Montag, 28. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Habeck wirft Politikern "dumme Fehler" im Umgang mit AfD vor
Klöckner fürchtet Rückschritte für Frauenrechte durch Einwanderung
Zweifel an Zusammenarbeit mit italienischen Geheimdiensten
Justizministerin fordert bundesweite Kontrollen der Asylbescheide
Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Teilen Deutschlands
Gutachten warnt vor Risiken für EU beim Euro-Clearing
Entwicklungsminister will privates Kapital nach Afrika lenken
AfD-Demonstration in Berlin - Tausende Gegendemonstranten
Deutsche Exporteure geraten in Bedrängnis
Kim Jong-un und Trump weiterhin zu Gipfel bereit

Newsticker

01:00Grüne wollen bei Hausbesetzungen nachsichtiger sein
01:00BAMF-Personalrat kritisiert Ex-Amtsleiter Weise
01:00Diakonie-Präsident: Pflegekräfte wie Ingenieure bezahlen
00:00BAMF stellt nach Angriff auf IT-Systeme Strafanzeige
00:00Bericht: Bahn weitet City-Ticket aus
00:00FDP will Einsatz externer Prüfer bei Aufarbeitung des BAMF-Skandals
00:00Umweltministerin geht im Diesel-Skandal auf Autohersteller zu
00:00Kaffeekonzern Lavazza will "echter Global Player" werden
00:00Führende SPD-Politiker fordern mehr Dialog mit Russland
00:00SPD verlangt von Merkel Aufklärung in BAMF-Affäre
22:19USA setzen Vorbereitungen für Treffen mit Kim fort
22:19USA setzen Vorbereitungen für Treffen mit Kim fort
20:57Entwicklungsminister will privates Kapital nach Afrika lenken
20:53Deutsche Exporteure geraten in Bedrängnis
20:26Regierungsbildung in Italien vorerst gescheitert

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.938,01 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sorgte für Rückenwind: Das Konjunkturbarometer stieg im fünften Monat des Jahres auf 102,2 Zähler, wie das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Freitagvormittag mitteilte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Chinas Entwicklungshilfe hat erhebliche positive Effekte


Chinesische Geldscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Aufstieg Chinas zu einem der größten Geldgeber Afrikas und anderer Regionen hat anders als bislang oft angenommen offenbar erhebliche positive wirtschaftliche Effekte. Das geht aus einer Studie des Heidelberger Entwicklungsökonomen Axel Dreher und mehrerer internationaler Ko-Autoren hervor, über die die "F.A.Z. Woche" in ihrer aktuellen Ausgabe (Freitag) berichtet. Von China geförderte Entwicklungsprojekte steigern das Wirtschaftswachstum der Empfängerländer demnach genauso stark wie von den USA oder europäischen Ländern initiierte Projekte.

Negative Auswirkungen der chinesischen Aktivitäten auf die Entwicklungsarbeit anderer Geberländer gebe es nicht. Bislang konnte über die wirtschaftlichen Folgen der chinesischen Hilfen nur spekuliert werden. Fehlende Daten verhinderten eine systematische Analyse. Die Wissenschaftler konnten nun mehr als 4.300 Projekte mit einem Volumen von mehr als 350 Milliarden Dollar untersuchen, die China von 2000 bis 2014 umgesetzt hat. Ein zusätzliches Hilfsprojekt der Chinesen erhöhe das Wirtschaftswachstum in einem durchschnittlichen Empfängerland nach zwei Jahren um 0,7 Prozentpunkte, so die Studie. Damit schneidet China deutlich besser ab als die Weltbank - für deren Hilfsprojekte die Forscher überhaupt keinen positiven Wachstumseffekt feststellen konnten. Bislang stand die Volksrepublik im Ruf, in Afrika ausschließlich Eigeninteressen zu verfolgen und die Bemühungen anderer Helfer zu unterlaufen. Allerdings hat auch China noch Luft nach oben: Nur ein Viertel der chinesischen Gelder fließt in Projekte, die unter die offizielle Definition von Entwicklungshilfe ("ODA") fallen. Nur für diese Vorhaben, bei denen mindestens 25 Prozent des Geldes geschenkt werden, konnten die Forscher kurzfristige positive Effekt auf das Wirtschaftswachstum nachweisen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.10.2017 - 19:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung