Dienstag, 14. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren wegen Bananenflaggen ein
SPD-Fraktionsvize Miersch wirft Klöckner falschen Kurs vor
Heinen-Esser lehnt staatlichen Zuschuss für Dürreversicherungen ab
Ostbeauftragter: Deutsche Teilung wirkt bis heute nach
Hofreiter: Glyphosat muss möglichst schnell vom Markt
Laschet bittet wegen Gladbeck-Geiselnahme um Vergebung
Kraftwerksleistung Ende Juli um 1,6 Gigawatt reduziert
Göring-Eckardt: Seehofer hat mit Spanien-Abkommen nichts erreicht
Union und FDP gegen "Daten-für-Alle"-Gesetz
Dreyer begrüßt geplantes Einwanderungsgesetz

Newsticker

12:44Berichte: Autobahnbrücke bei Genua teilweise eingestürzt
12:30DAX legt am Mittag zu - Auto-Werte hinten
11:44Türkei will US-Elektronikprodukte boykottieren
11:31BIP in der EU im zweiten Quartal um 0,4 Prozent gestiegen
11:2964-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall im Erzgebirge
11:10ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben im negativen Bereich
11:03Anti-Terror-Einheit ermittelt nach Vorfall in London
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im August gestiegen
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:12Mehr als hundert Neonazi-Konzerte im ersten Halbjahr
09:30DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
09:27Auto fährt in Absperrung vor britischem Parlament - Mehrere Verletzte
09:08Verbraucherpreise im Juli um 2,0 Prozent gestiegen
08:48NRW-Polizei prüft Drohneneinsatz für tägliche Arbeit

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.397 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von RWE, Fresenius und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Produkthaftung für IT-Hersteller im Gespräch


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Fachbeirat beim Nationalen Cyber-Sicherheitsrat fordert massive Investitionen und weitere Maßnahmen, um die Cybersicherheit in den kommenden fünf Jahren deutlich zu verbessern. Dazu soll es eine umfangreiche Regulierung der Hard- und Software-Anbieter geben. Das geht aus einem Bericht des Beirates hervor, über den das "Handelsblatt" in seiner Montagausgabe berichtet.

"Grundprinzip" müsse es werden, dass Cyber-Sicherheit von Beginn eines jeden IT-Projekts berücksichtigt wird (security by design) und Produkte bei der Auslieferung mit sicheren Grundeinstellungen versehen werden (security by default). Die Branchenverbände sollten dazu binnen eines Jahres "eine Selbstverpflichtung der Hersteller, Anbieter und Betreiber" erstellen, die dann die Hersteller anerkennen und in technischen Regelwerken wie der DIN, beim Tüv und anderen verankert und möglichst auch auf europäischer Ebene umgesetzt werden. Dem Beirat gehören Vertreter aus Behörden, Ministerien, der Bundeswehr, Wirtschaftsverbänden wie dem BSI, DIHK und Bitkom sowie von Unternehmen wie Siemens, Telekom und Amprion an. Sie haben in dem Bericht die Gefährdungstrends für die kommenden fünf Jahre identifiziert und vor allem notwendige Maßnahmen für mehr Cyber-Sicherheit benannt. So setzten Unternehmen vermehrt auf IT-Dienstleistungen über ein Netz (Cloud) oder nutzen über das Internet vernetzte Geräte (Internet der Dinge) und dezentral organisierte Datenbanksysteme (Blockchain). Die zunehmende Vernetzung auch im Alltag wie dem Straßenverkehr erhöhe die Gefahr von Angriffen und stelle "mittelfristig ein ernstzunehmendes Bedrohungsszenario dar", heißt es in dem Bericht. Verbraucher sollten von den Unternehmen beim Kauf eines Produkts über die Cyber-Sicherheitseigenschaften Informationen erhalten. Dazu soll es zudem "ein einheitliches, freiwilliges Sicherheitskennzeichen" geben. Das Cyber-Sicherheitslabel soll "den Verbraucherschutz beim Umgang mit vernetzten Geräten" fördern und das Sicherheitsniveau anzeigen. Unternehmen, die öffentliche Aufträge erhalten wollen, sollen die Prinzipien einhalten müssen. Sollten die Unternehmen nicht bereit sein, sich freiwillig zu verpflichten, so sei auch "die vollständige Marktkontrolle durch Produktzulassung" zu erwägen, heißt es in dem Bericht. Auch schaffe eine Produkthaftung in einer arbeitsteiligen Wertschöpfungskette, "die Motivation, Verantwortung für die IT-Sicherheit ihres Teilproduktes zu übernehmen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.02.2018 - 09:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung