Freitag, 20. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
Experte sieht Trendwende im Kampf gegen Clan-Kriminalität
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern
Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
DAX lässt nach - SAP hinten
CSU-Politiker Bloch will "Masterplan Zukunft"
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin erwartet Brotpreiserhöhung

Newsticker

14:45Zwei Drittel der Start-ups haben staatliche Förderung beantragt
14:42Experte sieht Trendwende im Kampf gegen Clan-Kriminalität
14:32Gericht hebt Auslieferungshaftbefehl gegen Puigdemont auf
14:05Bericht: Deutschland bildete vietnamesische Entführer aus
13:33Trump erwägt Zölle auf alle Importe aus China
13:23Mansour fordert bestimmtes Auftreten des Staates bei Islamkonferenz
12:44Merkel: Streitaustragung nötig für gesellschaftliche Versöhnung
12:35DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten
12:23Merkel: NSU-Akte noch nicht geschlossen
12:13Bamberger Erzbischof: Priester reden zu viel im Gottesdienst
11:50Habeck lehnt Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer weiter ab
11:45Merkel zieht vier Monate nach Regierungsbildung positive Bilanz
11:30DLV-Präsident: Fußball ist fast nur noch Kommerz
10:52CDU-Wirtschaftsrat wirft Parteispitze Schwäche vor
10:30Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.575 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,9 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umweltökonomen lehnen Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge ab


Autobahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge stößt bei Umweltökonomen auf Ablehnung. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Ein solches Vorgehen sei unter dem Gesichtspunkt der Ressourcenschonung fragwürdig, sagte Henning Wilts, Experte für Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.

In der Umweltbilanz eines Autos stammten 60 bis 70 Prozent des Ressourceneinsatzes aus der Herstellung, nur 30 bis 40 Prozent aus dem laufenden Betrieb. Deshalb sei es zumindest aus dieser Perspektive sinnvoll, ein Fahrzeug so lange wie möglich zu nutzen, sagte Wilts. Nach Berechnung des Instituts beträgt das Gewicht des sogenannten ökologischen Rucksacks eines Autos rund 40 Tonnen – das ist die Summe der Ressourcen, die bei Herstellung, Gebrauch und Entsorgung verbraucht werden. Die Autohersteller bieten Rabatte von bis zu 10.000 Euro an, wenn Eigentümer ihre Fahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 1 bis Euro 4 verschrotten; die Autos sind zum Teil keine zehn Jahre alt. Umweltpolitisch besonders bedenklich findet Wilts, dass VW die Verbraucher zum Kauf eines schweren Touareg-Geländewagens mit 10.000 Euro locke, es für einen Golf aber nur die Hälfte gebe. Das Vorgehen der Autoindustrie ignoriere das Ziel der Bundesregierung, die Ressourceneffizienz bis 2020 gemessen an 1990 zu verdoppeln, kritisierte Wilts: "Dieses Ziel werden wir nicht erreichen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.08.2017 - 09:21 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung