Donnerstag, 17. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken
Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft
Jeder Zweite vor Bundestagswahl unentschieden
"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds
Air Berlin verhandelt mit mindestens vier Airlines
Lottozahlen vom Mittwoch (16.08.2017)
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Martin Schulz: Merkel zu zurückhaltend gegenüber Trump
Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
Regierung will Air-Berlin-Teilverkauf in acht Wochen abschließen

Newsticker

16:33Integrationsbeauftragte rechtfertigt Flüchtlingsreisen in Heimatländer
15:44Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt
14:44Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme
14:06Wegen Treffen mit Putin: Union fordert Klarheit von Gabriel
12:36DAX bleibt am Mittag im Minus - Energiewerte laufen gut
12:17Jeder Zweite vor Bundestagswahl unentschieden
11:2730 Millionen Deutsche spielen Computerspiele
09:52Sachsen: Ausschuss will Immunität von Frauke Petry aufheben
09:38DAX startet im Minus - Air-Berlin-Aktie legt zu
08:58Regierung will Air-Berlin-Teilverkauf in acht Wochen abschließen
08:23Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:12Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an
08:01Hannover 96 denkt über Börsengang nach
07:07Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
05:00Maas fordert verpflichtende Insolvenzabsicherung für Airlines

Börse

Der DAX hat am Donnerstagmorgen nach einem schwachen Start nur für Sekunden ins Plus gedreht, dann aber wieder nachgelassen. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.250 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Energietitel setzten sich an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Unternehmer sehen Korruption als größtes Hindernis in Afrika


Basar in Marokko / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die größten Hemmnisse für Investitionen in Afrika sind Korruption, regulatorische Barrieren, mangelnde Infrastruktur, Rechtsunsicherheiten sowie unzureichend ausgebildete Arbeitskräfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Initiative "Business 20" (B20), über die das "Handelsblatt" in seiner Montagausgabe berichtet. Zu den B20 zählen Konzernchefs und Verbandspräsidenten aus den G20-Staaten.

Vor der G20-Afrika-Konferenz, die am Montag in Berlin beginnt, legten die B20 Empfehlungen vor, was sich aus ihrer Sicht in Afrikas Staaten verbessern muss, um nicht mehr nur Entwicklungshilfe, sondern auch Investitionen anzuziehen. Kernforderungen neben dem Kampf gegen Korruption: Die Sicherheit für Investitionen muss steigen, Infrastrukturprojekte müssen besser geplant, die Stromversorgung muss zuverlässig werden, ebenso der Internetzugang Auf der G20-Afirka-Konferenz will die Bundesregierung unter dem Titel "Compact with Africa" neue Investitionspartnerschaften zwischen afrikanischen Regierungen und G20-Staaten Schließen. Die Wirtschaftsvertreter unterstützen die Initiative und sind zuversichtlich, dass so Geschäft auch südlich der Sahara in Gang kommen kann. "Die B20 ist entschlossen, die G20 und die afrikanischen Compact-Länder bei der erfolgreichen Implementierung der Investitionspartnerschaften zu unterstützen", sagte der B20-Vorsitzende Jürgen Heraeus dem "Handelsblatt" Die Bundesregierung ist auf eine Forderung der Industrie bereits eingegangen und vergibt künftig deutschen Unternehmen in den sieben Compact-Staaten zur Risiko-Absicherung Hermes-Bürgschaften zu den gleichen Konditionen wie in Schwellenländern. Bisher müssen Firmen in Afrika mit zehn Prozent Selbstbehalt ein doppelt so hohes Risiko allein tragen – wenn sie überhaupt Hermes-Bürgschaften bekommen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.06.2017 - 18:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum