Donnerstag, 26. Mai 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Deutsche Wirtschaft extrem wichtig für Europa
Unternehmen planen vermehrt Neueinstellungen
EU-Kommission erwartet dauerhaft hohe Preise
DAX legt zu - Ölpreis sinkt
Bundesregierung erwartet neue Corona-Welle
Kritik am Rekord-Etat für das Bundesgesundheitsministerium
Karlsruhe: Kinderzahl bei Pflegeversicherung berücksichtigen
Studie: G7-Staaten können Gasbedarf bis 2025 um 18 Prozent senken
Umweltministerin fordert mehr Meeresschutzgebiete
Urteil: Mindestlohn nicht gegen Insolvenzanfechtung gesichert

Newsticker

04:00Deutsche Bahn will Ukraine stärker beim Getreideexport unterstützen
03:56RKI meldet 39705 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 262,6
03:00Lang: Vermieter-Beteiligung an CO2-Preis entlastet Millionen Mieter
02:00FDP dringt auf Abbau der kalten Steuer-Progression
02:00FDP lehnt höhere Grundsicherung durch Bürgergeld-Einführung ab
01:00Bundesregierung fürchtet Zuspitzung von weltweiten Hungersnöten
01:0015 Milliarden Euro Waldschäden durch Extremwetter seit 2018
22:50Geywitz sieht Engpässe bei Wohnungsbau-Ziel
22:21US-Börsen legen zu - Anleger reagieren positiv auf Fed-Protokolle
21:27Menschenrechtsbeauftragte kritisiert China-Politik unter Merkel
20:31Experte fürchtet steigende Todeszahlen in Indien durch Hitzewelle
19:26BDI-Chef fordert "rote Linien" für Geschäfte mit Diktaturen
18:31Lottozahlen vom Mittwoch (25.05.2022)
18:31Lottozahlen vom Mittwoch (25.05.2022)
18:00Studie: G7-Staaten können Gasbedarf bis 2025 um 18 Prozent senken

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.007,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste rangierten die Papiere von Delivery Hero mit mehr als sechs Prozent im Plus, direkt vor denen von Zalando und Hellofresh. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Studie: Betreuungsgeld erfüllt seinen Zweck nicht


Mutter mit Kinderwagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das von der schwarz-gelben Koalition eingeführte Betreuungsgeld erfüllt seinen Zweck offenbar nicht. Das ist dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zufolge das vorläufige Fazit einer umfangreichen Untersuchung der TU Dortmund und des Deutschen Jugendinstituts, gefördert durch das Bundesfamilienministerium. Danach erweist sich das Betreuungsgeld als besonders attraktiv für Familien, "die eine geringe Erwerbsbeteiligung aufweisen, durch eine gewisse Bildungsferne gekennzeichnet sind und einen Migrationshintergrund haben".

Die Reform, die Eltern mit einer Prämie belohnt, die ihre Kinder nicht in eine Krippe oder Kindertagesstätte schicken, unterlaufe damit die Bemühungen um Chancengerechtigkeit in Deutschland. Demnach nutzen vor allem solche Eltern lieber das Betreuungsgeld, deren Kinder eigentlich in den Kitas gefördert werden sollen, berichtet der "Spiegel". Die von der CSU erkämpfte Leistung lasse sich gemäß der Studie "als besonderer Anreiz für sozial eher benachteiligte Familien identifizieren, kein Angebot frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung zu nutzen". Deshalb, so der Schluss der Untersuchung, sei "das Betreuungsgeld bezogen auf Fragen der Chancengerechtigkeit kontraindiziert".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.06.2014 - 16:36 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung