Donnerstag, 17. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Dimension des Fipronil-Skandals größer als bislang bekannt
Oppermann wirft Merkel Planlosigkeit im Dieselskandal vor
CDU- und FDP-Politiker fürchten Totalausfall des Air-Berlin-Kredits
DAX startet über 12.200 Punkten
Grünen-Chef Özdemir sieht nach Stadionkrawallen DFB in der Pflicht
Audi-Entwicklungsvorstand: "Diesel ist und bleibt sehr wichtig"
Jetzt zweifelt auch Justiz an Todesursache im Fall Oury Jalloh
Umfrage: Mehrheit für Obergrenze bei Spielergehältern im Fußball
BIP im Euroraum im zweiten Quartal um 0,6 Prozent gestiegen
Ströbele: Ohne mich wäre Merkel wohl nicht Kanzlerin geworden

Newsticker

07:07Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
05:00Maas fordert verpflichtende Insolvenzabsicherung für Airlines
02:00Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken
01:00Martin Schulz: Merkel zu zurückhaltend gegenüber Trump
00:20Bundeskartellamt will Air-Berlin-Plan prüfen
00:10"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds
00:01Dobrindt: Air-Berlin-Insolvenz kann deutsche Luftfahrt stärken
00:00Ryanair "enttäuscht" von Bundesregierung
22:08US-Börsen legen nur leicht zu - Euro deutlich stärker
21:27Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft
18:57Air Berlin verhandelt mit mindestens vier Airlines
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (16.08.2017)
18:14Ermittlungen zu BVB-Attentat kurz vor Abschluss
17:38DAX legt zu - RWE, Siemens und Linde vorne
15:47Jetzt zweifelt auch Justiz an Todesursache im Fall Oury Jalloh

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.263,86 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Fast alle Titel legten zu, kurz vor Handelsende lagen RWE, Siemens und Linde ab weitesten vorne. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Macrons "En Marche" bei Wahl in Frankreich deutlich vorne


Emmanuel Macron / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bei der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich liegt die Partei des neu gewählten Präsidenten Emmanuel Macron deutlich vorne. Laut einer um 20 Uhr in französischen Medien verbreiteten Prognose des Instituts Ipsos bekam "La République en Marche" (LREM) 32,2 Prozent der Stimmen, mit 390 bis 430 von 577 Sitzen kann Macron voraussichtlich auch mit starker Mehrheit Parlament regieren. Les Républicains werden wohl zweitstärkste Kraft und bekommen 21,5 Prozent, der Front National kommt auf etwa 14 Prozent.

Das sozialistisch-kommunistische Bündnis 2La France insoumise" kommt auf 11 Prozent und liegt damit noch vor der Parti Socialiste von Ex-Staatspräsident François Hollande, die mit 10,2 Prozent deutlich an Bedeutung einbüßt. Die Wahlbeteiligung soll nach der Prognose des Instituts Ipsos nur bei 50,2 Prozent gelegen haben und damit deutlich niedriger als 2012, als im ersten Wahlgang 57,23 Prozent der Wähler ihre Stimme abgaben. Ein endgültiges Ergebnis wird aber erst in einer Woche feststehen. Im ersten Wahlgang bekommen bei der Parlamentswahl in Frankreich nur diejenigen Kandidaten einen Sitz, die in ihrem Wahlkreis die meisten Stimmen und gleichzeitig mindestens 25 Prozent der Stimmen aller Wahlberechtigten bekommen. Bei der letzten Parlamentswahl im Jahr 2012 wurden im ersten Wahlgang nur 36 Sitze vergeben, die verbliebenen 541 Sitze erst im zweiten Wahlgang, der stets eine Woche später stattfindet und in dem eine einfache Mehrheit genügt. Seit dem Jahr 1958 hat ein neugewählter Präsident in nachfolgenden Parlamentswahlen schließlich immer eine Mehrheit erreicht, die er zur Umsetzung seiner Politik benötigt. Macron war am 7. Mai in der Stichwahl zum Präsidenten gewählt worden und hatte die LREM erst im April 2016 gegründet. Über die Hälfte der Kandidaten seiner Partei kommt aus der Zivilgesellschaft und hatte bislang kein politisches Amt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.06.2017 - 20:10 Uhr

   © news25 2015 | Impressum