Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Schulz stärkt Merkel in Auseinandersetzung mit CSU den Rücken
Ex-SPD-Chef Schulz: Spahn sieht sich als deutscher Trump
Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer
Immer mehr Türken bekommen Asyl in Deutschland
Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
Fußball-WM: Argentinien verliert gegen Kroatien
Scholz stellt sich bei Umbau von BAMF an Seite von Seehofer
DAX startet im Plus - Finanzwerte vorne

Newsticker

18:55Fußball-WM: Nigeria knackt die Isländer
18:16Linken-Fraktionsvize Dagdelen: Keine freien Wahlen in der Türkei
18:15Söder fordert Wende für europäische Zuwanderungspolitik
18:15UN-Experten: Trumps Dekret verletzt Menschenrechte
18:06Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft
18:05Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise
18:00E-Mails belasten Ex-Chefin der Bremer BAMF-Außenstelle
18:00EU-Parlament läuft Zeit für Brexit davon
18:00Gesundheitskarte: T-Systems-Geräte vor Zulassung
17:38DAX legt zu - Autobauer lassen nach Trump-Drohung nach
17:34Caspary: CSU verbreitet ein falsches Bild von Merkel
17:19Bundesregierung bringt Haushalt 2019 auf den Weg
17:03Deutschland droht Milliardenstrafe wegen verfehlter Klimaziele
16:59Bundesinnenministerium bezweifelt Erfolg von EU-Gipfeltreffen
16:19Hummels fällt gegen Schweden aus

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Ausmaß des Missmanagements beim Bamf größer als gedacht


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Ausmaß des Missmanagements beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ist offenbar größer als gedacht. Das berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit" unter Verweis auf eine interne "Auswertung der Qualifizierungsmaßnahmen" der Behörde. Laut dem auf den 17. Mai datierten Dokument liegt der durchschnittliche Ausbildungsstand der Entscheider, die seit August 2015 beim Bamf neu beschäftigt sind, bei nur 21,6 Prozent.

Um einen Ausbildungsstand von 100 Prozent zu erreichen, müssten die Entscheider gemäß der regulären Ausbildung mehrere Schulungsphasen durchlaufen. Im Revisionsbericht vom 31. Mai zum Fall des terrorverdächtigen Soldaten Franco A., der sich als syrischer Flüchtling ausgegeben hatte, werden entsprechend "gezielte Qualifizierungsmaßnahmen empfohlen - insbesondere zu Anhörung, Bescheiderstellung und zur Dokumentation". Wann diese Schulungsmaßnahmen beginnen sollen, ist laut "Zeit" jedoch fraglich. Das Bamf nennt offiziell Juli 2017 als geplanten Starttermin. Hingegen sieht das so genannte Qualifizierungsprogramm Asyl, welches Ende Mai im Bamf vorgestellt wurde, als Starttermin für Schulungen zu Bescheiderstellung und Anhörungstechniken erst den Monat September 2017 vor. In Frage steht auch der Effizienzgewinn von Frank-Jürgen Weises zentraler Reform, die darin bestand, die Anhörung eines Asylbewerbers und die anschließende Entscheidung über den Antrag zu trennen und zwei unterschiedlichen Personen zu übertragen. Weise war bis Ende 2016 Leiter des Bamf und ist heute als Beauftragter für integriertes Flüchtlingsmanagement für die Optimierung der Qualität und Produktivität von Asylverfahren zuständig. Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken laufen die Asylverfahren seit der Trennung langsamer ab. Von Oktober 2016 bis März 2017 betrug die durchschnittliche Bearbeitungsdauer von neuen Asylfällen 1,9 Monate. Im ersten Halbjahr 2016 hatte der Wert noch bei 1,7 Monaten gelegen. Im selben Zeitraum ein Jahr zuvor - also bevor Anhörer und Entscheider getrennt wurden - dauerte ein Asylverfahren 1,6 Monate.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2017 - 10:42 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung