Sonntag, 25. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"
Bundesarchiv: Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben
Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist
FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab
SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter
Lottozahlen vom Samstag (24.06.2017)

Newsticker

12:35Schulz wirft CDU "Anschlag auf die Demokratie" vor
12:22SPD-Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener
10:56Oppermann sieht SPD bestens aufgestellt für den Wahlkampf
09:1990 Kilometer: Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW
08:20Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf
08:06Mehr als 120 Tote bei Brand eines Tanklasters in Pakistan
07:00Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
07:00Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich
05:00Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen
05:00Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
00:21Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
00:16Bosch sieht derzeit "keine Grundlage" für BER-Eröffnung
00:12Lufthansa-Chef will Air Berlin derzeit nicht übernehmen
00:09FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
00:04Umfrage: Mehr sexuelle Belästigung bei "Start-ups"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.733,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, der Deutschen Lufthansa und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pau: Antisemitismus ist ein "massives gesellschaftliches Problem"


Orthodoxer Jude / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) ist Antisemitismus in Deutschland ein "massives gesellschaftliches Problem", auf das auch die Politik reagieren müsse. "Antisemitische Straftaten werden zwar weiterhin von Rechtsradikalen begangen, aber es handelt sich keineswegs um ein Phänomen der Ränder, allein von Nazis oder Islamisten", sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Wenn "Sicherheit und Wohlbefinden keine Selbstverständlichkeit für alle sind, beeinträchtigt das auch das gesellschaftliche Klima insgesamt", sagte Pau.

"Antisemitismus bietet eine vereinfachende Erklärung für gesellschaftliche Probleme und steht damit Aufklärung und demokratischer Bewusstseinsbildung entgegen." Pau unterstützt die Forderung des Unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus, der seinen Bericht am Mittwoch in Berlin zur Diskussion stellt, einen speziellen Beauftragten im Kanzleramt einzusetzen. Es gehe dabei auch darum, ein längerfristiges Konzept über Ressortgrenzen hinweg zu erarbeiten. "Ich finde den Vorschlag gut, wenn damit Ressourcen verbunden sind und eine Koordination quer über die Ressorts hinweg", sagte die Linken-Politikerin, die sich bisher auch für eine Demokratiebeauftrage des Bundestages im Kanzleramt eingesetzt hatte. Pau fordert zudem, zivilgesellschaftliche Präventions- und Bildungsprojekte dauerhaft zu finanzieren. Dafür solle eine Bundesstiftung gegründet werden, auch um diese Aufgabe vor parteipolitischer Einflussnahme zu schützen. "Wir haben nach wie vor keine langfristige finanzielle Absicherung von Präventions-, Bildungs- und Forschungsprojekten", kritisierte Pau im Gespräch mit der "Frankfurter Rundschau". Es wäre "eine Illusion, zu glauben, dass diese Aufgabe irgendwann erledigt ist. Selbst wenn es gelingt, dieses Problem in der Gesellschaft zurückzudrängen, Demokratiebildung ist eine Daueraufgabe und gehört deshalb dauerhaft finanziert." In Bezug auf Israel würden mitunter "ganz klassisch antisemitische Behauptungen" aufgestellt, "die Jüdinnen und Juden für alles Unbill auf der Welt verantwortlich machen", sagte Pau. Zur Debatte um Boykottforderungen gegen Israel sagte sie: "Für mich sind solche Aufrufe absolut indiskutabel." Und fügte hinzu: "Wenn so etwas auftritt, ist klare Auseinandersetzung und Abgrenzung gefragt." Dafür trete sie auch in der eigenen Partei und Fraktion ein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum