Mittwoch, 25. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
Joschka Fischer bezeichnet Merkel als "Glück für das Land"
Richterbund will mehr Personal
Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
Champions-League-Halbfinale: Liverpool gewinnt Hinspiel deutlich
Merkel kondoliert Trudeau nach Amokfahrt in Toronto

Newsticker

20:17Zentralratspräsident lobt Kundgebungen gegen Antisemitismus
19:32Göring-Eckardt kritisiert geplante "Anker-Zentren"
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (25.04.2018)
18:21Grüne fordern Trennung von Facebook und Whatsapp
18:07Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann erwartet mehr Aufträge
17:38DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
17:29Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß
17:00Weil mahnt bei SPD-Erneuerung zu mehr Entschlossenheit
16:56Religionsbeauftragter: Juden sollten Kippa "selbstbewusst tragen"
16:46Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
16:38Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
16:21YouGov: Union verliert deutlich
15:52Spitzen der deutschen Wissenschaft kritisieren Geisteswissenschaftler

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.422,30 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund nannten Marktbeobachter eine steigende Angst vor Zinsanhebungen, sowohl in den USA als auch im Euroraum. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nahles fordert von SPD "Zukunftsdebatten"


Andrea Nahles / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles will den Erneuerungsprozess ihrer Partei mit Debatten über vier große Zukunftsthemen vorantreiben. "Erneuerung bedeutet nicht, dass wir neue Gremien brauchen. Die, die wir haben, müssen überhaupt erst einmal wieder ernstgenommen werden. Das ist wichtig", sagte Nahles dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Samstagausgaben).

"Entscheidend sind aber Inhalte. Die SPD muss wieder die Partei sein, in der die spannenden Zukunftsdebatten geführt werden." Es gelte, die Menschen wieder für sozialdemokratische Ideen zu begeistern. "Wir werden in nächster Zeit in der SPD vor allem über vier große Themen debattieren: Europa und die Rolle Deutschlands in einer zunehmend unsicheren Welt, die Digitalisierung der Arbeitswelt, die Zukunft des Sozialstaats und ein neues Konzept für die Wirtschaftspolitik der SPD." Am kommenden Montag beraten die Spitzengremien der Sozialdemokraten über den Leitantrag zum SPD-Parteitag am 22. April. Dabei geht es insbesondere um den geplanten Erneuerungsprozess. Nahles kandidiert bei dem Parteitag für den SPD-Vorsitz. Dem RND sagte sie, sie erlebe eine große Sehnsucht "nach einer neuen Entspannungspolitik" in der Partei. "Die Welt ist nicht mehr bipolar, die Konflikte sind unübersichtlicher. Darauf müssen wir eine europäische Antwort finden", so Nahles. "Ohne ein neues Verständnis für die Rolle Europas in der Welt geht es nicht. Dafür will die SPD gemeinsam mit den europäischen Schwesterparteien eine Vision entwickeln." In der Wirtschaftspolitik plädiert Nahles für einen überarbeiteten Wachstumsbegriff. "Ökonomische, ökologische und soziale Ziele müssen zusammengedacht und nicht als Gegensätze betrachtet werden", sagte die SPD-Fraktionsvorsitzende. "Wachstum allein ist nicht alles. Wir erleben, dass die Wirtschaft in Deutschland und der Welt nicht nachhaltig wächst und die Ungleichheit zunimmt". Ziel sei es, nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg, Flexibilität und Sicherheit zu verbinden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.04.2018 - 14:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum