Samstag, 18. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dobrindt warnt CDU vor Zusammenarbeit mit Linkspartei
Deutsche Schüler bewegen sich unsicher im Internet
SPD gegen neue Rechtsform für Deutsche Bahn
Harvard-Ökonom rechnet mit stärkerem Minuszins
Erste EVP-Politiker stützen Orbán
AfD-Stadtrat Mandic entschuldigt sich beim SWR
TikTok-Chef räumt Fehler und mangelnde Transparenz ein
Kartellamt will Datensammeln von Internetkonzernen begrenzen
Hamburger Grünen-Kandidatin will von Parteiprogramm abweichen
Hofreiter will weniger Bürokratie bei Umweltprüfungen

Newsticker

05:00CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen
05:00Paritätsgesetz im Bundestag: Grüne und Linke beklagen Stillstand
05:00Richterbund begrüßt neues Gesetz gegen Cybergrooming
02:00UNHCR hofft auf friedliche Lösung bei Libyen-Konferenz
01:00Jedes zweite Kartell wird durch Kronzeugen aufgedeckt
01:00Kartellamt will Datensammeln von Internetkonzernen begrenzen
01:00Wirtschaftsministerium weitet Förderung des Mittelstands aus
01:00EU kürzt Türkei-Hilfsgelder um 75 Prozent
00:39Gauck will "begrenzte Form der Duldung" einer Ramelow-Regierung
00:34Pkw-Maut-Skandal: Neue Dokumente belasten Scheuer
00:29Gauweiler bezeichnet Spionage-Affäre als "Peking-Ente"
00:26Bundesbank-Vorstand Balz: Europäer brauchen neuen Bezahldienst
00:23Trittin reklamiert Klima-Erfolg des Emissionshandels für Grüne
00:23Mohring verteidigt Zusammenarbeit mit Ramelow
00:21Dobrindt warnt CDU vor Zusammenarbeit mit Linkspartei

Börse

Zum Wochenausklang hat sich der DAX freundlich gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.526,13 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,72 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Energieversorgeraktien RWE und Eon waren mit Zugewinnen von über zwei Prozent an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Studie: Betreuungsgeld erfüllt seinen Zweck nicht


Mutter mit Kinderwagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das von der schwarz-gelben Koalition eingeführte Betreuungsgeld erfüllt seinen Zweck offenbar nicht. Das ist dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zufolge das vorläufige Fazit einer umfangreichen Untersuchung der TU Dortmund und des Deutschen Jugendinstituts, gefördert durch das Bundesfamilienministerium. Danach erweist sich das Betreuungsgeld als besonders attraktiv für Familien, "die eine geringe Erwerbsbeteiligung aufweisen, durch eine gewisse Bildungsferne gekennzeichnet sind und einen Migrationshintergrund haben".

Die Reform, die Eltern mit einer Prämie belohnt, die ihre Kinder nicht in eine Krippe oder Kindertagesstätte schicken, unterlaufe damit die Bemühungen um Chancengerechtigkeit in Deutschland. Demnach nutzen vor allem solche Eltern lieber das Betreuungsgeld, deren Kinder eigentlich in den Kitas gefördert werden sollen, berichtet der "Spiegel". Die von der CSU erkämpfte Leistung lasse sich gemäß der Studie "als besonderer Anreiz für sozial eher benachteiligte Familien identifizieren, kein Angebot frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung zu nutzen". Deshalb, so der Schluss der Untersuchung, sei "das Betreuungsgeld bezogen auf Fragen der Chancengerechtigkeit kontraindiziert".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.06.2014 - 16:36 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung