Montag, 30. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nach Volksbegehren Artenvielfalt: Weitere Naturwälder für Bayern
Unionssprecherin warnt Sachsen-Anhalt-CDU vor Kooperation mit AfD
Grüne kritisieren Digitalgipfel als "substanzloses Schaulaufen"
Onlinehandel: Bundesverbraucherministerium kritisiert Retouren-Boom
CDU-Kandidat Frank Nopper wird Oberbürgermeister von Stuttgart
Bouffier: Kanzlerkandidatur "relativ schnell entscheiden"
Karliczek will sich für Meinungsfreiheit von Lehrern starkmachen
DAX legt am Mittag zu - Gold deutlich schwächer
Kanzleramtschef kündigt "Kassensturz" für 2021 an
DAX startet leicht im Minus - OPEC-Treffen erwartet

Newsticker

19:55Steinmeier: Deutschland hat Nachholbedarf bei Chancengleichheit
18:53Seehofer zum Huawei-Streit: Kontrolle statt Verbot
18:24Linke kritisiert Homeoffice-Gesetz von Heil
17:57Extremismus-Experte Funke: Meuthen will Partei spalten
17:40DAX lässt nach - Euro schwächer
16:58Kuban: Jusos sollen Solidarisierung mit Fatah zurücknehmen
16:56Bund der Steuerzahler lobt geplante Homeoffice-Steuerpauschale
16:50Homeoffice-Pauschale soll zeitlich befristet werden
16:43Löw bleibt Nationaltrainer
14:57CDU-Wirtschaftsrat für stärkere Länder-Beteiligung an Corona-Hilfen
14:52Siegfried Russwurm wird neuer BDI-Präsident
14:46Coronakrise löst Flut an Petitionen in NRW aus
14:41Puma-Chef blickt skeptisch ins neue Jahr
14:22Grüne fordern AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz
14:15Studie: Ersparnisse der Unternehmen schrumpfen rasant

Börse

Der DAX hat am Montag nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.291,16 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,33 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Mit Kursgewinnen von über zwei Prozent standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Deutsche Wohnen an der Spitze der Kursliste, gefolgt von den Delivery-Hero- und Vonovia-Aktien. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Studie: Betreuungsgeld erfüllt seinen Zweck nicht


Mutter mit Kinderwagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das von der schwarz-gelben Koalition eingeführte Betreuungsgeld erfüllt seinen Zweck offenbar nicht. Das ist dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zufolge das vorläufige Fazit einer umfangreichen Untersuchung der TU Dortmund und des Deutschen Jugendinstituts, gefördert durch das Bundesfamilienministerium. Danach erweist sich das Betreuungsgeld als besonders attraktiv für Familien, "die eine geringe Erwerbsbeteiligung aufweisen, durch eine gewisse Bildungsferne gekennzeichnet sind und einen Migrationshintergrund haben".

Die Reform, die Eltern mit einer Prämie belohnt, die ihre Kinder nicht in eine Krippe oder Kindertagesstätte schicken, unterlaufe damit die Bemühungen um Chancengerechtigkeit in Deutschland. Demnach nutzen vor allem solche Eltern lieber das Betreuungsgeld, deren Kinder eigentlich in den Kitas gefördert werden sollen, berichtet der "Spiegel". Die von der CSU erkämpfte Leistung lasse sich gemäß der Studie "als besonderer Anreiz für sozial eher benachteiligte Familien identifizieren, kein Angebot frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung zu nutzen". Deshalb, so der Schluss der Untersuchung, sei "das Betreuungsgeld bezogen auf Fragen der Chancengerechtigkeit kontraindiziert".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.06.2014 - 16:36 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung