Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
Sorgen in Berlin wegen US-Haltung zu Abrüstung
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Newsticker

08:13Sorgen in Berlin wegen US-Haltung zu Abrüstung
05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige
00:02BDI kritisiert USA wegen Einmischung in Irak-Auftrag von Siemens
00:00Bahn überprüft nach Feuer 60 ICE-Züge
00:00Emnid: Union und SPD fallen auf Allzeit-Tiefs

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Israels Botschafter fordert Verbot des Verbrennens von Flaggen


Israelische Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Israels Botschafter Jeremy Issacharoff hat vor dem Hintergrund anti-israelischer Demonstrationen ein Verbot des Verbrennens von Flaggen gefordert. "Das Verbrennen von einer Flagge - egal welchen Landes - ist ein hoch symbolischer Akt, der verboten werden sollte", sagte Issacharoff der Funke-Mediengruppe. Auf die Frage, ob er ein gesetzliches Verbot befürworte, sagte er: "Was auch immer notwendig ist, um das Verbot wirksam werden zu lassen."

Am vergangenen Freitag hatten pro-palästinensische Demonstranten am Brandenburger Tor israelische Flaggen und Fahnen mit Davidsternen verbrannt. Sie protestierten damit gegen den Vorschlag von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. "Wer Flaggen verbrennt, spricht Israel das Recht auf die Existenz ab", so der Botschafter. Gleichzeitig warnte der Botschafter vor wachsendem Antisemitismus im Zuge der muslimischen Zuwanderung. "Die Gefahr ist größer geworden. Und damit die Notwendigkeit, sich damit auseinanderzusetzen." Die Aufnahme von mehr als einer Million Flüchtlingen habe die Sicherheitslage in Deutschland verändert. "Wenn Menschen nach Deutschland kommen und Bürger dieses Landes werden wollen, müssen sie die deutsche Erzählung übernehmen. Das schließt mit ein, dass Deutschland eine besondere Beziehung zu Israel hat", sagte Issacharoff. Es sei "absolut wichtig", dass die Flüchtlinge in die deutsche Gesellschaft und in das Schulsystem integriert würden. Über die Äußerungen von Spitzenpolitikern der AfD äußerte sich der israelische Botschafter "besorgt". So hatte der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland das Recht betont, "stolz zu sein auf die Leistung deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen". Andere Politiker der Partei bezeichneten die Holocaust-Gedenkstätte in Berlin als "Denkmal der Schande", so der israelische Botschafter. "Derlei Äußerungen sind eine Beleidigung für jeden Juden und jeden gutherzigen Deutschen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2017 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung