Sonntag, 22. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: CSU legt in Bayern zu
Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen
Rufe nach alkoholfreien Supermarktkassen
Bundesaußenminister nach Nordkoreas Ankündigung skeptisch
Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
Verbraucherschutzministerin ist gegen Sommerzeit
Noch mehr Kirchenglocken mit Nazi-Bezug
Thüringens CDU-Chef schließt Zusammenarbeit mit AfD aus
BDI-Präsident Kempf unzufrieden mit GroKo-Start
2. Bundesliga: Union und Heidenheim unentschieden

Newsticker

00:06Von der Leyen: Bundeswehr hätte bei Luftschlag mitmachen können
00:02Seehofer will für Bürgermeister direkt erreichbar sein
00:00Union und Grüne streiten um Israel-Antrag
00:00Bundesrechnungshof untersucht Zahlungen an das Land Berlin
00:00Airbus-Rüstungschef warnt vor Kauf von US-Kampfflugzeugen
00:00Werbeausgaben von Lidl und Aldi auf Rekordniveau
00:00Schäuble fordert Schaffung einer Europa-Armee
00:00Bundestagspräsident kündigt Wahlrechtsänderung an
00:00Emnid: SPD weiterhin bei 18 Prozent
22:00Kramp-Karrenbauer will Brückenteilzeit weiter verhandeln
20:221. Bundesliga: Dortmund gewinnt gegen Leverkusen
19:29Lottozahlen vom Samstag (21.04.2018)
19:00Rendite von neuen Riester-Verträgen nahe Null
17:261. Bundesliga: Hamburg gewinnt gegen Freiburg
17:20OPCW nimmt Proben in Syrien

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Reintke: Auch im EU-Parlament warnen sich Frauen untereinander


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grüne Europaabgeordnete Terry Reintke hat erklärt, auch im Europaparlament gebe es informelle Warnnetzwerke unter Frauen, um sich vor übergriffigen Männern zu schützen. "Ich kenne keine Organisation, keinen Ort, keinen Zusammenschluss von Frauen und Männern, wo es so etwas nicht gibt", sagte Reintke dem Nachrichtenportal T-Online. Jede Frau kenne Männer, die gefährlich seien.

Darüber tauschten sich Frauen in "geschützten Räumen" aus. Das gelte auch, aber nicht nur fürs Europaparlament. Unter dem Schlagwort #MeToo entwickelte sich eine weltweite Debatte über sexuelle Belästigung und sexuelle Gewalt. Das Magazin "Time" kürte diejenigen, die über eigene Erfahrungen öffentlich sprachen, zur "Person of the Year 2017". Reintke gehört zu den Frauen, die das Magazin als Beispiel aufführte, weil sie im Europaparlament von einem Übergriff erzählt hatte. Bei den Golden Globes kamen Besucher überwiegend schwarz gekleidet, um Änderungen zu fordern. Dass die Debatte sich auf den Unterhaltungssektor konzentriert und wenig über Vorfälle aus der Politik bekannt wird, liege nicht daran, dass dort alles in Ordnung sei, sagte Reintke. "Ich gehe davon aus, dass es sexuelle Belästigung sehr viel häufiger gibt, als wir hören." Wo Macht sei, gebe es auch Machtmissbrauch. "Gerade in den obersten Etagen sitzen weiterhin vor allem Männer - in Politik, aber auch Wirtschaft oder Kultur." Sie halte es nicht für zielführend, "dass man beginnt, wild über Namen zu spekulieren". Sie glaube, dass sich das Verhältnis vieler Frauen zum Feminismus zuletzt verändert habe, sagte Reintke und verwies auf die Frauenmärsche gegen Donald Trump. "Da waren Frauen dabei, die sich noch nie zu solchen Themen geäußert haben, die sich nie als Feministinnen bezeichnet hätten. Von denen aber viele hinterher gesagt haben, dieser Begriff, den ich vorher nicht mit der Kneifzange anfassen wollte, ist attraktiv geworden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum