Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen
Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Schulz stärkt Merkel in Auseinandersetzung mit CSU den Rücken
Ex-SPD-Chef Schulz: Spahn sieht sich als deutscher Trump
Nach zehn Jahren: Lehman-Insolvenzverwalter zieht Bilanz
Juso-Chef Kühnert: SPD braucht mehr Effekthascherei
Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
Immer mehr Türken bekommen Asyl in Deutschland
Brandenburg will Anteil an VW-Milliardenbußgeld

Newsticker

15:01Kurz kündigt Grenzkontrollen bei Umsetzung von Seehofer-Plan an
14:32Asylkrise: Merkel rechnet selbst nicht mit Einigung
14:18Keine Bußgelder wegen NetzDG-Verstößen verhängt
13:56Schriftsteller Akhanli: Erdogan könnte kolossal scheitern
13:53Lindner: FDP aus dem Stand für Neuwahl bereit
12:57Designierter NRW-SPD-Chef Hartmann will im Bund stärker mitmischen
12:33DAX legt am Mittag zu - Autobauer hinten
12:19FDP-Chef Lindner kritisiert Verrohung der politischen Debatte
11:15Bundesregierung spricht von sinkenden Flüchtlingszahlen
10:27SPD-Generalsekretär auf Neuwahlen vorbereitet
10:17Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
10:15Rund 50.000 Beschäftigte mehr im öffentlichen Dienst
10:07Bouffier: Keine europäische Lösung in zehn Tagen
10:01Rekord bei Verstößen gegen Nachtflugverbot in Frankfurt
09:55DAX startet im Plus - Finanzwerte vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.557 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,36 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Covestro, Bayer und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mehrheit traut der Politik die Verwaltungs-Digitalisierung nicht zu


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Mehrheit der Bundesbürger traut der Politik nicht zu, die Digitalisierung in der eigenen Verwaltung voranzutreiben. Nur rund jeder sechste Deutsche (16 Prozent) ist überzeugt davon, dass die Politik wirklich entschlossen ist, die Digitalisierung von Behörden voranzutreiben und dass die Verwaltung diesen Wandel schaffen kann. Das sind Ergebnisse einer Umfrage des Marktforschers IPSOS im Auftrag der Unternehmensberatung Sopra Steria, über die die "Welt" in ihrer Mittwochausgabe berichtet.

Die ganz überwiegende Mehrheit der Bundesbürger ist demnach sehr skeptisch: 56 Prozent der Deutschen glauben Politikern zwar, wenn sie versprechen, die Verwaltung modernisieren zu wollen; sie erwarten aber, dass die Politik an diesem Vorhaben scheitern wird. Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der 1.000 im vergangenen Herbst Befragten glaubt sogar, dass Politiker zwar häufig von moderner digitaler Verwaltung reden, tatsächlich aber gar keine Veränderung wollen. "Die Bevölkerung schaut sehr genau, ob die Politik sich um die Digitalisierung der Verwaltung kümmert, und die Bürger wünschen sich, dass dieses Thema mehr als bislang in die Hand genommen wird", sagt denn auch Andreas Simon, Experte für Digital Government bei Sopra Steria. "Auf Dorothee Bär wartet als Staatsministerin im Kanzleramt viel Arbeit, um das Thema voranzutreiben." Die Bürger halten die Behörden hierzulande bisher für wenig innovativ: Weit mehr als jeder Zweite hierzulande (58 Prozent) glaubt, dass die Verwaltung beim Thema Digitalisierung rückschrittlich ist. In anderen großen europäischen Volkswirtschaften sieht das anders aus: In Großbritannien beispielsweise halten 64 Prozent der Bürger ihre Verwaltung für fortschrittlich oder sogar sehr fortschrittlich beim Thema Digitalisierung; in Frankreich loben sogar 66 Prozent der Bürger die Innovationskraft. Dabei wären die allermeisten Bundesbürger offen gegenüber dem digitalen Behördengang: Für 89 Prozent der Befragten darf die Verwaltung künftig deutlich digitaler werden, 85 Prozent würden sogar die vollständige Digitalisierung unterstützen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.03.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung