiten Ländern mehr Geld geben
16:18Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch
15:38KBV-Chef will Strafgebühr für Bagatell-Patienten in der Notaufnahme
15:23Außen-Staatsminister Annen vor Trump-Putin-Gipfel besorgt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,73 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Adidas setzte sich kurz vor Ende noch vor Deutsche Post und Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesbildungsministerin ermahnt Trump


Anja Karliczek / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat vor dem internationalen "March for Science" am Samstag harte Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt und den demonstrierenden Forschern ihre Unterstützung im Kampf für die Freiheit der Wissenschaft zugesagt. "Ich finde, auch US-Präsident Donald Trump hat die Verantwortung, sich mit den Kenntnissen der Klimaforschung auseinanderzusetzen", sagte sie der "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe). "Nur weil wir eine Entwicklung nicht jeden Tag direkt sehen können, heißt es ja nicht, dass es sie nicht gibt", fügte die Ministerin hinzu.

Am 14. April werden in vielen Städten weltweit Demonstrationen stattfinden, mit denen sich Wissenschaftler für die Freiheit von Forschung und Lehre einsetzen wollen. Die internationale Großdemonstration fand im vergangenen Jahr das erste Mal statt – auch aus Protest gegen wissenschaftsfeindliche Äußerungen von US-Präsident Bush, der die globale Erwärmung als Schwindel bezeichnet hatte. "Ich unterstütze es sehr, dass Wissenschaftler sich dafür einsetzen, die Freiheit der Forschung weltweit zu stärken und zu verteidigen", sagte Karliczek der Zeitung mit Blick auf den diesjährigen "March for Science" am Samstag. "Die Freiheit der Wissenschaft ist so wichtig wie selten zuvor", befand die Ministerin. Dabei gehe es entscheidend darum, dass sich Wissenschaftler eigenständig ihre Themen aussuchen könnten. "Wir leben in einer komplexen, oft sehr unübersichtlichen Zeit, in der die Entwicklung so wenig vorgezeichnet ist wie nie", sagte Karliczek. "Wir brauchen die besten Köpfe für die besten Lösungen." Der Staat müsse die Arbeit der Wissenschaftler ordentlich finanzieren, sollte sie aber niemals bevormunden, mahnte die CDU-Politikerin. "Das ist wichtig für unsere freiheitliche Gesellschaft. Es stärkt aber auch die wirtschaftliche Innovation, die im internationalen Wettbewerb überlebensnotwendig ist", sagte Karliczek. "Ohne Innovationen aus der Forschung ist auch unser Wohlstand bedroht", warnte die Ministerin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.04.2018 - 10:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung