Montag, 23. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Soziologe Nassehi: Neurechte reden wie Rudi Dutschke
Entwicklungsminister will eine Milliarde Euro mehr
Bericht: Skandal um Asyl-Betrug beim BAMF weitet sich aus
Streit um Familiennachzug geht weiter
Paritätischer: Strategie im Umgang mit AfD ändern
Nahles neue SPD-Chefin
Von der Leyen: Bundeswehr hätte bei Luftschlag mitmachen können
Handelsketten sparen bei Zucker und Salz
Post-Chef Appel verteidigt sein Gehalt
Siemens fordert von Bundesregierung schnellere Digitalisierung

Newsticker

00:00Entwicklungsminister will eine Milliarde Euro mehr
00:00Soziologe Nassehi: Neurechte reden wie Rudi Dutschke
23:00Arbeitgeber-Präsident: Neue Pflege-Ausbildung überfordert Azubis
23:00CDU-Politiker wollen gegen Marktmacht von Facebook vorgehen
22:00Verteidigungsministerium plant Großauftrag
21:00Trump klagt aus dem Ferienhaus über "Hexenjagd"
19:531. Bundesliga: Köln rettet Unentschieden gegen Schalke
18:57Auto-Herstellern drohen Kartellstrafen
18:38Siemens fordert von Bundesregierung schnellere Digitalisierung
17:44Ex-SPD-Chef Schulz zeigt sich solidarisch mit Nahles
17:28Bericht: Skandal um Asyl-Betrug beim BAMF weitet sich aus
17:231. Bundesliga: Mainz verliert in Augsburg
17:09Verteidigungsministerium plant milliardenschwere Rüstungsaufträge
17:00Agrarministerin Klöckner beklagt "Verlust der Debattenkultur"
16:09Juso-Chef Kühnert sieht SPD auf dem Weg der Erneuerung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hochschulverband fürchtet "Political Correctness" an Unis


Junge Leute vor einer Universität / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Hochschulverband fürchtet nach den jüngsten Eklats an deutschen Hochschulen um die Freiheit von Wissenschaft und Lehre. "Das Klima der Political Correctness ist bedenklich", sagte der Präsident des Verbandes, Bernhard Kempen, der "Welt". "Die Sensibilitätsschwelle für andere Ansichten, andere Meinungen, für das Fremde ist erheblich gesunken. Früher wurde die Universität erlebt als Stätte vehementer und teils auch heftiger geistiger Auseinandersetzungen. Heute versuchen wir alle, und da nehme ich die Dozenten nicht aus, niemanden zu brüskieren, niemandem eine Ansicht zuzumuten, die ihn verletzen könnte."

Das Diskussionsklima habe sich dadurch verschlechtert. Wenn man den Protesten stets nachgebe, so Kempen, sei die Institution Universität in Gefahr. "Einige Studierende fühlen sich ja schon verletzt, wenn ein Professor auftritt, der Thesen vertritt, die nicht ihre eigenen sind. Wenn wir das akzeptieren, kommen wir bald wie in den USA dahin, dass auch Fakten wie die Erkenntnisse der Evolutionsbiologie verschwiegen werden sollen, weil sie religiöse Gefühle verletzen." Fakten und Lehrmeinungen zu diskreditieren, weil sie nicht den eigenen Überzeugungen entsprechen, das rühre an die Substanz der Institution Universität. Kempen appelliert an die Unis, die Professoren vor Anfeindungen zu schützen. "Wir dürfen als Hochschulen einfach nicht jenen nachgeben, die am lautesten schreien oder gar Gewalt anwenden. Die Unis müssen sich schützend vor die betroffenen Kollegen stellen, egal, wo sie stehen." Man müsse nicht akzeptieren, was jemand sage, man müsse sich dem nicht anschließen. Aber man müsse es aushalten. "Nur so kann das an Stätten freier geistiger Auseinandersetzungen auf Dauer funktionieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.11.2017 - 14:06 Uhr

   © news25 2015 | Impressum